News vom Skispringen und der Nordischen Kombination

  • Hier gehts zu den brandaktuellen News vom Skispringen und der Nordischen Kombination
  • 28.02.2012 Ville Larinto in Lahti am Start

    Der Finne Ville Larinto stürzte am 01.01.2011 in Garmisch-Partenkirchen während der Vierschanzentouree bei einer Weite von 140,5 Meter. Mit seinem Kreuzbandriss hatte er lange zu kämpfen. Nun ist es soweit. Er wird wieder in das Weltcupgeschehen eingreifen. Sein Trainer ist der Meinung, dass nun ein guter Zeitpunkt hierfür gekommen ist. Große Erwartungen hat er jedoch nicht, aber für das Team an sich ist seine Rückkehr gut. In Lahti wird der Finne wieder mitspringen.

    27.02.2012 Björn Einar Romoeren klagt über Rückenbeschwerden

    Der norwegische Skispringer Björn Einar Romoeren wird diese Woche eine Rückenbehandlung bekommen, da der 31-Jährige derzeit mit Rückenpoblemen zu kämpfen hat. Aufgrund dessen wird er nicht nach Lahti zu den kommenden Weltcups anreisen. Nach der Rückenbehandlung wird man entscheiden, ob er am Granasen oder am Holmenkollen springen wird.

    26.02.2012 Skifliegen Oberstdorf 17.-19.02.2012 - Impressionen online

    Caro Davieds hat www.skisprungpol.com einige schöne Impressionen vom Skifliegen in Oberstdorf zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!
  • Hier gehts zu den Fotos
  • 26.02.2012 Martin Schmitt und das drohende Karriereaus

    Der 34-jährige deutsche Skispringer Martin Schmitt ist nun schon seit dem 01.01.2012 nicht mehr gesprungen. Das Knie machte immer wieder Probleme und auch jetzt ist das Knie noch nicht wieder voll belastbar. Es ist mittlerweile sogar fraglich, ob er seine Karriere fortsetzen kann. Dies entscheidet sich im Frühjahr. Selbst sein Trainer Werner Schuster glaubt nicht mehr daran, dass Martin Schmitt in dieser Saison überhaupt noch mal irgendwo starten wird. Er selbst geht davon aus, dass Martin verstanden hat, dass es keinen Sinn hat, jetzt so kurz vor dem Saisonende auf irgendwas noch hinzuarbeiten.

    26.02.2012 Skifliegen Vikersund: Stimmen des Tages

    Martin Koch, AUT: Ich habe den gestrigen Tag hinter mir gelassen. Ich habe die Bronzemedaille gewonnen und das war ein gutes Resultat. Ich wusste, dass ich drei Teamkollegen habe, die ebenfalls gut springen können so konnte ich den Tag wirklich genießen. Heute hat die Medaille die richtige Farbe, das gefällt mir natürlich sehr. Wir haben einen guten Job gemacht.

    Thomas Morgenstern, AUT: Es ist immer etwas Besonderes mit dem Team bei Weltmeisterschaften anzutreten. Für mich war es heute ein besonderer Tag, weil ich wirklich hart am Feeling im Anlauf gearbeitet habe. Ich kann wirklich mit dem Wochenende in Vikersund zufrieden sein. Danke an meine Teamkollegen für diesen tollen Tag!

    Gregor Schlierenzauer, AUT: Für mich persönlich war es nicht das beste Wochenende, aber am Ende hat es mit dem Teamsieg ein glückliches Ende gegeben. Mit dem zu gewinnen ist immer großartig und Weltmeister zu werden ist ein tolles Gefühl. Ich habe es nicht so genossen, wie im letzten Jahr, aber ich hatte heute Sprünge die mich zum Lächeln bringen konnten.

    Andreas Kofler, AUT Ich bin mit meinen Wettkampfsprüngen zufrieden und schaue zum ersten Mal dem nächsten Skiflug-Event entgegen, das war nicht immer so. Es ist eine tolle Schanze und es war heute ebenfalls das Wetter gut.

    Andreas Wank, GER: Es war ein perfekter Tag zum Skifliegen und wir hatten perfekte Bedingungen heute. Ich habe es sehr genossen!

    Maximilian Mechler, GER: Vor dem Wochenende habe ich in Vikersund nicht viel erwartet. Ich habe versucht gut zu springen und es hat oft sehr gut geklappt, wie vor zwei Tagen und auch heute. Ich bin sehr zufrieden damit! Das Gefühl mit einer Medaille nach Hause zu fahren ist einfach perfekt!

    Severin Freund, GER: Ich denke die Medaille bedeutet sehr viel für das Interesse am Skispringen in Deutschland, weil wir in den letzten Jahren nie eine Skiflug-Nation waren. Es ist also ein großer Erfolg hier in Vikersund, auf der größten Schanze der Welt, die Silbermedaille zu gewinnen! Ich hoffe, dass das Publikum in Deutschland zufrieden mit uns ist.

    Jure Sinkovec, SLO: Ich bin glücklich und stolz auf die Medaille! Ich habe gewusst, dass ich fliegen kann, als wir nach Vikersund angereist sind.

    Robert Kranjec, SLO: Es ist wie im Film. Ich habe hier kaum geschlafen, insgesamt vielleicht zwei Nächte. Ich habe im Probedurchgang 233 Meter gezeigt und im ersten Durchgang 235 Meter und wir wurden Dritte. Das ist wirklich großartig!

    Jurij Tepes, SLO: Ich habe bewiesen, dass ich hierfür in der Lage bin und ich bin auf dem richtigen Weg. Nach dem ersten Sprung war ich etwas wütend auf mich. Es war ein guter Flug, aber nicht so großartig wie ich erwartet hätte. Der zweite Sprung war wirklich gut. Norwegen scheint für uns wirklich bedeutend zu sein (Anm. d. Red. Slowenien holte bereits bei der WM in Oslo Bronze).

    (Quelle: skispringen-news. de)

    26.02.2012 Nordische Kombination Liberec: Gruber und Watabe siegen

    In Liberec fand an diesem Wochenende der Weltcup der Nordischen Kombinierer statt. Gesprungen wurde auf der HS 100 und bei einem 10-km-Lauf entschied sich jeweils, wer den Wettkampf gewann.

    Ergebnisse vom 25.02.2012:
    1 GRUBER Bernhard 1982 AUT 27:29.6
    2 FRENZEL Eric 1988 GER 27:51.6
    3 DENIFL Wilhelm 1980 AUT 27:54.8
    4 KOKSLIEN Mikko 1985 NOR 28:04.1
    5 WATABE Akito 1988 JPN 28:25.6
    6 SCHMID Jan 1983 NOR 28:28.0
    7 KLEMETSEN Haavard 1979 NOR 28:32.3
    8 RUNGGALDIER Lukas 1987 ITA 28:36.4
    9 KIRCHEISEN Bjoern 1983 GER 28:40.8
    10 LACROIX Sebastien 1983 FRA 28:56.5

    Ergebnisse vom 26.02.2012:
    1 WATABE Akito 1988 JPN 26:17.2
    2 LAMY CHAPPUIS Jason 1986 FRA 26:35.4
    3 STECHER Mario 1977 AUT 26:44.3
    4 FLETCHER Bryan 1986 USA 27:11.2
    5 KLEMETSEN Haavard 1979 NOR 27:14.4
    6 BIELER Christoph 1977 AUT 27:18.2
    7 EDELMANN Tino 1985 GER 27:20.5
    8 DEMONG Bill 1980 USA 27:22.2
    9 KOKSLIEN Mikko 1985 NOR 27:27.1
    10 RUNGGALDIER Lukas 1987 ITA 27:27.5

    26.02.2012 Pokalspringen Braunlage: Ergebnisse

    Gestern fand in Braunlage ein Pokalspringen statt, bei dem insgesamt 60 Skispringer/Innen in verschiedenen Altersgruppen am Start waren. Gesprungen wurde auf den Schanzen K 7, K 14, K 40 und K 58.

    Die jüngsten Skispringer waren gerade mal 6 bzw. 7 Jahre alt und sprangen über die K 7-Schanze. Die ersten 3 Plätze gingen allesamt an Skispringer vom SC Willingen. Lukas Pasenau siegte vor Janne Puk und Robin Kloss.

    Die 8- bis 10-jährigen Skispringer sprangen von der 14 m-Schanze. Hier hieß der Sieger Mateusz Juraszek vom WSV Bad Freienwalde. Mit seinen Sprüngen auf 12 und 13 Meter verwies er somit den für den SC Willingen startenden Moritz Ulricht auf den 2. Rang. Paul Kinder vom WSV Harzgerode wurde 3.

    Für die 8- bis 11-jähringen Mädchen ging es ebenfalls auf der 14 m-Schanze um die Sieg. Die für den SFS Wippra springende Nicole Nebel gewann mit ihren Sprüngen auf 10 und 9 Meter. Aufgrund ihrer guten Haltung bekam sie entsprechend bessere Benotungen für ihre Sprünge als die Zweitplatzierte. Die Zweitplatzierte Sophie Müller vom WSV Bad Freienwalde sprang auf 11,5 und 12 Meter, erhielt aber deutlich schlechte Haltungsnoten. Rang 3 ging an Vanessa Plonka vom SC Willingen.

    Für alle ältereren Skispringer und Skispringerinnen gab es eine eigene Klasse, ebenfalls von der K 15. Hierbei sprangen die drei Besten ebenfalls für den SC Willingen. Mia Ebert wurde 1., Lea Neumeister wurde 2. und Platz 3 ging an die Schwester der Siegerin, an Kaja Ebert.

    Für die 10- bis 11-jährigen Schüler, die schon etwas besser springen können, ging es auf die 40-Meter-Schanze. Nils van Dorn vom SC Willingen sprang 34,5 und 41 Meter und siegte somit. Leif Fricke vom SK Wernigerode sprang 34,5 und 37 Meter und belegte Rang 2. Über den 3. Platz freute sich der für den SC Willingen startende Johnannes Ulricht (33m/35m).

    Die 12- und 13-jährigen Schüler spangen ebenfalls von der 40-Meter-Schanze. Hier hieß der Sieger Sebastian Wiechardt vom WSV Harzgerode. Er verwies somit den für den WSV Braunlage startenden Jannik Semlitsch auf Rang 2 sowie Max Rüther vom SC Willingen auf Rang 3.

    Auch auf dieser Schanze gab es eine offene Klasse. Platz 1 und 2 gingen an Niklas Boose und Robin Kirchhoff, jeweils vom SK Wernigerode. Den 3. Platz erreichte Jonas Möbes vom WSV Harzgerode.

    Von der 58-m-Schanze sprangen die 14- bis 15-jährigen Skispringer in einer Altsgruppe. Mit Weiten von 55,5 und 53,5 Metern siegte hier Hermann Saure vom SC Willingen. Corvin Kühnel vom WSV Braunlage belegte Rang 2. Nur knapp hinter ihm reihte sich Henrik Buchholz vom WSV Braunlage ein.

    Die 16- bis 17-jährigen Skispringer sprangen auf der K 58 ein wenig weiter. Der Sieger Carlo Kühle vom SC Willingen sprang auf 62 und 60 Meter und siegte somit 19,1 Punkte vor Manuela Hermert vom WSV Braunlage. Timo Bartsch vom WSV Braunlage wurde 3.

    In der Herrenklasse starteten 4 Springer von der K 58. Die ersten drei Ränge gingen allesamt an Skispringer vom veranstaltenden Skiverein WSV Braunlage: 1. Lukas Beyer, 2. Jens Koch, 3. Nico Haase. Rang 4 ging an Hannes Boose vom SK Wernigerode.

    26.02.2012 Skifliegen Vikersund: Österreich gewinnt Teambewerb

    Die Skiflugmeisterschaften im norwegischen Vikersund endeten heute mit dem Sieg des Österreichischen Teams, bestehend aus Thomas Morgenstern, Andreas Kofler, Gregor Schlierenzauer und Martin Koch. Bei wunderbarem Flugwetter konnten aber auch die Deutschen zeigen, was sie können. Andreas Wank, Richard Freitag, Maximilian Mechler und Severin Freund freuten sich über die Silbermedaille. Für die Slowenen reichte es für die Bronzemedaille auch ohne Peter Prevc.

    26.02.2012 OPA-Games Ziri: Ergebnisse der Teambewerbe

    In Ziri bei den OPA-Games standen heute die Teamwettkämpfe im Skispringen und der Nordischen Kombination an. Es wurde jeweils auf der HS 66 gesprungen. Für die Nordischen Kombinierer ging es des Weiteren bei 4 x 3,3 km um den 1. Platz. Bei den Skispringern fand nur ein Wertungsdurchgang wegen des Windes statt. Hier alle Ergebnisse:

    Nordische Kombination:
    1. Deutschland I: HANF Paul, LUBITZ Tom, SCHWAAR Dominik und LANGE Jacob
    2. Österreich: KREUZER Philipp, JOEBSTL Thomas Wolfgang, FLASCHBERGER Bernhard und GERSTGRASER Paul
    3. Deutschland II: NEUBERT Hans, HANZLIK Maik, HAMMANN Petrick und HOLLAND MAX

    Skispringen
    1. Österreich: GOESCHL Kevin, HAYBOECK Alexander, HOFER Thomas, TOLLINGER Elias
    2. Deutschland:
    WINTER Paul, MAYLAENDER Dominik, WELLINGER Andreas, BRADATSCH Sebastian
    3. Slovenien:
    VERBAJS Tomaz, PREVC Cene, MODIC Andraz, JELOVCAN Florjan

    26.02.2012 Fis-Cup Baiersbronn: Ergebnisse

    1 HEIM Christian GER 87.0 83.0 225.0
    2 LOEHMANN Johannes GER 89.5 80.0 223.5
    3 MAIER Dominik GER 90.5 80.0 223.0
    4 BODMER Pascal GER 85.5 81.5 217.5
    5 WEISS Franz GER 83.5 82.0 214.0
    6 SIEGEL David GER 84.0 80.0 211.5
    7 KOZISEK Cestmir CZE 83.5 80.5 210.0
    8 LECHNER Sepp GER 86.5 78.5 209.5
    8 ANKEN Olivier SUI 87.5 77.5 209.5
    10 SCHMID Alexander GER 84.0 81.5 208.5

    26.02.2012 COC Wisla: Auch heute nur ein Durchgang

    Beim 25. COC-Bewerb der Skispringer im polnischen Wisla in dieser Saison gab es wieder nur einen Durchgang. Der Wind war heute erneut daran Schuld, dass der 2. Durchgang gecancelt werden mußte. Hier die besten 10:
    1 GRIGOLI Marco SUI 133.0 138.9
    2 STJERNEN Andreas NOR 133.0 137.9
    3 GANGNES Kenneth NOR 130.0 134.5
    4 FETTNER Manuel AUT 130.5 134.4
    5 MAZOCH Jiri CZE 130.0 132.5
    6 INGVALDSEN Ole Marius NOR 129.0 131.2
    7 MANDL Ziga SLO 128.5 130.8
    8 HAZETDINOV Ilmir RUS 127.0 128.1
    8 VALTA Ossi-Pekka FIN 127.0 128.1
    10 BACHLEDA Marcin POL 126.5 127.2

    25.02.2012 Skifliegen Vikersund: Robert Kranjec gewinnt

    Auch heute mußten die Skiflieger wieder mit dem Wind kämpfen. Während des ersten Durchganges hätten vermutlich nur wenige daran geglaubt, dass es auch einen 2. Durchgang geben könnte. Gewonnen hat heute der mittlerweile 31-jährige Robert Kranjec vor dem Norweger Rune Velta und Martin Koch aus Österreich. Der Deutsche Severin Freund kam auf Rang 4. Daiki Ito aus Japan erkämpfte sich den 5. Platz.

    25.02.2012 Garmisch-Partenkirchen macht bei Experiment mit

    Heute kam auf RTL "Explosiv Weekend" ein Selbstversuch aus Garmisch-Partenkirchen. Dort wurde ein Auto im Skisprungstation von Garmisch-Partenkirchen inklusive eines Reporters unter Schneemassen vom Stadionteam begraben, um zu sehen, wie lange der Reporter maximal in dem Auto verbleiben kann. Der Reporter öffnete das Fenster und grub sich mühevoll ein kleines Loch aus dem Schnee, um Sauerstoff zu tanken und um Hilfe zu rufen. Hintergrund dieses Versuchs war die Nachricht eines Schweden, der 2 Wochen in einem verschütteten Auto überlebt hatte.
    Erst kürzlich sprang ein Auto über die große Schanze in Innsbruck. Das Auto sprang knapp 17 Meter...

    25.02.2012 COC Wisla: Fettner gewinnt

    Windige Zeiten kommen zur Zeit auf die Skispringer auf diversen Schanzen zu. Auch im polnischen Wisla beim COC-Skispringen auf der Adam Malysz-Schanze (HS 134) hatte man mit dem Wind zu kämpfen. Es wurde nur ein Durchgang durchgeführt. Hier die besten 10:

    1 FETTNER Manuel AUT 131.0 132.8
    2 JOHANSSON Robert NOR 129.5 131.6
    3 MEZNAR Mitja SLO 128.5 128.3
    4 CIKL Martin CZE 127.5 127.5
    5 NAGLIC Tomaz SLO 126.0 125.3
    6 POPPINGER Manuel AUT 126.5 124.2
    7 GANGNES Kenneth NOR 124.5 122.6
    7 LOITZL Wolfgang AUT 124.5 122.6
    9 ENGEN Klaus Ovlien NOR 124.5 122.1
    10 GRIGOLI Marco SUI 124.0 121.2
    10 NIEMI Sami FIN 124.0 121.2

    25.02.2012 JWC Erzurum: Norwegen holt sich Mannschaftsgold

    Heute ging es für die Junioren in Erzurum um Mannschaftsgold. Doch welche Nation war die Beste? Die Norweger Espen Roee, Mats S Berggaard, Simen Grimsrud und Phillipp Sjoeen waren heute die Besten. Silber holten sich die Skispringer aus Polen (Klemens Muranka, Tomasz Byrt, Bartlomiej Klusek und Alexander Zniszczol). Über Bronze durften sich heute Christoph Stauder, Ulrich Wohlgenannt, Stefan Kraft und Lukas Müller aus Österreich freuen.

    25.02.2012 Alpencup Ziri: Nordische Kombination - Ergebnisse

    OPA Games NC 5km (Jahrgänge 1997 und jünger)
    1 HOLLAND Max GER 15:44.1
    2 AIGNER David AUT 16:40.9
    3 GEIGER Vinzenz GER 16:48.9
    4 NEUBERT Hans GER 16:58.3
    5 HAUSER Stefan AUT 17:23.9
    6 KUTTIN Philipp AUT 17:24.9
    7 EICHWALDER Johannes AUT 17:28.0
    8 REISENAUER Janni AUT 17:38.6
    9 RICHTER Luca GER 17:41.2
    10 SCHLUETTER Anton GER 17:56.9

    OPA Games NC 7,5km (Jahrgänge 95/96)
    1 GERSTGRASER Paul AUT 22:06.9
    2 LANGE Jakob GER 22:18.3
    3 KREUZER Philipp AUT 22:23.0
    4 SCHWAAR Dominik GER 22:39.4
    5 FLASCHBERGER Bernhard AUT 22:40.3
    6 LUBITZ Tom GER 22:43.0
    7 HANF Paul GER 23:03.7
    8 HAMMANN Petrick GER 23:18.2
    9 JOEBSTL Thomas Wolfgang AUT 23:19.4
    10 HANZLIK Maik GER 24:02.4

    25.02.2012 Alpencup Ziri: Wettkämpfe von der HS 66 - Ergebnisse:

    Bei den heutigen Bewerben im Rahmen der OPA Games im slovenischen Ziri gab es verschiedene Sieger. Hier alle Sieger auf einem Blick:

    OPA Games SJ Ladies (15 Skispringerinnen)
    1 HESSLER Pauline GER 59.5 58.0 213.0
    2 RIESER Anna AUT 56.5 57.5 208.1
    3 RAUDASCHL Elisabeth AUT 56.0 56.5 205.5
    4 GOERLICH Luisa GER 57.5 56.5 201.6
    5 JAVORSEK Anja SLO 53.5 54.0 190.0
    6 STARE Agata SLO 53.5 53.5 182.3
    6 WURSTHORN Carina GER 53.5 51.0 182.3
    8 KRANZL Michaela AUT 52.0 50.0 172.8
    9 WIEGELE Lisa AUT 51.0 48.5 166.8
    10 AVOCAT GROS Oceane FRA 48.0 52.0 166.5

    OPA Games SJ Men (32 Skispringer)
    1 TOLLINGER Elias AUT 63.0 62.5 239.7
    2 GOESCHL Kevin AUT 62.5 61.5 239.6
    3 VERBAJS Tomaz SLO 63.0 62.0 239.5
    4 HAYBOECK Alexander AUT 61.5 61.0 234.5
    5 HOFER Thomas AUT 61.5 61.0 234.0
    6 ASCHENWALD Phillipp AUT 60.0 61.0 230.9
    7 BRADATSCH Sebastian GER 60.0 62.5 230.5
    8 PREVC Cene SLO 62.0 58.5 229.2
    9 MAYLAENDER Dominik GER 62.5 57.5 227.5
    10 WELLINGER Andreas GER 60.0 60.5 226.2

    OPA Games SJ Men (33 Skispringer)
    1 WINTER Paul GER 61.0 64.0 241.5
    2 JELOVCAN Florjan SLO 57.5 61.5 225.6
    3 RUPITSCH Markus AUT 55.5 59.0 211.3
    4 BOGATAJ Tine SLO 57.0 57.0 209.6
    5 JUVANCIC Rok SLO 56.0 57.0 208.2
    6 FUCHS Tim GER 54.5 58.5 206.7
    7 KOGLER Patrick AUT 55.0 57.0 204.3
    8 TARMAN Rok SLO 56.0 56.0 203.3
    9 SCHUBERT Johannes GER 53.5 58.0 202.6
    10 ROGELJ Urban SLO 54.5 57.5 201.3

    25.02.2012 NOKO Erzurum: Lien siegt

    Für 54 Nordische Kombinierer ging es heute um die vorderen Platzierungen. Gold ging an den 20-jährigen Norweger Oeystein Granbu LIEN, der als schnellstes die 5 km schaffte. Hier die besten 10:
    1 LIEN Oeystein Granbu NOR 12:52.9
    2 HEROLA Ilkka FIN 13:03.1
    3 ANDERSEN Espen NOR 13:08.9
    4 YAMAMOTO Go JPN 13:13.5
    5 LEINONEN Mikke FIN 13:15.8
    6 KLIMOV Evgeniy RUS 13:17.1
    7 CIESLAR Adam POL 13:18.6
    8 REHRL Franz-Josef AUT 13:20.1
    9 WARD Michael USA 13:20.9
    10 FAISST Manuel GER 13:21.6

    25.02.2012 FIS-CUP Baiersbronn: Pascal Bodmer gewinnt

    Beim 23. Fis-Cup dieser Saison in Baiersbronn im Schwarzwald waren 32 Skispringer am Start, davon allein 20 deutsche Teilnehmer. Hier die Ergebnisse von der Ruhestein-Schanze (HS 90) vom heutigen Tage:
    1 BODMER Pascal GER 86.0 85.0 224.5
    2 WEISS Franz GER 86.5 82.5 220.0
    3 KOZISEK Cestmir CZE 82.5 85.0 217.0
    4 SIEGEL David GER 90.5 78.5 216.5
    5 LOEHMANN Johannes GER 79.5 82.0 204.0
    6 GANSERER Marc GER 79.0 82.0 202.5
    7 LECHNER Sepp GER 81.5 79.0 200.5
    8 HEIM Christian GER 73.0 85.5 197.5
    8 HORLACHER Kevin GER 79.5 81.5 197.5
    10 BAUMUNK Martin GER 82.0 76.5 194.0

    25.02.2012 Erzurum: Mannschaftsgold für die Japanerinnen

    Beim heutigen Teamspringen im türkischen Erzurum bei den Jugendweltmeisterschaften siegten die Japanerinnen Yuki Ito, Yurina Yamada, Kaori Iwabuchi und Sara Takanashi. Für die Deutschen reichte es für den 2. Platz (Ramona Straub, Svenja Würth, Katharina Althaus u. Carina Vogt). Über Bronze durften sich die Sloveninnen Ursa Bogataj, Ema Klinec, Spela Rogelj und Katja Pozun freuen.

    24.02.2012 Erzurum: Österreich holt sich Mannschaftsgold

    Bei den FIS Nordic Junior World Ski Championships im türkischen Erzurum im Rahmen der Nordischen Kombination ging es heute um Mannschaftsgold. Die Österreicher gewannen mit knappem Vorsprung vor den Italienern. Die Deutschen belegten Rang 3. Hier die Ergebnisse:

    1. AUT - AUSTRIA 478.0 4. 00:25 50:51.9 2. 51:16.9
    4-1 POMMER David 126.0 12:29.6 2. 12:54.6 1. 00:00.0
    4-2 REHRL Franz-Josef 125.0 12:37.8 4. 25:32.4 1. 00:00.0
    4-3 BRANDNER Alexander 103.5 12:26.9 1. 37:59.3 1. 00:00.0
    4-4 ORTER Philipp 123.5 13:17.6 3. 51:16.9 1. 00:00.0

    2. ITA - ITALY 453.0 8. 00:58 50:33.0 1. +00:14.1
    8-1 COSTA Samuel 116.5 12:39.9 3. 13:37.9 7. +00:43.3
    8-2 TOMIO Roberto 100.5 12:33.3 2. 26:11.2 3. +00:38.8
    8-3 MAIERHOFER Manuel 115.5 12:28.6 2. 38:39.8 3. +00:40.5
    8-4 RUNGGALDIER Mattia 120.5 12:51.2 1. 51:31.0 2. +00:14.1

    3 GER - GERMANY 496.5 1. 00:00 51:52.2 3. +00:35.3
    1-1 ARLT Christian 120.5 13:04.0 8. 13:04.0 2. +00:09.4
    1-2 SIMON Tobias 131.5 12:52.8 7. 25:56.8 2. +00:24.4
    1-3 SCHULLER Michael 119.5 12:41.5 4. 38:38.3 2. +00:39.0
    1-4 FAISST Manuel 125.0 13:13.9 2. 51:52.2 3. +00:35.3

    24.02.2012 Skifliegen Vikersund: Bewerb abgesagt

    Heute sollte das Skifliegen in Vikersund stattfinden. Der Wettkampf wurde durch sehr viel Wind gestört. Nachdem 35 Skispringer runtergelasssen wurden, war der Wind gnadenlos. Der Bewerb wurde immer wieder verschoben und am Ende hat man den Bewerb für heute abgesagt. Besonders bitter ist das für Severin Freund, der nach dem Abbruch gewonnen hätte. Maximilian Mechler, ebenfalls für den DSV startend, hätte sich über Rang 3 gefreut. Morgen will man den Probedurchgang für den heute ausgefallenen Wettkampf nutzen, so dass es morgen 2 Wettkämpfe gibt.

    24.02.2012 Welche Wettkämpfe fanden vor 50 Jahren statt?

    Heute gibt es einen Rückblick in die Geschichte des Skispringens und der Nordischen Kombination. Vor genau 50 Jahren fanden die 24. Nordischen Skiweltmeisterschaften vom 18.-27.02.1962 im polnischen Zakopane statt. Die großen Stars von damals wird heute kaum noch jemand kennen.
    Bei den Nordischen Kombinierer siegte damals ein Norweger namens Arne Larsen vor dem Russen Dimitri Kotschkin. Rang 3 ging an den Norweger Ole Fageras.
    Bei den Skispringern wurde damals auf der Normal- und der Großschanze gesprungen.
    Auf der Normalschanze siegte Toralf Engen (NOR), vor Antoni Laciak (PL) und Helmut Recknackel (ehemalige DDR).
    Auf der Großschanze siegte Helmut Recknagel vor dem Russen Nikolaj Kamenski und Niilo Halonen (FIN).
    www.skisprungpol.com wird zukünftig immer wieder mal von ehemaligen Großereignissen berichten und ebenfalls an bereits verstorbene Skisprung- und Noko-Stars erinnern.

    24.02.2012 Alexander Pointner: "Es ist wichtiger, nun in Österreich zu sein"

    Die Österreicher müssen in Vikersund ohne ihren Coach Alexander Pointer auskommen. Stattdessen wird das Team von den Co-Trainern Alex Dies und Ernst Vettori betreut. Pointner reiste wegen einer Erkrankung seiner Kinder zurück nach Österreich. Sicherlich hatte er sich auf diese Weltmeisterschaften gefreut, dennoch ist ihm in dieser Situation das Wohl des erkrankten Kindes wichtiger und er ist froh, dass er nun ohne Probleme in Österreich bei seinem Kind sein kann. Aufgrund des guten Systems der Österreicher hat er vollstes Vertrauen in seine Mannschaft und die beiden Co-Trainer.

    23.02.2012 Skifliegen Vikersund: Kofler gewinnt Quali

    Für das morgige Einzel-"Fliegen", bei dem gerade mal 40 Springer am Start sein werden, fand heute die Qualifikation statt. Bei Regen und wechselnden Windbedingungen hieß der Qualisieger auf der derzeit größten Skiflugschanze der Welt im norwegischen Vikersund Andreas Kofler aus Österreich. Er flog auf 221 Meter. Rune Velta aus Norwegen flog zwar einen halben Meter weiter, bekam aber schlechtere Haltungsnoten. Sein Kollege Anders Fannemel war der Drittbeste in der Quali. Er flog auf 211 m.

    23.02.2012 Erzurum Junior World Ski Championships: Nejc Dezman gewinnt

    Hier die Ergebnisse:
    1 DEZMAN Nejc 1992 SLO 109.5 108.0 286.5
    2 ZNISZCZOL Aleksander 1994 POL 107.5 109.5 280.5
    2 HVALA Jaka 1993 SLO 110.5 105.5 280.5
    4 SJOEEN Phillip 1995 NOR 109.0 107.5 276.0
    5 MUELLER Lukas 1992 AUT 104.0 104.0 267.0
    6 MURANKA Klemens 1994 POL 103.5 105.5 263.5
    7 STAUDER Christoph 1992 AUT 105.0 100.5 259.5
    7 KRAFT Stefan 1993 AUT 100.0 105.0 259.5
    9 LANISEK Anze 1996 SLO 103.5 103.0 259.0
    10 ROEE Espen 1993 NOR 105.5 103.0 257.5

    23.02.2012 Peter Prevc wurde an der Schulter operiert

    Der Slowene Peter Prevc hat bei seinem Sturz beim Finale der Plus.de FIS-Team-Tour in Oberstdorf mehrere Bänderrisse in der Schulter erlitten. Der 19-Jährige Slowene wurde noch am Sonntag im Krankenhaus Immenstadt operiert. Damit fällt der Slowene nicht nur für die Skiflug-WM in Vikersund, sondern wohl auch für den Rest der Saison aus. Er stürzte bei 225,5 Metern, kollabierte im Ausgangsbereich der Schanze und wurde ins Immenstädter Krankenhaus gebracht.

    23.02.2012 Erzurum Junior World Ski Championships: Sara Takanashi gewinnt ersten Ladies-Bewerb

    Für 46 Skispringerinnen ging es heute bei -6 Grad um die vorderen Platzierungen. Die erst 15-jährige Japanerin Sara Takanashi holte sich heute den Sieg. Hier die besten 10:
    1 TAKANASHI Sara JPN 108.5 107.5 276.5
    2 HENDRICKSON Sarah USA 105.0 100.5 265.0
    3 VOGT Carina GER 102.5 100.0 255.5
    4 INSAM Evelyn ITA 100.5 101.0 251.5
    5 ROGELJ Spela SLO 100.5 101.0 250.0
    6 MATTEL Coline FRA 103.0 93.0 241.0
    7 ITO Yuki JPN 100.0 96.0 240.5
    8 KYKKAENEN Julia FIN 98.5 98.5 239.5
    9 LUNDBY Maren NOR 99.0 93.0 229.5
    10 MA Tong CHN 99.0 93.0 221.5

    22.02.2012 Erzurum Junior World Ski Championships: Runggaldier gewinnt NOKO-Bewerb

    Der erste Bewerb bei den Nordischen Kombinierern ist vorüber. Hier die Ergebnisse:
    1 RUNGGALDIER Mattia ITA 26:50.8
    2 FAISST Manuel GER 26:57.3
    3 SCHULLER Michael GER 27:00.6
    4 ARLT Christian GER 27:15.5
    5 ANDERSEN Espen NOR 27:23.3
    6 LIEN Oeystein Granbu NOR 27:23.5
    7 LEINONEN Mikke FIN 27:25.3
    8 BARKOV Viacheslav RUS 27:31.8
    9 BRANDNER Alexander AUT 27:35.4
    10 ORTER Philipp AUT 27:38.1

    21.02.2012 Alexander Arefiew: "Zwei Schanzeneröffnungen in nur einer Woche"

    Der russische Coach Alexander Arefiew gehört ebenfalls zu den Leuten, die über die neuen Skisprungschanzen im russischen Sotschi und Tschaikowski sehr glücklich sind. "Davon konnten wir vor einen Jahren nur träumen", so der russische Skisprungtrainer. Bislang fanden in Russland nur innerländliche Skisprungwettkämpfe statt, aber dank dem Bau der Schanzen in Tschaikowski und Sotschi wird sich dies nun ändern. Der erste Sommer-Grand-Prix findet am 15.09.2011 in Tschaikowski statt. Zuvor allerdings finden erstmal die russischen Meisterschaften vom 21.-28.03.2012 statt.

    21.02.2012 Vikersund: Aufgebote Russland, Österreich und Deutschland

    Russland: Denis Kornilov, Dimitry Ipatov, Anton Kalinitschenko, Dimitry Vassiliev und Alexander Sardyko
    Österreich: Martin Koch, Andreas Kofler, Thomas Morgenstern und Gregor Schlierenzauer.
    Deutschland: Severin Freund, Richard Freitag, Andreas Wank, Michael Neumayer und Maximilian Mechler.

    20.02.2012 St. Pauls/USA: Ergebnisse vom Kinder- und Jugendskispringen am 17.02.2012

    Für den Springernachweis der US-Amerikaner ging es am 17.02.2012 bei einem Skisprungwettkampf in St. Pauls auf den Schanzen K10, K20, K30 und K46 um Medaillen und Urkunden. Hier die Ergebnisse:

    PLACE BIB CLASS 6 AGE 6-7 HILL: K10
    1. CARLY RUNNING
    2. ANNA MYHRA
    3.GEMMA JACOBSON
    4. SABRINA MYHRA
    5. HELENA JACOBSON

    BOYS OR GIRLS M

    PLACE BIB CLASS 6 AGE 6-7 HILL: K10
    1. OLIVER JACOBSON
    2. GABRIEL JACOBSON
    3. HARVEY MYHRA

    PLACE BIB CLASS 5 AGE 8-9 HILL: K20
    1. OLIVER JACOBSON

    PLACE BIB CLASS 4 AGE 10-11 HILL: K30
    1. ANDREW URLAUB

    PLACE BIB CLASS 4O AGE Varies HILL: K30
    1. FREDRICK RUNNING
    2. BEN DOWLING
    3. JOEY EDLUND
    4. MATT LYONS

    PLACE BIB CLASS 4O AGE Varies HILL: K30
    1. ALANA MAKI
    2. EMILY MYLANDER

    PLACE BIB CLASS 5O AGE Varies HILL: K20
    1. REBECCA RUNNING

    PLACE BIB CLASS 5O AGE Varies HILL: K20
    1. ANDREW URLAUB

    PLACE BIB CLASS 3 AGE 12-13 HILL: K46
    1. FREDRICK RUNNING
    2. JOEY EDLUND
    3. BEN DOWLING

    20.02.2012 Testspringen Sotschi: Hatzedinov siegt

    Die HS 125 in Sotschi wurde kürzlich eingeweiht. Bei diesem Einweihungsspringen hatte Dimitrij Ipatov bereits betont, dass Weiten an die 140 Meter möglich sind. Dies bewies nun der gestrige Testwettkampf, bei dem 19 russische Skispringer am Start waren. Mit Weiten von 139 und 134 Metern siegte der 21-jährige Russe Ilmir Hatzedinov. Aber auch Dimitrij Ipatov zeigte weite Sprünge (137 und 136 m) und wurde 2. Rang 3 ging an Aleksej Bujbolov, der 130 und 126 m sprang.

    20.02.2012 Skifliegen Vikersund: Welche Polen sind dabei?

    In Kürze steht das Skifliegen in Vikersund auf dem Programm. Doch welche Polen dürfen mit? Der Verband teilte mit, dass Kamil Stoch, Piotr, Zyla, Krysztof Mietus, Maciej Kot und Stefan Hula nach Norwegen reisen werden.

    20.02.2012 Erzurum Junior World Ski Championships: Faisst und Rehrl Beste im 1. Training

    Die Nordischen Kombinierer hatten heute ihr erstes Training im Rahmen der Junior World Ski Championsships im türkischen Erzurum. Es waren 62 Nordische Kombinierer beim Training. Im ersten Trainingsdurchgang war Manuel Faisst aus Deutschland (SV Baiersbronn) der Beste. Er sprang 110,5 Meter. Im zweiten Trainingsdurchgang nahm man eine Gate-Verkürzung von 27 auf 26 vor, weshalb die Weiten entsprechend kürzer wurden. Der Österreicher Franz-Josef Rehrl sprang 101 Meter und war somit der Beste in diesem Durchgang.

    20.02.2012 Johan Remen Evensen beendet seine Karriere

    Welch krasse Nachricht werden sich viele Fans denken. Mitten in der Saison beendet der Norweger Johan Remen Evensen seine Karriere. Und warum? Er selbst sagt, dass er seinen Traum erfüllt hat. Als er 8 Jahre alt war, wollte er einen Weltrekord aufstellen und eine Medaille bei olympischen Spielen holen. Dies ist ihm geglückt. Doch nun sei er körperlich am Ende, weshalb er aufhöre. Dabei hätte er in wenigen Tagen beim Skifliegen in Vikersund im Team springen können. Der Norweger selbst möchte aber niemanden den Platz wegnehmen, der besser springt als er selbst. Dennoch will der Norweger dem Skispringen treu bleiben. Wie genau das aussehen wird, bleibt dahingestellt.

    20.02.2012 Fred Harries Gedächtnisspringen: Zack Daniels siegt

    Im Jahre 1911 hat Fred Harries den Darthmouth Outing Club ins Lebens gerufen. Die HS 98, die nach Fred Harries benannt wurde (Harris Hill) wurde im Jahre 1922 eröffnet und seitdem wurde fest jedes Jahr ein großer Skisprung-Wettkampf abgehalten. Am gestrigen Sonntag fand die Fred Harries Memorial Tourneement statt. Hierbei waren 11 Skispringer/Innen aus den USA am Start. Hier alle Ergebnisse:

    1 DANIELS Zack USA 78.5 86.5 198.5
    2 KNICKERBOCKER Spencer USA 80.0 84.0 196.5
    3 DODDS Cooper USA 79.5 67.0 162.5
    4 LUSSI Miles USA 73.0 67.5 147.5
    5 DELANEY Colin USA 70.5 70.5 146.5
    6 MADDEN Alex USA 73.5 66.5 144.5
    7 DANIELS Luke USA 67.0 64.0 124.5
    8 DOYLE Matthew USA 61.5 63.5 113.5
    9 FRIBERG Karin USA 66.0 62.0 112.0
    10 WALLACE Elizabeth USA 51.0 46.5 52.0
    11 FRENETTE Annie USA 43.0 44.0 19.0

    20.02.2012 Deutsche Jugendmeisterschaften Winterberg: Ergebnisse Skispringen

    Am Wochenende ging es für die Skispringer und Nordischen Kombinierer im westfälischen Winterberg im Rahmen der Deutschen Jugendmeisterschaften um Medaillien. Auch dort hatte man Probleme mit dem Wetter, so dass man kurzfristige Planänderungen vornahm.

    In der Altersklasse 16 siegte Sebastian Bradatsch vor David Siegel und Ron Möckel.
    In der Altersklasse 17 gewann der für den SC Ruhpolding startende Johannes Löhmann. Silber ging an Heindrik Heinz. Die Bronzemedaille sicherte sich der Degenfelder Dominik Mayländer.
    Im Teamspringen waren die Thüringer Skispringer ganz vorne, bestehend aus Tim Heinrich, Christoph Müller, Sebastian Bradatsch und Henrik Heinz. Die Skispringer vom Bayerischen Skiverband (Martin Baumunk, Michael Herrmann, Sepp Lechner u. Johannes Löhmann) ersprangen sich Silber. Die für Baden-Württemberg startenden Dominik Mayländer, Oliver Kaminski, Alexander Schmid und Sebastian Rombach durften sich über die Bronzemedaille freuen.

    20.02.2012 FIS-CUP Brattleboro: 5 Amis unter den Top 5

    Beim 21. FIS-CUP im amerikanischen Brattleboro fand gestern der 2. Bewerb von der Harris Hill (HS 98) statt. Erneute sprangen 30 Skispringer, wovon mehr als die Hälfte US-Amerikaner waren, mit. Der Bewerb erinnerte ergebnistechnisch sehr an amerikanische Meisterschaften, denn gleich 5 US-Amerikaner sicherten sich Rang 1 bis 5. Hier die besten 10:

    1 JOHNSON Anders USA 94.5 93.5 255.5
    2 LAMB Chris USA 90.0 90.0 238.5
    3 ALEXANDER Nicholas USA 87.5 85.5 219.5
    4 GLASDER Michael USA 83.0 86.0 214.5
    5 BLISS Andrew USA 91.5 79.0 211.5
    6 SAKALA Filip CZE 84.0 83.5 208.0
    7 SOBERG Sigurd Nymoen NOR 81.0 87.0 206.5
    8 FERKOV Ozbej SLO 82.0 82.5 198.0
    9 MAURER Joshua CAN 87.0 77.0 194.5
    10 HAUPT Alexander USA 84.5 76.0 188.5

    19.02.2012 NOKO Klingenthal: Lamy Chappuis siegt

    Heute fand der 2. Wettkampf in Klingenthal bei den Nordischen Kombinierern statt. Hier die Ergebnisse der besten 10:

    1 LAMY CHAPPUIS Jason 1986 FRA 24:45.4
    2 GRUBER Bernhard 1982 AUT 25:00.4
    3 SLAVIK Tomas 1981 CZE 25:01.4
    4 BRAUD Francois 1986 FRA 25:02.8
    5 FRENZEL Eric 1988 GER 25:11.5
    6 DENIFL Wilhelm 1980 AUT 25:12.2
    7 SCHMID Jan 1983 NOR 25:33.6
    8 KLEMETSEN Haavard 1979 NOR 25:35.1
    9 KATO Taihei 1984 JPN 25:37.0
    10 DEMONG Bill 1980 USA 25:43.1

    19.02.2012 Teamfliegen Oberstdorf: Slowenien siegt - schwerer Sturz von Prevc

    Heute fand die Plus.de FIS-Team-Tour ihr Ende in Oberstdorf beim 26. Weltcup-Bewerb in dieser Saison. Beim heutigen Skifliegen hatten die Skispringer mit starkem Schneefall und wechselnden Winden zu kämpfen. Aufgrund dessen dauerte der erste und einzigste Durchgang des heutigen Tages über 90 Minuten. Maßgeblich dafür, dass nur ein Durchgang gemacht wurde, war u.a. auch der schwere Sturz des 19-jährigen Slowenens Peter Prevc, der auf 225,5 Meter segelte. Er konnte diesen weiten Flug jedoch nicht stehen und stürzte. Er stand nach dem Sturz wieder auf, brach dann aufgrund eines Schwächeanfalls zusammen und verlor das Bewußsein. Im Krankenhaus stellte man nach ersten Untersuchungen fest, dass er sich das Schlüsselbein gebrochen hat. Trotz dieses Sturzes konnte das Team aus Slowenien (Robert Kranjec, Peter Prevc, Jurij Tepes und Jure Sinkovec) dieses Teamfliegen für sich entscheiden. Die Österreicher belegten Rang 2 (Thomas Morgenstern, Martin Koch, Andreas Kofler u. Gregor Schlierenzauer). Für die Norweger Anders Fannemel, Rune Velta, Tom Hilde und Anders Bardal reichte es für den 3. Rang. Viele Skispringer hatten jedoch heute wirklich Pech bei ihren Sprüngen und mußten vorzeitig die Sprünge abbrechen.

    19.02.2012 COC Oslo: Stjernen gewinnt 3. COC in Folge

    Andreas Stjernen aus Norwegen scheint die Midstubakken (HS106)-Schanze zu liegen, denn er siegte auch beim 3. COC-Bewerb in Oslo souverin. Hier die besten 10:
    1 STJERNEN Andreas NOR 105.0 105.5 269.0
    2 MEZNAR Mitja SLO 105.0 105.0 268.0
    3 MANDL Ziga SLO 102.0 105.0 264.0
    4 INGVALDSEN Ole Marius NOR 104.0 103.5 262.5
    5 GANGNES Kenneth NOR 102.0 105.0 260.0
    5 POPPINGER Manuel AUT 106.5 103.5 260.0
    7 QUECK Danny GER 104.0 103.0 259.0
    8 HULA Stefan POL 102.5 103.0 258.5
    9 CHAADAEV Petr RUS 101.5 103.0 254.0
    10 HAYBOECK Michael AUT 101.0 103.0 253.5
    10 ROENSEN Atle Pedersen NOR 101.5 102.5 253.5

    19.02.2012 Liberec: Wegen schlechten Wetters alles gecancelt

    Heute sollte eigentlich ein FIS-CUP und ein Damenbewerb im Rahmen des Continentalcups in Liberec stattfinden. Aufgrund des Windes war an einen Wettkampf heute absolut nicht zu denken.

    19.02.2012 Die Polizisten unter den nordischen Kombinierern

    Björn Kircheisen zählt momentan zu den erfolgreichsten deutschen nordischen Kombinierern. Nur wenige Fans wissen jedoch, dass der am 06.08.1983 geborene und für den WSV 08 Johanngeorgenstadt springende Kircheisen von Beruf Polizeimeister ist. Aber nicht nur er darf sich so betiteln. Seine Teamkollegen Wolfgang Bösl, Andreas Günter und Johannes Firn tragen ebenfalls diese Berufsbezeichnung. Als Polizeimeisteranwärter sind hingegen Christian Arlt und Max Häfele bei der Bundespolizei angestellt.

    19.02.2012 FIS-CUP Brattleboro: Anders Johnson siegt

    Im amerikanischen Brattleboro fand gestern der 17. FIS-CUP statt, bei dem 30 Skispringer am Start waren. Über die Hälfte der Teilnehmer waren allein Amerikaner und von daher verwundert das Ergebnis natürlich nicht:
    1 JOHNSON Anders USA 97.5 86.5 241.0
    2 LAMB Chris USA 92.0 90.0 240.5
    3 GLASDER Michael USA 88.0 88.5 228.5
    4 SOBERG Sigurd Nymoen NOR 91.5 86.5 225.5
    5 SERETINEK Nejc SLO 90.5 82.0 218.5
    6 ALEXANDER Nicholas USA 86.0 87.0 217.5
    7 FAIRALL Nicholas USA 86.0 82.0 208.0
    7 HAUPT Alexander USA 81.0 86.5 208.0
    9 RHOADS William USA 83.0 84.5 206.0
    10 WERT Trevor USA 83.0 82.0 202.5

    18.02.2012 Dimitrij Ipatov: Weiten von 140 Meter in Sotschi möglich

    Heute war die Eröffnung der K 125-Meter-Schanze in Sotschi. Dies ist die bislang einzigste fertiggestellte Schanze in Sotschi. In Kürze werden auch die anderen Schanzen fertig gestellt sein. Dimitrij Ipatov sprang heute 132 Meter im Rahmen des Eröffnungsspringens. Sein Kommentar zu der neuen Schanze: " Nach meinem Sprung kann ich sagen, dass es kompliziert ist, die neue Schanze mit anderen Schanzen zu vergleichen. Aber die Schanze ist ideal für Weltmeisterschaften und Olympische Spiele. Ich denke, auf dieser Schanze sind Weiten von 140 Metern möglich."

    18.02.2012 COC Oslo: Ergebnisse vom 2. Bewerb

    1 STJERNEN Andreas NOR 93.0 94.0 220.5
    2 GANGNES Kenneth NOR 92.5 94.5 219.5
    3 HAYBOECK Michael AUT 90.5 95.0 213.5
    4 QUECK Danny GER 92.0 92.0 212.0
    5 MEZNAR Mitja SLO 91.5 93.5 211.0
    5 HULA Stefan POL 94.5 89.5 211.0
    7 MANDL Ziga SLO 90.0 91.5 206.5
    8 EISENBICHLER Markus GER 92.0 89.5 206.0
    9 HRGOTA Robert SLO 90.5 90.0 205.0
    10 INGVALDSEN Ole Marius NOR 90.5 90.0 203.5

    18.02.2012 Skifliegen Oberstdorf: Die Stimmen des Tages

    Heutiger Sieger: Martin Koch aus Österreich:
    "Ich mag Oberstdorf und Oberstdorf mag mich. Die Saison war für mich bisher nicht so einfach. Auch wenn ich immer ein gutes Gefühl habe, wenn ich nach Oberstdorf komme, war ich mir diesmal nicht sicher, wie ich springen werde. Aber mein erster Sprung war einfach großartig und das war wichtig für den zweiten Durchgang. Es ist gut für unsere Mannscahft, jetzt die Führung in der FIS-Team-Tour zu übernehmen. Das macht uns stärker."

    Zweitplatzierter Daiki Ito aus Japan:
    "Ich bin sehr glücklich über meine heutige Leistung. Jetzt ist dieser Wettkampf vorüber und ich werde mich auf die nächsten Herausforderungen konzentrieren. Die guten Ergebnisse sind nicht nur für mich selbst wichtig, sondern für das ganze Team. Im Moment bin ich in einer guten Form und ich werde in Anbetracht der nahenden Skiflug-WM in Vikersund nichts ändern. Nachdem es mir gelungen ist, in Sapporo zu gewinnen, ist es mein Ziel, auch in Europa einen Sieg zu holen."

    Heutiger Dritter Simon Ammann aus der Schweiz: "Es ist großartig, dass ich genau zur richtigen Zeit zurück auf dem Podest bin. Es ist mir gelungen, heute zwei gute Sprünge zu zeigen und das war ein weiterer Schritt in die richtige Richtung. Diese Saison lief für mich nicht nach Plan, weshalb ich sehr hart arbeiten und einige Dinge verbessern musste. Jetzt habe ich das Gefühl, dass ich auf dem richtigen Weg bin und die Ergebnisse fördern mein Selbstvertrauen."
    Quelle: skijumping .de)

    18.02.2012 Pepsi Challence Brattleboro: Bliss u. Knickerbocker siegen

    Im amerikanischen Brattleboro fand heute auf der Harris Hill (HS 98) die Pepsi Challence statt. Gesprungen wurde in zwei Klassen. Hier die Ergebnisse:
    Collegiate Class 1. BLISS Andrew USA 83.5 88.0 217.5
    2. MILLER Alex USA 85.5 85.5 215.5
    3. ODDS Cooper USA 75.0 77.0 173.5
    4. GRAVES Willy USA 69.0 76.0 159.0
    5. DANIELS Zach USA 68.0 74.0 149.5
    6. MADDEN Alex USA 71.5 70.0 147.5
    7. FRIBERG Karin USA 64.0 60.5 103.0

    Offene Klasse
    1. KNICKERBOCKER Spencer USA 69.0 80.0 160.5
    2. LUSSI Miles USA 63.5 76.5 146.0
    3. DANIELS Luke USA 58.5 61.0 102.0
    4. MATHEW Doyle USA 57.0 54.0 83.0
    5. WALLACE Elizabeth USA 45.0 45.5 37.0

    18.02.2012 Skifliegen Oberstdorf: Ammann kämpft sich zurück an die Spitze

    Beim heutigen Skifliegen in Oberstdorf von der Heini-Klopfer-Skiflugschanze gewann der Österreicher Martin Koch, der gleich zweimal Höchstweite sprang (218 u. 221,5 m). Auf dem 2. Rang fand sich der Japaner Daiki Ito wieder. Simon Ammann wurde heute 3. Damit hat der Schweizer bewiesen, dass man auch in Vikersund mit ihm rechnen kann.

    18.02.2012 COC Noko Kranj: Frankreich gewinnt im Teambewerb

    Heute fand der 18. COC der Nordischen Kombinierer im slowenischen Kranj statt. Es ging heute um den Sieg im Teambewerb. Das Team Frankreich mit den nordischen Kombinierern Nicolas Martin, Wilfried Cailleau, Samuel Guy und Geoffrey Lafarge siegte. Der Schlussläufer von Team Österreich 1, bestehend aus Matthias Hochegger, Johannes Weiss, Lukas Klapfer und Tobias Kammerlanderk, kam knapp über eine Minute später ins Ziel. Die Schweizer Ivo Hess, Christian Erichsen, Sven Fawer und Tim Hug belegten Rang 3.

    18.02.2012 Nordische Kombination Klingenthal: Watabe gewinnt

    Für ca. 50 Nordische Kombinierer ging es heute beim 16. DKB FIS WORLD CUP in der Nordischen Kombination um Weltcuppunkte. Der 23-jährige Japaner Akito Watabe kam als erster ins Ziel gefahren. 28,5 Sekunden hinter ihm kam mit knappem Vorsprung auf den Österreicher Bernhard Gruber der Franzose Jason Lamy Chappois ins Ziel. Auf dem 4. Rang fand sich heute der Österreicher Wilhelm Denifl wieder. Der 32-jährige Routinier Haavard Klemetsen belegte Rang 5. Havard Klemetsen ist einer der teilnehmenden Sportler bei der Nordischen Kombination, die schon am längsten mit dabei sind. Seit 1986 ist er im Nordischen Sport aktiv tätig und startet derzeit für den Verein Kautokeino IL. Sein erster WC-Bewerb war am 01.01.2003 in Oberstdorf, wo er Rang 33 belegte.

    18.02.2012 FIS-CUP Liberec: Cene Prevc siegt

    Knapp 60 Skispringer waren heute beim 20. FIS-CUP in Liberec am Start. Der erst 15-jährige Cene Prevc aus Slowenien siegte mit 103,5 und 100 Metern vor Dusty Korek aus Canada. Der 16-jährige für den Altius Nordic ski club startende Canadier verwies mit seinen Weiten von 97,5 und 101 Metern den Italiener Alessio De Crignis auf Platz 3. Die Czechen Jan Matura und Borek Sedlak belegten Rang 4 und 5. Bester Deutscher war Felix Brodauf auf Rang 11.

    18.02.2012 COC-Ladies Liberec: Sarah Hendrickson siegt

    Im tschechischen Liberec fand heute der 7. Continentalcup der Damen statt. Insgesamt waren 41 Skispringerinnen am Start. Die Beste unter ihnen war erneut die US-Amerikanerin Sarah Hendrickson. Die 17-jährige Sarah, die für den Park City Nordic Ski Club startet, verwies damit die Österreicherin Daniela Iraschko auf den 2. Rang. Platz 3 ging an die Japanerin Sarah Takanashi. Ihre Teamkollegin Yurina Yamada belegte Rang 4. Die beste Deutsche war heute Ulrike Grässler vom VSC Klingenthal.

    17.02.2012 COC Oslo: Andreas Stjernen siegt

    Für die Skispringer, die derzeit im Continentalcup unterwegs sind, geht es nun im norwegischen Oslo bei gleich 3 Wettkämpfen um wertvolle Punkte. Heute fand der erste Bewerb vom Midtstuen-Bakken statt. Es siegte der Norweger Andreas Stjernen mit Weiten von 106 und 103 Metern. Sein Landsmann Kenneth Gangnes belegte Rang 2 vor dem Deutschen Danny Queck.

    17.02.2012 Schanzeneröffnung Sotschi am 18.02.2012

    Morgen wird die K 125-Schanze in Sotschi offiziell eröffnet. Die Fertigstellung der restlichen Schanzen wird bis Ende Dezember 2012 erfolgt sein. Bis dahin werden ebenfalls die Tribünen, der Parkplatz, der Richterturm, das Springerlager und der Lift gebaut sein. Bei dem Bau dieses russischen Schanzenkomplexes sind Fachkräfte aus Russland, Deutschland, Norwegen, Slowenien und Finnland tätig. Die Anlage selbst wird für die Olympischen Winterspiele 2014 erbaut. Nach 2014 wird diese Anlage für Trainingslehrgänge der russischen Nationalmannschaft und anderer Skisprungteams genutzt werden.

    17.02.2012 FIS-Team-Tour Oberstdorf: Peter Prevc Bester in der Quali

    Beim heutigen Qualifikationsspringen zum morgigen Einzelspringen im Rahmen der Plus.de FIS-Team-Tour 2012 in Oberstdorf waren die Bedingungen sehr gut. Peter Prevc aus Slowenien flog auf 221,5 Meter und war somit der Beste von den Nicht-Vorqualifizierten. Zweibester der Quali wurde der Tscheche Roman Koudelka vor dem Österreicher Andreas Kofler.

    17.02.2012 Martin Schmitt droht Karriere-Aus

    Auch wenn Martin Schmitt derzeit aufgrund seiner andauernden Knieprobleme nicht springen kann, ist er beliebt wie eh und je. Der Deutsche Skispringer ist nun bereits 34 Jahre alt und nach wie vor hochmotiviert. Dennoch sieht es nicht gut aus für den beliebten Schwarzwälder. Das Knie macht immer wieder Probleme. Martin Schmitt möchte natürlich keinesfalls so seine Karriere beenden und kämpft. Dennoch hat er jedoch vage Rücktrittsgedanken. Wenn sich herausstelle, dass das Knie den Anforderungen dauerhaft nicht standhalte, würde er schweren Herzens entsprechende Konsequenzen ziehen.

    17.02.2012 COC-NC Kranj: Marjan Jelenko siegt vor Heimkulisse

    Beim 17. Continentalcup der Nordischen Kombinierer im slowenischen Kranj gab es einen slowenischen Sieger. Der 21-jährige Marjan Jelenko kam mit einem Vorsprung von 1,72 Sekunden vor dem Schweizer Tim Hug ins Ziel gefahren. Die Plätze 3-5 sicherten sich gleich 3 deutsche Nordische Kombinierer: 3. Andreas Günter (SV Baiersbronn), 4. Johannes Firn (WSV Schmiedefeld) und 5. Johannes Wasel (SV Baiersbronn). Insgesamt waren heute 44 Nordische Kombinierer am Start.

    16.02.2012 Kein Ersatzbewerb für Klingenthal

    Heute Mittag, nachdem der Wettkampf in Klingenthal im Rahmen der Plus.de FIS-Team-Tour abgesagt wurde, bestand noch die Hoffnung, dass man diesen Bewerb dann einfach in Oberstdorf nachholt. Somit hätte es in Oberstdorf gleich 3 Wettkämpfe gegeben. Rein organisatorisch wäre es von Seiten der Oberstdorfer Organisation auch kein Problem gewesen. Man hätte dort gerne noch diesen 3. Wettkampf durgeführt. Nunmehr fiel die Entscheidung. Es wird aufgrund der TV-Macher keinen 3. Bewerb geben. Das Fernsehen konnte ihr Programm so kurzfristig nicht umbauen und damit wäre auch das Geld vom Fernsehen ausgeblieben.

    16.02.2012 Ville Larinto kämpft sich zurück

    Am 01.01.2011 ist der Finne Ville Larinto beim Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen schwer gestürzt. Er zog sich einen Kreuzbandriss zu. Im Sommer 2011 konnte er wieder trainieren, stürzte jedoch erneut und mußte operiert werden. Nun, 13 Monate später, trainiert er wieder. Momentan trainiert er mit recht kurzen Anläufen, um einfach wieder ein Feeling für die Geschwindigkeiten zu bekommen.

    16.02.2012 Martin Schmitt nicht bei Skiflug-WM in Vikersund dabei

    Der Deutsche Skispringer Martin Schmitt hatte geplant, bei der Skiflug-WM in Vikersund kommende Woche wieder an den Start zu gehen. Hieraus wird leider nichts. Das Knie macht Probleme. Er hat bei seinen letzten Trainingssprüngen wieder deutliche Probleme mit dem Knie bekommen, weshalb sein Trainer Werner Schuster ihn aus gesundheitlichen Gründen nicht mitnehmen wird.

    16.02.2012 Klingenthal: Erneute Wettkampfabsage wegen Windes

    Auch heute machte der Wind dem Wettkampf in Klingenthal einen Strich durch die Rechnung. Nach nur 20 Skispringern, die in sagenhaften 75 Minuten herabgelassen wurden, war Schicht im Schach... Im Training zuvor schafften es gerade mal 10 Skispringer über den Backen. Walter Hofer, der FIS-Renndirektor sagte im ARD-Interview wie folgt: "Wir haben uns im Sinne der Athleten dafür entschieden, dass wir den Durchgang nicht zu Ende führen. Das würde zu lange dauern. Ich danke dem Veranstalter für die exzellente Präparierung. Aber gegen das Wetter können wir nichts machen." Vielleicht findet dieser abgesagte Wettkampf in Oberstdorf statt. Hierüber wird heute Abend entschieden. Man darf gespannt sein, wie die Nordischen Kombinierer mit diesen Wetterbedingungen klarkommen werden. Sie werden nun am Wochenende in Klingenthal versuchen, ihre Wettkämpfe über die Bühne zu bringen.

    15.02.2012 Klingenthal: Zu viel Wind - Wettkampf abgesagt

    Der heutige Bewerb in Klingenthal konnte wegen zu vielen Windes nicht stattfinden. Morgen um 10.00 Uhr will man es erneut probieren.

    14.02.2012 Ladies Cup Isny: Ergebnisse vom Wochenende

    Am vergangenen Wochenende fand in Isny der Ladies Cup statt. Gesprungen wurde von der 60-Meter-Schanze und es waren an beiden Wettkampftagen 25 Skispringerinnen am Start.

    Bei den Schülerinnen siegte am Samstag Anna Rieser (AUT) vor Elisabeth Raudaschl (AUT) und Carina Wursthorn (GER). Am Sonntag siegte die Österreicherin Elisabeth Raudaschl vor ihrer Kollegin Anna Rieser und Luise Görlich aus Deutschland.

    Bei den Juniorinnen war das Ergebnis am Samstag und am Sonntag gleich. An beiden Tagen siegte die Deutsche Veronika Zobel vor ihrer Kollegin Lucienne Höppner und der drittplatzierten Österreicherin Lisa Wiegle.

    Auch bei den Damen sahen die Ergebnislisten am Samstag und Sonntag bei den drei Besten gleich aus. Hier siegte zweimal Ramona Straub aus Deutschland. Die Niederländerin Lare Thomae wurde zweimal Zweite und zweimal auf dem dritten Platz war Deborah Schmidt aus Deutschland zu finden. In dieser Altersgruppe waren nur 4 Springerinnen am Start. Platz 4 belegte an beiden Tagen die Französin Carolin Espiau.

    14.02.2012 Weltcup Klingenthal: Tom Hilde gewinnt Quali

    Heute fand in der Vogtlandarende in Klingenthal die Qualifikation für das morgige FIS-Team-Tour-Einzelspringen ohne Unterbrechnungen statt. Der Norweger Tom Hilde, der sich beim Auftaktspringen der Vierschanzentouree in Oberstdorf bei einem Sturz am Rücken verletzte, durfte heute wieder in das Weltcupgeschehen mit eingreifen. Und nicht nur das: Er war heute der Sieger in der Qualifikation. Eindrucksvoller hätte sein Comeback nicht sein können. Mit 136,5 Meter holte sich der Norweger den Qualisieg vor dem Slowenen Peter Prevc und dem Japaner Taku Takeuchi.
    Morgen um 18.00 Uhr findet dann der Wettkampf von der HS 140 in Klingenthal statt.

    13.02.2012 Schanzenkomplex von Tschaikowski wächst

    Im russischen Tschaikowski steht in Kürze bereits die Einweihung der K 65-Schanze an. Diese Schanze ist die erste von 3 Schanzen in der Region Perm, die nun fertig ist. In den nächsten Wochen werden auch die K 95 und K 125-Schanzen fertiggestellt sein. Es sind bereits einige Wettkämpfe geplant: Im April die russischen Meisterschaften, der Sommer-Grand-Prix der Spezialspringer im September und sicherlich läßt auch das erste Weltcupspringen dann nicht mehr lange auf sich warten.

    13.02.2012 COC Iron Mountain: Marinus Kraus siegt

    Eigentlich war das COC-Wochenende in Iron Moutain so geplant gewesen, dass am Samstag und am gestrigen Sonntag jeweils ein Springen stattfindet. Das Wetter machte den Veranstaltern am Samstag einen Strich durch die Rechnung. Man entschied sich dann dafür, am Sonntag gleich 2 Wettkämpfe auf der Pine Mountain Jump-Schanze durchzuführen. Der erste Wettkampf dauerte 4 Stunden, bei dem letztlich der Deutsche Marinus Kraus als Sieger hervorging. Platz 2 ging an Markus Eisenbichler aus Österreich. Über Platz 3 freute sich der Norweger Robert Johansson. Aufgrund dieses sehr lange andauernden Wettkampfes und der katastrophalen Wetterverhältnisse wurde der 2. Wettkampf kurzerhand abgesagt.

    13.02.2012 Stephan Leyhe ist hochmotiviert

    Der Willinger Skispringer Stephan Leyhe durfte überraschend bei der FIS-Team-Tour in Willingen an den Start gehen. Er hat zwar die Quali nur knapp verpasst, ist aber dennoch hochmotiviert. In Willingen bekam er erstmals den Weltcup-Rummel mit, erlebte aber als Zuschauer beim Einzelspringen am gestrigen Sonntag auch, „dass die anderen auch nur mit Wasser kochen.“ Am kommenden Samstag fliegt der 20-Jährige Skispringer mit dem DSV-Team zur Junioren- und U23-WM in die Türkei. In Erzurum hofft er, im Einzel und Team-Wettbewerb eingesetzt zu werden und mit der Mannschaft die dritte Medaille in Folge zu gewinnen.

    12.02.2012 WC Noko Almaty: Erneuter Sieg für Kokslien

    Beim heutigen Weltcup der Nordischen Kombinierer im kasachischen Almaty hies der Sieger erneut Mikko Kokslien. Der Norweger verwies den Japaner Akito Watabe mit 2,7 Sekunden Rückstand auf den 2. Platz. Als Dritter kam der Österreicher Bernhard Gruber ins Ziel gefahren. Der Deutsche Fabian Rießle wurde nur knapp 4. Besonders die Leistung des Deutschen ist zu würdigen. Nach dem Springen lag Rießle noch auf dem 11. Platz und konnte im Lauf sogar einen Jason Lamy-Chappuis hinter sich lassen. Zweitbester Deutscher wurde Johannes Rydzek auf dem 7. Rang. Björn Kircheisen, der gestern 2. wurde, hatte heute Pech und wurde nur 15.

    12.02.2012 COC NOKO Eisenerz: Lukas Klapfer siegt

    Auch in Österreich stand heute ein Wettkampf an. Die Nordischen Kombinierer kämpften im Rahmen des Continentalcups um die vorderen Plätze. Hier die Ränge 1-10:
    1.KLAPFER Lukas AUT 28:19.6
    2. JOHANSEN Truls Soenstehagen NOR 29:08.3
    3. KJELBOTN Thomas NOR 29:10.3
    4. LAFARGE Geoffrey FRA 29:12.7
    5. ANDERSEN Espen NOR 29:17.1
    6. LIEN Oeystein Granbu NOR 29:22.5
    7. STORLIEN Ole Martin NOR 29:27.5
    8. COSTA Samuel ITA 29:28.0
    9. SCHULLER Michael GER 29:33.6
    10. BEETZ Tom GER 29:34.5

    12.02.2012 Alpencup Kranj: Hvala siegt

    In Kranj stand heute der nächste Alpencup an. Es gewann Jaka Hvala mit Weiten von 106 und 110,5 Meter. Seine Teamkollegen Anze Lanisek (105 m u. 110 m) und Nejc Dezman (106 m und 107 m) belegten die Ränge 2 und 3. Auf Platz 4 fand sich heute ein Deutscher wieder. Michael Dreher sprang 99 und 105 m.

    12.02.2012 WC Willingen: Anders Bardal siegt

    Heute fand das Einzelspringen in Willingen im Rahmen der Plus.de FIS-Team-Tour statt. Es gewann der Norweger Anders Bardal vor Roman Koudelka aus Tschechien und dem Japaner Daiki Ito. Anders Bardal war natürlich zufrieden. "Besser konnte es nicht laufen. Wir werden alles tun, um die Team Tour zu gewinnen. Wir haben ein starkes Team, heute aber ich persönlich einen noch besseren Job als gestern beim Mannschaftserfolg gemacht", so das Kommentar des Siegers. Aber auch der Zweitplatzierte Koudelka war zufrieden. Für ihn war es auch ein guter Bewerb mit zwei guten Sprüngen, was für seinen Kopf ebenfalls gut ist. "Ich bin zufrieden, den ich war in dieser Saison schon vier Mal vorne mit dabei," so der Tscheche. Die Norweger sind nun die souveränen Spitzenreiter in der FIS-TeamTour auf die Siegprämie von 100.000 Euro, die nach den Bewerben in Klingenthal und Oberstdorf ausgeschüttet wird. Die deutschen Skispringer haben den erhofften Podestplatz beim Heim-Weltcup um Auftakt der Plus.de FIS-Team-Tour verpasst. Die rund 12.000 Zuschauer an der Mühlenkopfschanze erlebten einen der besten Finaldurchgänge des Winters bzw. in Willingen überhaupt. So große Weiten am laufenden Band hatte es noch nie gegeben. Dabei war der Anlauf am frühen Morgen um 60 Zentimeter verkürzt worden und wurde meist aus den untersten Luken gesprungen. Als bester des DSV-Sextetts von Bundestrainer Werner Schuster belegte Richard Freitag mit Sprüngen von 140,5 und 144,5 Meter den siebten Rang. Freitags Rückstand auf den Sieger Anders Bardal aus Norwegen, der 145,5 und 148 Meter weit sprang, betrug knapp 26 Punkte. Severin Freund konnte seinen Vorjahressieg nicht wiederholen. Der 23-Jährige landete mit 140 und 146 Metern auf dem 9. Platz. Andreas Wank wurde mit 134,5 und 135,5 Metern 17. Stephan Hocke kam auf Rang 27. Felix Schoft und Maximilian Mechler schieden wie der entthronte Weltcup-Spitzenreiter Andreas Kofler aus Österreich im ersten Durchgang aus. Gregor Schlierenzauer aus Österreich kam nur auf Platz 18. Norwegen führt nach den ersten beiden Wettbewerben die Gesamtwertung in der Plus.de FIS-Team-Tour mit 1515,4 Punkten vor Japan (1478,0), Deutschland (1459,4) und Österreich (1459,0) an.

    12.02.2012 Ljubno Damen: Hendrickson siegt erneut

    Den Sieg holte sich heute erneut die Amerikanerin Sarah Hendrickson. Bei ihrem sechsten Saisonerfolg sprang die Weltcupspitzenreiterin 91,5 und 95 Meter weit und erhielt dafür 259,6 Punkte. Damit verwies sie wie am Samstag Sara Takanashi aus Japan auf Platz 2. Sie kam nach Flügen auf 90 und 90,5 Meter auf 246,7 Zähler. Rang drei sicherte sich die Österreicherin Jaqueline Seifriedsberger mit 222,4 Punkten. Starke Wettkämpfe lieferte in Ljubno auch Melanie Faißt aus Baiersbronn ab. Mit 85,5 und 80,5 Meter kam sie heute auf Rang 6 Die Willingerin Anna Häfele landete auf Platz 15 gerade noch im Preisgeld, nachdem sie am Samstag disqualifiziert worden war.

    11.02.2012 Pokalwettkampf Liberec: Sedlak, Dejmkova und Dufek siegen

    Auch in Liberec von der K 90 fanden heute Pokalwettkämpfe statt. Hier die Sieger in den jeweiligen Gruppen:

    Herren:
    1. Borek Sedlák 2. Martin Cikl 3. Ondrej Vaculik 4. Jan Matura 5. Jir(i Mazoch 6. Cestmir Kozisek 7. Pavel Farkas 8. Ruda Jerabek 9. Robert Kuban

    Damen:
    1. Natálie Dejmková 2. Barunka Blažková 3. Kája Karlík Indrácková 4. Michaela Rajnochová 5. Marta Joitova

    Nordische Kombination:
    1. Martin Dufek 2. Krystof Tiser 3. Tomáš Vancura

    11.02.2012 Tschechische Jugendmeisterschaften Dorost: Kadlec siegt

    Auf der K 90-Schanze fanden heute die tschechischen Jugendmeisterschaften in Dorost statt. Hier die Platzierungen: 1. Milos Kadlec 2. Vojta Stursa 3. Víta Hácek 4. Tomas Friedrich 5. Filip Sakala 6. Hubert Blaha 7. David Bárty Bartoš 8. David Ripper 9. Jan Soucek 10. Radim Berka 11. Krystof Tiser 12. Pavel Rajnoch 13. Tomas Dufek 14. Jakub Spok 15. Radim Foldyna

    11.02.2012 WC Noko Almaty: Mikko Kokslien siegt

    Im kasachischen Almaty ging es heute für die nordischen Kombinierer beim 15. DKB FIS World Cup um Weltcup-Punkte. 46 Nordische Kombinierer waren am Start. Magnus Moan aus Norwegen war heute der einzigste, der nach seinem Sprung disqualifiziert wurde. Ebenfalls nicht am Lauf teilgenommen haben die beiden Kasachen Vladimir Polushin und Konstantin Sokolenko, die freiwillig darauf verzichteten. Es siegte Mikko Kokslien. Der Norweger absolvierte den 10-Kilometer-Lauf in 25:12,7 Minuten und hatte 6,9 Sekunden Vorsprung vor dem Deutschen Björn Kircheisen. Dritter wurde Sprungsieger Akito Watabe aus Japan mit 10,6 Sekunden Rückstand. Die beiden Franzosen Jason Lamy Chappuis und Maxime Laheurte belegten die Ränge 4 und 5.

    11.02.2012 COC-Noko Eisenerz/Ramsau: Lukas Klapfer gewinnt

    58 nordische Kombinierer kämpften heute bei -11 Grad in Österreich beim 15. COC der Nordischen Kombinierer um den Sieg. Es gewann der für den WSV Eisenerz startende Lukas Klapfer. Der 26-jährige Österreicher kam 26,1 Sekunden vor dem Norweger Truls Soenstehagen Johansen ins Ziel. Platz 3 belegte der 25-jährige Österreicher Tobias Kammerlander vom Skiclub St. Johann i.T.

    11.02.2012 Alpencup Kranj: Lugert siegt

    Erneut kämpften heute wieder 65 Skispringer im Rahmen des Alpencups um die vorderen Platzierungen. Diesmal gab es einen deutschen Sieger. Tobias Lugert sprang 112 und 108 m und verwies damit die Slowenen Jaka Hvala (108 u. 113,5 m), Anze Lanisek (109 u. 109 m) und Nejc Dezman (108,5 u. 106,5) auf die Ränge 2 bis 4. Michael Dreher aus Deutschland konnte mit seinen 104 m und 101 m auf den 5. Platz springen.

    11.02.2012 WC Willingen: Norwegen gewinnt Teambewerb

    Heute fand das Teamspringen im Rahmen der FIS-Team-Tour 2012 in Willingen statt. Es siegte das Team aus Norwegen mit Anders Fannemel, Rune Velta, Vegard Hauko Sklett und Anders Bardal (999,2 Pkt.). Damit hat das Team einen schönen Erfolg erzielt und natürlich wollen die Norweger auch morgen wieder mitmischen. Zweiter wurden die Sportler aus Österreich (Martin Koch, Andreas Kofler, Thomas Morgenstern, Gregor Schlierenzauer) mit 976,3 Punkten. Die Österreicher würdigten den Sieg der Norweger, auch wenn sie das Siegen mittlerweile gewöhnt sind. Morgen wollen die erfolgreichen Österreicher alle Reserven rausholen. Platz 3 ging an das DSV-Team (963,7 Pkt.; Maximilian Mechler, Andreas Wank, Severin Freund, Richard Freitag), womit die Deutschen Skispringer sehr zufrieden waren. Einen schöneren Start der FIS-Team-Tour hätte man sich nicht vorstellen können, vorallem gerade vor heimischem Publikum.

    11.02.2012 Damen-WC Ljubno: Hendrickson siegt

    Heute fand der 1. von zwei WC-Springen im slowenischen Ljubno statt. Es waren 45 Skispringerinnen am Start. Die Siegerin hieß Sarah Hendrickson. Die US-Amerikanerin gewann mit ihren Weiten von 85,5 und 87 Meter knapp vor der Japanerin Sarah Takanashi (86,5/88,5 m). Die Österreicherin Daniela Iraschko wurde Dritte (81,5/90m). Auf Platz 4 kam die beste Deutsche Ulrike Gräßler. Nach wie vor führt im Weltcupranking Sarah Hendrickson mit 689 Punkten vor Daniela Iraschko mit 533 Punkten.

    10.02.2012 FIS-Team-Tour Willingen: Ammann gewinnt Quali

    Heute fand die Qualifikation für das Einzelspringen am Sonntag in Willingen statt. Hierbei war der Schweizer Simon Ammann mit 142 Meter der Beste vor dem Österreicher David Zauner (140,5 m) und Rune Velta (137,5 m) aus Norwegen. Der weiteste Flug ging allerdings an den Deutschen Richard Freitag. Der Vorqualizierte 20-jährige Deutsche sprang 149 Meter und blieb damit gerade mal 3 Meter unter dem Schanzenrekord von Janne Ahonen. Am Sonntag werden gleich 6 Deutsche am Start sein: Severin Freund (130,5 m), Maximilian Mechler (129,5 m), Felix Schoft (118,5 m), Stephan Hocke (125,5 m) und Andreas Wank (122,5 m). Der für den wegen einer Grippe kurzfristig ausgefallenen Michael Neumayer nachnominierte Lokalmatador Stephan Leyhe verpasste nur knapp den Einzug in den Bewerb.

    10.02.2012 Alpencup Kranj: Anze Lanisek siegt

    Heute fand der 8. Alpencup Skisprungbewerb im slowenischen Kranj statt. Insgesamt 65 Skispringer kämpften bei diesem Bewerb um den Sieg, den sich heute der Slowenie Anze Lanisek mit Weiten von 110,5 m und 108 m ersprang. Seine beiden Teamkollegen Jaka Hvala und Nejc Dezman belegten die Ränge 2 und 3. Der Deutsche Andreas Wellinger kam auf den 4. Rang.

    10.02.2012 Vladimir Zografski ist "Nachwuchs-Sportler des Jahres 2011"

    In Bulgarien wurde der Nachwuchs-Sportler des Jahres 2011 gewählt. Es ist der 18-jährige Skispringer Vladimir Zografski. Den 2. Platz belegte der Kanufahrer Boyan Mihaylov. Platz 3 ging an den Tennisspieler Dimitar Kuzmanov.

    09.02.2012 Willingen: Frankreich und Estland wegen Formschwäche nicht dabei

    In Willingen werden dieses Jahr 67 Skispringer aus 15 Nationen am Start sein. Die Franzosen und Esten haben jedoch kurzfristig aufgrund ihrer schwachen Form abgesagt.

    09.02.2012 ÖSV-Aufgebot für Willingen

    Willingen steht vor der Türe... Gestern sind bereits Andreas Kofler und Wolfgang Loitzl nach Hamburg angereist, um einen Werbespott für das "Dänische Bettenlager" zu drehen. Heute kamen Thomas Morgenstern, Martin Koch, und Manuel Fettner samt ihrem Trainer Alexander Pointner in Willingen an. Gregor Schlierenzauer wird nach Informationen von skijumping .de erst am Samstag anreisen.

    09.02.2012 Noriaki Kasai zum 13. Mal in Willingen am Start

    Der Japaner ist der derzeit älteste Skispringer, der im Weltcup startet. Er ist bereits 39 Jahre alt und zählt nach wie vor zu den besten japanischen Skispringern. Der sechsmalige Olympiateilnehmer hat insgesamt bereits über 400 Weltcupspringen bestritten, das 400. beim diesjährigen Vierschanzentournee-Finale in Bischofshofen. Er war Skiflug-Weltmeister und hat Medaillen bei vielen Großereignissen gewonnen. Er springt für das Tsuchiya Home Ski-Team eines großen Wohnungsbauunternehmens, stammt von der Insel Hokkaido und sammelte nach der Katastrophe von Fukushima für vom Tsunami und Erdbeben betroffene Kinder in seiner Heimat. Kasai will nicht ausschließen, auch noch 2014 bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi an den Start zu gehen.

    09.02.2012 Ammann vermisst Küttel

    Der Schweizer Andreas Küttel lebt zwischenzeitlich in Dänemark. So reist nun sein ehemaliger Kollege Simon Ammann alleine von Springen zu Springen. Wie Ammann nun im offiziellen Programmheft der FIS-Team-Tour verriet, vermisst er seinen langjährigen Wegbegleiter Andreas Küttel."Ich würde gerne einiges mit ihm diskutieren, vermisse sein Knowhow und er fehlt mir auf der menschlichen Ebene", so Ammann, der nunmehr via Skype mit Küttel relgemäßig kommuniziert.

    08.02.2012 Wenige Zuschauer bei Damenskispringen

    Das Damenskispringen wird seit dieser Saison aufgewertet, in dem die Damen nun auch ihre Weltcupspringen haben. Aber lockt das wirklich mehr Leute an die Schanzen? Viele Fans sind nun mal weiblich und interessieren sich natürlich eher für die männlichen Skispringer. Viele Fans betiteln sich selbst als "Skisprungfans", oder meinen sie damit eigentlich "Skispringer-Fans"??? Der Damen-Bundestrainer Andreas Bauer denkt, dass das Damen-Skispringen seinen Weg machen wird. Schließlich war die Öffentlichkeit auch damals beim Biathlon skeptisch.

    07.02.2012 Norwegische Meisterschaften: Sieg für Bardal

    Bei den heutigen norwegischen Meisterschaften in Oslo kämpften 50 Skispringer um den Sieg. Anders Bardal siegte vor Björn Einer Romören und Anders Fannemel.

    07.02.2012 Schwedische Meisterschaften: Alexander Mitz siegt

    Am vergangenen Samstag fanden in Örnsköldsvik die schwedischen Meisterschaften statt. Es waren 12 Skispringer am Start... Es siegte Alexander Mitz vor Carl Nordin und Josef Larsson.

    07.02.2012 Martin Schmitt nicht bei der FIS-Team-Tour dabei

    Bundestrainer Werner Schuster hat für die Springen in der PLUS.de FIS Team Tour mit den Stationen Willingen, Klingenthal und Oberstdorf sieben Athleten nominier: Severin Freund (WSV Rastbüchl), Richard Freitag (SG Nickelhütte Aue)- Stephan Hocke (WSV Schmiedefeld), Maximilian Mechler (WSV Isny), Michael Neumayer (SK Berchtesgaden), Felix Schoft (SC Partenkirchen) und Andreas Wank (WSV Oberhof 05). Erwartungsgemäß ist Martin Schmitt noch nicht wieder dabei. Martin Schmitt will nach seiner verletzungsbedingten Pause Mitte der Woche wieder ins Sprungtraining einsteigen. "Ein Wettkampfstart zur Team Tour käme für ihn derzeit noch zu früh", so Schuster.

    06.02.2012 Was machen Steiert, Jäkle und Duffi?

    Es ist schon einige Zeit her, dass man von Wolfgang Steiert, Hansjörg Jäkle und Christof Duffner etwas hörte. Wolfgang Steiert, der ehemalige Erfolgscoach der Russen, ist nun im Trainerstab von Baden-Württemberg im Skiinternat Furtwangen als Trainer aktiv. Dort trainiert er 14. bis 16.-jährige Skispringer. Steiert rechnet damit, dass man in 2-3 Jahren bereits erste Erfolge seiner Schützlinge erwarten darf. Hansjörg Jäkle und Christof Dufner sind zwischenzeitlich Lehrer geworden. Zusammen mit den beiden ehemaligen WC-Skispringern ist Steiert an dem Schulprojekt "Auf die Plätze, fertig, los" des DSV beteiligt. Die drei versuchen mit Besuchen an Schulen, Kinder fürs Skispringen zu begeistern.

    06.02.2012 Skispringerinnen wollen in Willingen trainieren

    Die FIS Team Tour naht. Die ersten Nationen würden am liebsten schon am Donnerstag auf der Mühlenkopfschanze trainieren. Auch am Montag nach dem Weltcup wollen einige Teams die Möglichkeit neuen, um sich auf die kommenden Skifliegen in Oberstdorf und der WM vorzubereiten. Auch Frauen-Bundestrainer Andreas Bauer plant einen Ausflug auf die Grossschanze, auf der sich auch Hollands Trainer Bastian Tielmann mit seinen beiden Springerinnen zur Mutprobe angesagt hat.

    05.02.2012 WC Skispringen Predazzo: Kamil Stoch siegt

    Der Pole Kamil Stoch siegte heute in Predazzo. Allerdings war dieser Sieg sehr knapp. Keine 2 Punkte hinter ihm fand man den Österreicher Gregor Schlierenzauer. Platz 3 ging an den Norweger Anders Bardal. Für die Deutschen war der heutige Tage ebenfalls sehr erfolgreich. Noch vor einigen Jahren hätte man von den Deutschen wenig erwarten dürfen. Heute waren Richard Freitag und Severin Freund auf den Rängen 4 und 5 zu finden. Der Österreicher Thomas Morgenstern kam auf Rang 6.

    05.02.2012 WC Nordische Kombination Predazzo: Lamy Chappuis, Akito Watabe und Norwegen I siegen

    Bereits am Freitag ging es im italienischen Predazzo bei den Nordischen Kombinierern um wertvolle Weltcuppunkte.
    Am Freitag, den 03.02.2012 hies der Sieger Jason Lamy Chappuis aus Frankreich. 5 Sekunden nach ihm kam der Deutsche Björn Kircheisen ins Ziel gefahren. Miko Kokslien aus Norwegen hatte bei der Zieleinfahrt noch mit dem Deutschen gekämpft, war jedoch dann doch 1 Sekunde langsamer und wurde somit 3.
    Sehr interessant war auch der Wettkampf am Samstag (04.02.2012), bei dem jeweils zwei Sportler in einem Team um die Podestplätze kämpften. Das Team Norwegen I, bestehend aus Mikko Kokslien und Magnus Moan siegte. Frankreich II, bestehend aus Maxime Laheute und Jason Lamy Chappuis belegte Platz 2 vor deren Teamkollegen Francois Braud und Sebastian Lacroix, die das Team "Frankreich II" darstellten.
    Heute (05.02.2012) fand sich jemand auf dem Podest, den man sonst selten dort findet. Es war der Japaner Akito Watabe, der bislang während seiner Laufbahn dreimal auf dem Podium stand. Mikko Kokslien aus Norwegen wurde Zweiter und Bill Demon aus den USA freute sich über Rang 3. Die Plätze 4-6 gingen alle an Deutsche Nordische Kombinierer: Johannes Rydzek 4., Eric Frenzel 5. und Tino Edelmann 6.

    05.02.2012 COC Brotterode: Fannemel u. Hayböck siegen

    Im deutschen Brotterode fanden gestern und heute jeweils Bewerbe im Rahmen des Continentalcups statt. Am gestrigen Samstag standen gleich 3 Norweger auf dem Podest: 1. Anders Fannemel (120/114,5m; 269,1 Pkt.), 2. Simen Grimsrud (115,5/114m; 265,1 Pkt.) und 3. Ole Marius Ingvaldsen (111/120m; 263,8 Pkt.).
    Heute hieß der Sieger Michael Hayböck aus Österreich. Mit seinen Weiten von 118 und 111 m verwies er die beiden Norweger Anders Fannemel (115,5/114m; 266,1 Pkt.) und Vegard Swensen (113,5/114,5m; 263,4 Pkt.) auf die Ränge 2 und 3.

    05.02.2012 Alpencup Nordische Kombination Kranj: Brandner und Baetz siegen

    Bei den Nordischen Kombinierern ging es an diesem Wochenende im slowenischen Kranj im Rahmen des Alpencups um gute Platzierungen. Gestern siegte der Österreicher Alexander Brandner vor Manuel Maierhofer aus Italien und dem Deutschen Markus Sommerhalter. Heute durfte sich ein Deutscher über den Sieg freuen. Stephan Baetz war der Beste im Lauf. Knapp 10 Sekunden nach ihm kam der Österreicher Franz-Josef Rehrl ins Ziel. Der Slowene Alen Turjak belegte Rang 3.

    05.02.2012 FIS-Cup Skispringen Kranj: Jaka Hvala und Anze Lanisek siegen

    Auch das Wochenende in Kranj/Slovenien ist vorüber. Für die Slowenen war dies ein sehr erfolgreiches Wochenende. Am gestrigen Samstag gingen die ersten 5 Plätze an Slowenen: 1. Jaka Hvala, 2. Nejc Dezman, 3. Anze Lanisek, 4. Cene Prevc und 5. Rok Justin. Heute am Sonntag siegte der Slowene Anze Lanisek vor seinem Teamkollegen Rok Justin. Der Czeche Ondrej Vaculik wurde 3.

    05.02.2012 Val di Fiemme: 40. WC-Sieg für Schlierenzauer

    Gestern fand das erste Weltcupspringen im italienischen Predazzo statt. Aufgrund Rückenwindes insbesondere im 1. Durchgang mußte sich der Österreicher Morgenstern nach dem 1. Durchgang auf einem ungewöhnlichen 14. Rang wiederfinden. Im 2. Durchgang waren die Verhältnisse besser. Der Österreicher Gregor Schlierenzauer konnte dies für sich nutzen und seinen 40. WC-Sieg einheimsen. Der 22-jährige Schlierenzauer ist nun natürlich auf Rekordjagd. Lediglich der Finne Matti Nykänen hatte bislang mehr WC-Bewerbe gewonnen. Schlierenzauer ist froh, dass er nicht in Japan am Start war: "Die Wettkampfpause war sehr gut für mich. Ich habe die Pause nach den anstrengenden Wettkämpfen der Vierschanzentournee und dem Skifliegen wirklich genossen. Ich habe versucht meine Batterien wieder aufzuladen und das war sehr wichtig. Das Training war gestern schon sehr gut und der Wettkampf heute war einfach sensationell. Ich habe zwei starke Sprünge gezeigt und bin natürlich sehr froh, dass ich gewinnen konnte." Der Deutsche Severin Freund kam auf Platz 2. Er selbst sagte zu seinem Ergebnis folgendes: "In den letzten Wettkämpfen war ich nicht konstant genug. Nach den enttäuschenden Ergebnissen in Sapporo, habe ich versucht mich auf Predazzo zu konzentrieren und ich wollte zwei gute Sprünge zeigen. Jetzt bin ich zufrieden mit dem Resultat." Platz 3 belegte der Österreicher Thomas Morgenstern, der mit seinem 2. Sprung sich 11 Plätze nach vorne schieben konnte. "Es war nicht das erste Mal, dass mein zweiter Sprung viel besser als der erste war. Ich glaube, ich kann sehr zufrieden sein mit meinen Sprüngen heute, auch wenn sie nicht wie im letzten Jahr auf höchstem Niveau sind. Ich freue mich schon auf den nächsten Wettbewerb, und ich werde weiter kämpfen um das richtige Gefühl, vor allem im Anlauf, zu finden", so Schlierenzauer.

    05.02.2012 WC Hinzenbach: Doppelerfolg für Iraschko

    Im österreichischen Hinzenbach fand gestern und heute jeweils ein Damen-Weltcupspringen statt. Aufgrund der niedrigen Teilnehmerzahlen konnte man sich eine Qualifakation jeweils ersparen. Am gestrigen Samstag gab es nur einen Durchgang, bei dem die Österreicherin Daniela Iraschko mit 96 m am weitesten sprang. Die US-Amerikanerin Sarah Hendrickson belegte mit ihren 91,5 m den 2. Platz und verwies somit die Slowenin Katja Pozun auf den 3. Rang. Diese sprang 90,5 m.
    Am heutigen Sonntag konnten zwei Durchgänge stattfinden. Auch diesen Bewerb gewann Daniela Iraschko aus Österreich, diesmal mit Weiten von 85,5 und 91,5 m. Die Amerikanerin Sarah Hendrickson sprang 86 und 90,5 m, bekam jedoch weniger Punkte für ihre Sprünge und belegte somit erneut Platz 2. Ihre Teamkollegin Lindsey Van hatte heute zusammengerechnet die beiden besten Weiten, bekam jedoch für ihre 90,5 m und 87 m nur 230,4 Punkte, was somit für Platz 3 reichte.

    03.02.2012 Skisprung-Gaudi am Markkleeberger See

    Im Leipziger Neuseenland findet am Wochenende das 3. Skispringen für Jedermann statt. Auch in diesem Jahr können wieder 80 Mutige sowohl im Einzel- als auch im Teamspringen an den Start gehen. Es werden Tausende von Zuschauern erwartet.

    03.02.2012 Hinzenbach: Nur 48 Skispringerinnen am Start

    Heute hätte eigentlich die Quali zum morgigen Damen-Weltcup stattfinden sollen, aber mit nur 48 Springerinnen war eine Quali natürlich unnötig und so nutzen die Damen ohne Stress den heutigen Tag zum Training. Daniela Iraschko aus Österreich war mit 91 Metern die Beste im Training. Die Deutsche Ulrike Grässler war mit 89 Metern ebenfalls sehr gut und drängte damit die US-Amerikanerin Sarah Hendrickson auf den 3. Platz im Training.

    03.02.2012 Planica: Schanzenumbau´s dauern verzögern sich

    In Planica werden gerade die HS 135 und die HS 105-Schanzen umgebaut. Eigentlich hätte bereits jetzt im Februar alles fertig sein sollen. "Strukturielle Probleme" seien der Grund dafür, dass es nun doch erst im Sommer zur Einweihung der umgebauten Schanzen kommen wird.

    03.02.2012 Val di Fiemme: Martin Koch gewinnt Quali

    Am morgigen Samstag und am Sonntag finden in Predazzo/Ita die nächsten beiden WC-Springen statt. Heute fand die Qualifikation für den morgigen Wettkampf statt. Der Österreicher Martin Koch war der Beste in der Quali. Er sprang auf 130 m. Zweitbester war der Norweger Vegard Haukoe Sklett mit einer Weite von 129,5 m gefolgt von dem Czechen Lukas Hlava. Den weitesten Sprung heute zeigte allerdings der Österreicher Gregor Schlierenzauer mit einer Weite von 134,5 Metern.

    02.02.2012 Neue Sponsoren für die FIS-Team-Tour 2012

    Die FIS-Team-Tour hat zwei neue Sponsoren. Der Online-Shop Plus.de wird neuer Titelsponsor, wodurch die FIS-Team-Tour nun "Plus.de FIS-Team-Tour" heißt. Auch die IKK classic ist ein neuer Sponsor. Die IKK möchte dadurch ihren Bekanntheitsgrad erhöhen und neue Versicherte gewinnen.

    02.02.2012 Kein Freigang für Matti Nykänen

    Der finnische Skispringer Matti Nykänen plante, im März 2012 zu den internationalen Seniorenmeisterschaften im Skispringen und der Nordischen Kombination nach Szczyrk/Polen anzureisen und versuchte hierfür, Hafturlaub zu bekommen. Bisland wurde dies ihm nicht gewährt.

    02.02.2012 Ingold Mork gestorben

    Der norwegische ehemalige Skispringer Ingold Mork verstarb gestern am 01.02.2012 im Alter von 64 Jahren. Er gehörte einst zu den besten norwegischen Skispringern. Er gewann u.a. die Vierschanzentouree 1971/1972. 1973 wurde er mit der Holmenkollen-Medaille gehört. "Mit großer Trauer haben wir die Meldung erhalten, dass unser Ehrenmitglied, Vorsitzender des Skisprungteams, bester Athlet und größte treibende Kraft aller Zeiten heute Abend verstorben ist", so der ehemalige Verein des Athleten, IL Hjelset Fram, am gestrigen Mittwoch auf seiner Webseite.

    30.01.2012 Ammann plant Karriereende 2014

    Ursprünglich war angedacht, dass der Schweizer Simon Ammann nach der Skiflug-WM im Februar in Vikersund entscheidet, ob er seine Karriere fortsetzt. Aufgrund der weniger guten Ergebnisse in der bisherigen Saison und einer Grippe rechneten viele damit, dass er seine Karriere Ende dieser Saion beendet. Der Schweizer selbst hat sich nun entschieden. Er will definitiv erst nach Sotschi 2014 seine Karriere beenden.

    29.01.2012 COC Bischofshofen: Kraft und Lanisek siegen

    Gestern Abend fand der 1. von insgesamt 2 Skisprungbewerben im Rahmen des Continentalcups im österreichischen Bischofshofen statt. Diesen Bewerb gewann Stefan Kraft aus Österreich (131,5 u. 132,5 Metern) vor dem Slowenen Robert Hrgota (132 und 130,5). Platz 3 ging an den Norweger Vegard Swensen, der 130,5 und 128 Meter sprang.
    Heute Vormittag begann der 2. Wettkampf. Hier hieß der Sieger Anze Lanisek aus Slowenien. Den 2. Podestplatz sicherte sich Aleksander Znisczol vor Klemens Muranka.

    29.01.2012 WC Sapporo: Erneuter Sieg durch Daiki Ito

    Auch beim zweiten Weltcupspringen im japanischen Sapporo siegte der Japaner Daiki Ito und feierte damit seinen 2. WC-Sieg während seiner Laufbahn. Der Japaner selbst wie folgt: "Natürlich bin ich sehr glücklich. Vor dem Wochenende habe ich nie darüber nachgedacht, dass ich in Sapporo 2 Mal gewinnen könnte. Nach der ersten Runde habe ich nicht über die Möglichkeit eines zweiten Sieges nachgedacht und habe mich nur auf die Sprünge fokussiert. Ich hatte das Gefühl, dass meine Sprünge heute sogar besser waren als gestern." Platz 2 ging an den Polen Kamil Stoch, der ebenfalls sehr glücklich über seine gute Platzierung war und letztlich froh war, dass er nach Polen geflogen war. "Es war ein gutes Wochenende für mich. Ich bin glücklich mit einer heutigen Performance, vor allem im ersten Sprung. Der zweite Sprung war nicht so gut. Ich habe einen kleinen Fehler nach dem Schanzentisch in der ersten Flugphase einen kleinen Fehler gehabt. Der Wettkampf war wirklich hart und auf einem hohen Level," so der Pole im Interview. Der Österreicher Andreas Kofler belegte Platz 3. Er hatte konstante Sprünge gezeigt, doch etwas Pech mit dem Wind. Dennoch hatte der Österreicher einen guten Job gemacht und gemerkt, dass seine Form besser wird. Natürlich gönnte er dem Japaner den Sieg: "Daiki war wirklich unbesiegbar an diesem Wochenende. Er hatte die besten Sprünge und es ist ein gutes Ergebnis für die Japaner. Sie sind schwer zu schlagen auf ihrer Heimschanze."

    28.01.2012 COC Brotterode: Bisherige Meldungen

    Zum FIS Continental Cup Skispringen vom 03.-05.02.2012 haben sich bislang folgende Nationen angemeldet:
    Italien: Zeno Di Lenardo, Federico Cecon, Giacomo Marcocig und Michael Lunardi
    Polen: Rafal Sliz, Andrzej Zapotoczny, Jakub Kot, Dawid Kubacki, Krzysztof Mietus, Jan Ziobro und Marcin Bachleda
    Czechei: Martin Cikl, Vojtech Štursa, Ondrej Vaculík und Antonín Hájek
    Rumänien: Remus Tudor
    Norwegen: Robert Johannson, Espen Roe, Andreas Stjernen, Ole Marius Ingvaldsen, Kim Rene Elverum Sorsell, Johan Martin Brandt und Vegard Swensen
    Kasachstan: Radik Zhaparov, Marat Zhaparov, Alexey Pchelintsev und Alexey Korolev
    Slovenien: Robert Hrgota, Tomaz Naglic, Mitja Meznar, Jaka Hvala, Rok Zima, Primoz Pikl, Nejc Dezman und Ziga Mandl
    USA: Nick Alexander
    Slovakei: Tomáš Zmoray und Patrik Lichy
    Frankreich: Vincent Descombes, Alexandre Mabboux, Nicolas Mayer, Ronan Lamy-Chappuis und Emmanuel Chedal
    Russland: Petr Chaadaev, Roman-Sergeevich Trofimov, Ilya Roslyakov, Georgiy Cherviakov, Ilmir Hazetdinov und Alexey Romashov

    28.01.2012 FIS Cup Szczyrk: Kramarsic siegt

    Beim heutigen FIS Cup im polnischen Szczyrk kämpften 78 Skispringer um die vorderen Plätze. Sehr erfolgreich waren heute definitiv die Kasachen. Alexej Korolev und sein Namensvetter Alexej Pchelintsev kamen auf die Ränge 3 und 4. Der Sieger hieß allerdings Matic Kramarsic aus Slovenien. Sein Teamkollege Rok Zima belegte Rang 2.

    28.01.2012 COC Nordische Kombination Klingenthal: Seppi Hurschler siegt

    Am heutigen Samstag fand in der Vogtland Arena in Klingenthal der 13. Continentalcupbewerb bei den Nordischen Kombinierern statt. Insgesamt 64 Nordische Kombinierer nahmen an diesem Wettkampf teil. Der Sieger unter Ihnen war der Schweizer Seppi Hurschler vor dem Czechen Tomas Slavik. Rang 3 ging an Taylor Fletscher aus den USA. Der Finne Jim Haertull kam auf Platz 4. Der Schweizer Tim Hug machte heute mit seinem 5. Rang das erfolgreiche Abschneiden der Schweizer perfekt.

    28.01.2012 Damenskispringen: US-Skispringerinnen spenden Preisgeld

    Die derzeit erfolgreichen US-Amerikanerinnen haben einen Teil ihres Preisgeldes von Zakopane an die Familie der verstorbenen Sarah Burke gespendet. Sarah Burke aus Kanada war im Freestyle sehr erfolgreich. Die 29-jährige verstarb am Donnerstag vergangener Woche bei einem schweren Sturz beim Training in Park City. Auch Sarah Burke kämpfte darum, dass ihre Sportart olympisch wird. Die Eltern von Sarah Burke haben nunmehr exorbitante Krankenhauskosten von 550.000 US-Dollern zu begleichen und freuten sich sehr über die Spende der amerikanischen Skispringerinnen.

    28.01.2012 Reinhard Heß - Unvergessen

    Heute möchte skisprungpol.com an den ehemaligen Skispringer und Skisprungtrainer Reinhard Heß erinnern. Reinhard Heß wurde am 13.06.1945 in Lauscha geboren. Er fing mit 12 Jahren das Skispringen an, sein damaliges Idol war Helmut Recknagel. Er konnte während seiner aktiven Laufbahn zahlreiche Erfolge feiern. 1965 beendete er seine Laufbahn als Skispringer wegen eines Rückenleidens. Von 1988 bis 1990 war er Cheftrainer der DDR-Skispringer. Von 1993 bis 2003 betreute er die deutsche Skisprungnationalmannschaft. Im Jahre 1968 heiratete er seine damalige Freundin Regina. 1972 wurde er Vater einer Tochter. Anfang 2006 erkrankte er an Bauchspeicherdrüsenkrebs. Am 24. Dezember 2007 verstarb er im Beisein seiner Familie in der Zentralklinik Bad Berka.

    28.01.2012 Martin Schmitt und das Knie

    In letzter Zeit gab es viele Berichte von Martin Schmitt zu lesen. Der 34-jährige Schwarzwälder hat nach wie vor Knieprobleme, aber wie er bereits vor vielen Jahren in einem Interview sagte, kann er nichts anderes als Skispringen. Deswegen will er auch in der nächsten Saison unbedingt dabei sein. Voraussetzung hierfür ist das Knie, welches ihm schon seit einiger Zeit Probleme bereitet. Sollte er im Frühjahr/Sommer feststellen, dass das Knie wieder mitmacht, wird auch einer weiteren Saison nichts im Wege stehen. Die Fans wird diese Nachricht freuen. Aufgrund seiner symphatischen und lustigen Art ist Martin Schmitt nach wie vor ein Publikumsmagnet und zählt mittlerweile zu den berühmtesten Skispringern überhaupt.

    28.01.2012 WC Sapporo: Ito siegt knapp

    Was für ein spannendes Finale beim WC-Springen in Sapporo von der Okurayama-Schanze. Zur Freude der japanischen Zuschauer siegte Daito Ito mit Weiten von 134 und 130 Metern. Damit hatte er 0,1 Punkte mehr als der Zweitplatzierte Anders Bardal aus Norwegen, der zwar weitere Sprünge (134 und 135 Meter) zeigte, jedoch weniger Punkte erhielt. Der Pole Kamil Stoch erreichte den 3. Platz. Die Deutschen selbst hatten 5 Sportler im 2. Durchgang: Richard Freitag 8., Michael Neumayer 10., Stephan Hocke 22., Severin Freund 27. und Andreas Wank 26.

    27.01.2012 COC Bischofshofen: Müller Bester im Training

    Am Wochenende finden im Österreichischen Bischofshofen die nächsten Continentalcup-Skispringen statt. Morgen geht es mit dem ersten von 2 Bewerben um 17.00 Uhr mit dem 1. Wertungsdurchgang los. Heute gab es bereits tolle Sprünge von der Paul-Ausserleitner-Schanze. Der Österreicher Lukas Müller sprang 135,5 Meter. Der Deutsche Markus Eisenbichler mit seinen 132,5 sowie auch Antonin Hajek aus Czechien zählen zu den morgigen Favoriten.

    27.01.2012 WC Sapporo: Vegard Sklett gewinnt Quali

    Der Norweger Vegard Haukø Sklett entschied mit einem Sprung auf 137,0 Meter (127,3 Punkte) die Qualifikation im japanischen Sapporo vor dem Japaner Taku Takeuchi (128,5m; 122,8 Pkt.) und seinem Teamkollegen Andreas Stjernen (122m; 116,7 Pkt.) für sich.

    25.01.2012 Schlierenzauer braucht Wettkampfpause

    So eine Skisprungsaison ist immer sehr lange. Das stellte nun auch der Vierschanzentournee-Sieger Gregor Schlierenzauer aus Österreich fest. Kürzlich gönnte er sich schon mal eine kleinere Pause, da er von der Presse und von dem ganzen Rummel um seine Person Ruhe benötigte. Während seine Teamkollegen am Wochenende in Sapporo teilnehmen werden, gönnt sich der 22-jährige Schlierenzauer eine Pause. Sein Hightlight für diese Saison ist die Skiflug-WM in Vikersund in einem Monat. Im Übrigen fehlt nicht mehr viel, dann hat der Österreicher den Finnen Matti Nykänen mit seinen 46 Weltcupsiegen überholt. Derzeit kann er 39. WC-Siege verbuchen.

    24.01.2012 WC Sapporo: Schmitt wg. Knieproblemen nicht dabei

    Am Wochenende geht es für die Deutschen Skispringer nach Japan zum Weltcupspringen in Sapporo. Mit dabei sein werden Richard Freitag, Severin Freund, Stephan Hocke, Andreas Wank und Michael Neumayer. Der 33-jährige Martin Schmitt hat nach wie vor Knieprobleme und hofft, dass er bis zur Team-Tour wieder fit sein wird.

    23.01.2012 Vorbereitungen zum COC in Brotterode laufen

    Der COC in Brotterode naht. Am vergangenen Samstag wurde der Anlauf mit Kunstschnee belegt. 35 fleißige Mitglieder und Helfer des WSV Brotterode erledigten dies in Rekordzeit. Der Wetterbericht sieht sehr gut aus und man hofft auf viele Zuschauer beim COC Springen.

    23.01.2012 Aschenbach Buch Mitte Februar erhältlich

    Der ehemalige deutsche Skispringer Hans-Georg Aschenbach (60 Jahre alt) schrieb eine Autobiografie mit dem Titel "Euer Held. Euer Verräter - mein Leben für den Leistungssport", die Mitte Februar erscheinen wird. Aschenbach hält mit 48 Metern den "inoffiziellen Weltrekord" im Skispringen ohne Skier, da er 1968 beim Spartakiade-Training in Oberhof vergaß, die Bindung zu schließen und während des Fluges die Bretter verlor, aber auf den Füßen gleitend unverletzt landete. Das Buch wird natürlich auch zahlreiche weitere Kuriositäten enthalten.

    22.01.2012 Alpencup NOKO Hinterzarten: Seidl siegt

    Heute fand die Nordische Kombination im Rahmen des Alpencups in Hinterzarten (GER) statt. Gleich 4 Österreicher kamen auf die ersten 4 Ränge: 1. Mario Seidl, 2. Philipp Orter, 3. Franz-Josef Rehrl, 4. Fabian Steindl. Platz 5 ging an den Italiener Mattia Runggaldier.

    22.01.2012 COC Noko Hoydalsmo: Kammerlander siegt

    Im norwegischen Hoydalsmo fand heute erneut ein Bewerb der Nordischen Kombination im Rahmen des Continentalcups statt. Carlos Kammelander aus Österreich war hierbei der Beste. Sein Teamkollege Marco Pichlmayer belegte den 2. Rang. Der Slowene Marjan Jelenko wurde 3.

    22.01.2012 WC Sapporo: Schlierenzauer u. Koch nicht dabei

    Der Weltcup in Sapporo naht und bereits jetzt ist klar, dass die beiden Österreicher Martin Koch und Gregor Schlierenzauer nicht daran teilnehmen wollen. Beide wollen sich auf die Skiflug-WM in Vikersund vorbereiten und sich auch von den vergangenen turbulenten Wochen erholen. Ob Thomas Morgenstern kommt, ist unklar. Dieser wird sich noch entscheiden. Immerhin Andreas Kofler möchte kommen.

    22.01.2012 COC Sapporo: Stjernen erneut Sieger

    Heute fand der 3. COC-Bewerb im japanischen Sapporo statt. Der Norweger Andreas Stjernen konnten diesen Bewerb für sich entscheiden. Platz 2 ging an den Japaner Kento Sakuyama. Platz 3 belegte der Slowene Robert Hrgota.

    21.01.2012 Skisprungfilm "Ready to fly"

    Vor vielen Jahren war Damenskispringen noch relativ unbekannt, obwohl es schon seit sehr vielen Jahren skispringende Frauen gibt. Bereits vor 17 Jahren fand z.B. in Schönwald oder auch in Stams ein Damenbewerb mit damals einer Handvoll Skispringerinnen statt. In dem Film "Ready to fly" wird aufgezeigt, wie sich die Damenskispringerinnen in den letzten Jahren nach vorne kämpften und es schafften, dass sie nun ihre eigenen Wettkämpfe haben bzw. sogar bei der nächsten Olympiade an den Start gehen dürfen. Hier der Link: http://www.readytoflyfilm.com/

    21.01.2012 WC Zakopane: Stimmen des Tages

    Gregor Schlierenzauer (AUT)
    Vor einem Jahr feierte Adam Malysz hier in Zakopane seinen 39. Weltcup-Sieg. Jetzt habe ich meinen 39. Sieg, wie mein Idol, genau hier gefeiert. Der wichtigste Event in dieser Saison war die Vierschanzentournee und jetzt schaue ich nach vorne.

    Richard Freitag (GER)
    Ich war am Schanzentisch ein wenig zu spät, so wusste ich nicht was dabei herauskommt. Aber natürlich bin ich mit meinem Ergebnis zufrieden. Zwei mal Zweiter in Zakopane - Überwältigend.

    Anders Bardal (NOR)
    Nach dem Pech gestern, es war wirklich toll heute. Es war sehr wichtig für mich, ein gutes Ergebnis zu erzielen um den gestrigen Tag zu vergessen. Ich bin nicht überrascht, dass so viele Menschen hier waren um den Bewerb zu sehen.

    Andreas Kofler (AUT)
    Es waren relativ schwierige Wettkämpfe für mich, aber vor allem heute habe ich im 1. Durchgang einfach gewusst, dass es ein guter Sprung war. Es hat eigentlich super gepasst. Im 2. Durchgang habe ich es ein bisschen vergeigt, aber ich bin zufrieden mit dem Wochenende, es hätte viel schlimmer sein können. Ich werde in Japan am Start sein. Ich freue mich schon länger auf die Japaner und werde auf jeden Fall wieder angreifen.

    Clas Brede Bråthen (Sportchef Norwegen)
    Wir sind sehr zufrieden. Wir hatten gute Möglichkeiten hier den Sieg zu holen, aber wahrscheinlich hat Bardal nicht das Maximum an dem gezeigt, was er zeigen kann. Insbesondere auf dem gestrigen Rennen basierend, war es für uns sehr gut wieder auf dem Podium zu stehen.

    Severin Freund (GER)
    Nachdem ich es gestern nicht ganz durchgebracht habe, heute noch ein schöner Abschluss des Wochenendes. Es waren zwar auch heute noch nicht die ganz guten Sprünge, aber Fehler finden und fünfter werden, ist doch auch was.

    Martin Koch (AUT)
    Der heutige Tag war das unrühmliche Ende eines schlechten Wochenendes. Keine Ahnung warum, aber es will einfach nicht funktionieren. Und je mehr ich mich anstrenge, desto schlimmer wird’s. Zurzeit ist es natürlich bitter, aber ich weiß, dass es schlimmere Dinge im Leben gibt als ab und zu nicht vorne dabei zu sein. Und dass ich skispringen kann weiß ich auch. Jetzt muss ich erst ein wenig abschalten und dann kann ab Montag der Wiederaufbau beginnen. Ich werde nicht nach Sapporo fliegen und zu Hause trainieren.

    21.01.2012 Auto springt über Bergisel-Schanze

    Heute gab es in der Wissenssendung "Gallileo" einen interessanten Bericht. Ein ausgeschlachtetes Auto mit 500 kg wurde über den Bergisel in Innsbruck auf speziall hergestellten Skiern runtergelassen. Zuvor sprang der österreichische Skispringer Martin Nagiller über 100 m bei 90 km/h. Das Auto raste mit über 100 km/h die Schanze runter und landete bei 17,80 Metern. Der Schanzenchef war froh, dass die Schanze nicht in Mitleidenschaft gezogen wurde.

    21.01.2012 Alpencup Hinterzarten: Flaschberger u. Mayländer siegen

    Heute fanden in Hinterzarten gleich zwei Wettkämpfe statt.
    Bei den Nordischen Kombinierern siegte der Österreicher Bernhard Flaschberger vor dem Italiener Mattia Runggaldier und Franz-Josef Rehrl aus Österreich.
    Bei den Skispringern hieß der Sieger Jan Mayländer (SC Degenfeld). Platz 2 ging an den Slovenen Gasper Martincic. Platz 3 belegte Vital Anken.

    21.01.2012 COC NK Hoydalsmo: Schneider und Jelenko siegen

    Am gestrigen Freitag fand der 1. Bewerb im Rahmen des Continentalcups bei den Nordischen Kombinierern statt. Im norwegischen Hoydalsmo auf der Huka Hoppanlagen (Hillsize 94) siegte Sepp Schneider aus Österreich. Platz 2 ging an den Österreicher Harald Lemmerer. Ebenfalls aus Österreich kam der Drittplatzierte Carolos Kammerlander.
    Am heutigen Samstag hieß der Sieger Marjan Jelenko aus Slovenien. Der Franzose Geoffrey Lafarge kam auf den 2. Platz. Der Deutsche Michael Duenkel kam auf Rang 3.

    21.01.2012 WC Zakopane: Schlierenzauer siegt

    Fair war der gestrige Bewerb mit Sicherheit nicht, dafür meinte es der Wettergott heute gut mit den Weltcup-Skispringern im polnischen Zakopane. Bei absoluten fairen Bedingungen war der derzeit beste Skispringer der Welt wieder auf dem Podest zu finden. Der Österreicher Gregor Schlierenzauer siegte. Auf Platz 2 kam der Deutsche Richard Freitag. Sein Kommentar zum Sprung: "2 x auf dem Podest, Wahnsinn!". Platz 3 ging an Anders Bardal aus Norwegen.

    21.01.2012 COC Sapporo: Felix Schoft siegt

    Bei schwierigen Bedingungen konnte heute beim 2. von insgesamt 3 COC-Bewerben im japanischen Sapporo der Deutsche Felix Schoft siegen. Platz 2 belegte der Slowene Dejan Judez. Platz 3 ging an den Japaner Kazuyoshi Funaki.

    21.01.2012 COC Zakopane: Iraschko siegt

    Beim heutigen Continentalcup der Damen im polnischen Zakopane standen erneut die drei gleichen Damen wie gestern auf dem Siegerpodest, diesmal in veränderter Reihenfolge. Die Österreicherin Daniela Iraschko siegte heute vor Sarah Hendrickson aus den USA. Auf Platz 3 kam erneut Ema Klinec aus Slovenien.

    21.01.2012 YOG Innsbruck: Deutschland siegt beim Mixed-Bewerb

    Heute konnte wetterbedingt der Mixed-Bewerb im Rahmen der Youth Olympic Games stattfinden. Hierbei sprangen pro Team je ein Skispringer, eine Skispringerin und ein Nordischer Kombinierer. Das deutsche Team bestehend aus Katharina Althaus, Tom Lubitz und Andreas Wellinger konnte diesen Wettkampf für sich entscheiden. Die Silbermedaille holte das Team aus Slowenien (Ursa Bogataj, Luka Pintaric und Anze Lanisek) vor dem Trio aus Kanada (Taylor Henrich, Nathaniel Mah und Dusty Korek)

    20.01.2012 Ladies COC Zakopane: Henrickson siegt

    Die US-Amerikanerin Sarah Hendrickson konnte das heute Springen in Zakopane für sich entscheiden. Daniela Iraschko aus Österreich wurde Zweite. Platz 3 ging an Ema Klinec aus Slowenien.

    20.01.2012 COC Sapporo: Doppelerfolg bei den Norwegern

    Im japanischen Sapporo fand heute der erste von 2 Bewerben im Rahmen des Continentalcups der Männer statt. Platz 1 belegte Andreas Stjernen aus Norwegen vor seinem Teamkollegen Ole Marius Ingvaldsen. Platz 3 ging an den Kanadier Mackenzie Boyd-Clowes.

    20.01.2012 Weltcup Zakopane: Kamil Stoch siegt

    Beim heutigen Weltcupspringen im polnischen Zakopane gab es zur Freude der polnischen Fans einen polnischen Sieger. Der 24-jährige Kamil Stoch konnte bei sehr schwierigen Verhältnissen den Bewerb für sich entscheiden. Auf Platz 2 kam Richard Freitag aus Deutschland und verwies somit den Österreicher Andreas Kofler auf den dritten Platz.

    20.01.2012 Czechische Skisprung-Legende Jiri Raska verstorben

    Heute verstarb der 70-jährige Jiri Raska in Novy Jicin. In den 60er Jahren gehörte er zu den weltbesten Skispringern. Nach seiner aktiven Zeit als Skispringer wurde er Trainer.

    20.01.2012 YOG: Mixed-Wettkampf auf morgen verschoben

    Der Mixed-Bewerb bei den Youth Olympic Games mußte heute wegen schlechten Wetters verschoben werden. Am morgigen Samstag wird man erneut versuchen, diesen speziellen Wettkampf aus einem Skispringer, einer Skispringerin und einem Nordischen Kombinierer je Team durchzubringen.

    19.01.2012 Wann springt Martin Schmitt wieder?

    Der Deutsche Martin Schmitt laboriert derzeit an einer Ansatzreizung der Quadrizepssehne. Deswegen wird er in Zakopane nicht am Start sein. Der 33-jährige Schwarzwälder wird evtl. am 28.01.2012 in Sapporo wieder an den Start gehen.

    19.01.2012 Tom Hilde: Saisonende oder doch Teilnahme in Vikersund?

    Der Norweger Tom Hilde stürzte in Oberstdorf im Rahmen der 60. Vierschanzentournee. Dort hatte er sich den 8. Wirbel gebrochen. Zeitweilig gab es sogar Berichte darüber, dass es nicht nur der 8. Wirbel sei, sondern sogar ein ganzer Rückenbruch. Gegenüber der norwegischen Zeitung VG äußerte er sich nun positiv. Er will definitiv in dieser Saison wieder springen, sei es in Vikersund oder auch erst beim WC-Finale in Planica. Rückenschonendes Training sei gerade an der Tagesordnung. Letztlich wird es sich zeigen, wo und wann man den energischen Norweger tatsächlich wieder springen sehen wird.

    19.01.2012 COC Zakopane: Hendrickson Beste im Training

    Heute fand das Training zu den am morgigen Freitag und Samstag stattfindenen Bewerbe der Damen im Rahmen des COC im polnischen Zakopane statt. Die US-Amerikanerin Sarah Hendrickson sprang am weitesten mit 88,5 Meter. Daniela Iraschko aus Österreich war im Training Zweite und die Französin Coline Mattel Dritte.

    18.01.2012 Skispringer und Sprungschanzen auf Geldscheinen

    Wer schon mal in Weißrussland war, weiß, dass es dort tatsächlich einen Geldschein mit den Schanzen von Raubitschi gibt. Raubitschi hat eine recht stattliche Schanzenanlage mit 4 verschiedenen Schanzen und liegt unweit von der Hauptstadt Minsk entfernt. Aber auch die Kasachen haben solch einen Geldschein, dort ist ein Skispringer im alten Parallel-Stil zu sehen.

    18.01.2012 Oberstdorf: Clubmeisterschaft abgesagt

    Heute hätten eigentlich die Clubmeisterschaften im Skispringen im Schattenbergstadion von Oberstdorf stattfinden sollen. Dieser Bewerb wurde abgesagt.

    18.01.2012 Weltcup Zakopane: Aufgebote Deutschland und Österreich

    Deutschland: Stephan Hocke, Severin Freund, Richard Freitag, Michael Neumayer, Andreas Wank und Maximilian Mechler.
    Österreich: Andreas Kofler, Gregor Schlierenzauer, Martin Koch, David Zauner, Thomas Morgenstern, Wolfgang Loitzl und Michael Hayböck.

    17.01.2012 Weltcup Zakopane: Hautamäki und Romoeren fehlen

    Der Finne Matti Hautamäki und Bjoern Einar Romoeren aus Norwegen werden am kommenden Wochenende nicht nach Zakopane anreisen. Stattdessen werden beide für die Skiflug-WM in Vikersund trainieren.

    17.01.2012 WC Willingen: Schneekanonen am Mühlenkopf produzieren weißes Gold

    Seit Sonntag um sechs Uhr in den frühen Morgenstunden laufen an der Willinger Mühlenkopfschanze unter Anleitung von Schanzenchef Wolfgang Schlüter und seinem Team die Schneekanonen. Der Ski-Club Willingen, der für das Weltcup-Skispringen vom 10.-12. Februar bereits Schnee bei den Betreibern der JEVER-Skihalle in Neuss bestellt hat, nutzt damit die jetzt beginnende Kaltwetterphase mit Dauerfrost, um endlich auch eigene Schneereserven produzieren zu können. Im steilen Aufsprunghang der Mühlenkopfschanze wurde erstmals eine Schneekanone positioniert, um das „weiße Gold“ direkt an Ort und Stelle verarbeiten zu können. Der Schnee für die Anlaufspur wurde in den letzten zwei Wochen bereits durch die regelmäßige Aufbereitung der großen Eisfläche an der Willinger Eissporthalle gewonnen, wo der Hügel Tag für Tag angewachsen ist und während der warmen und regnerischen Tage unter einer großen Plane wie ein wertvoller Schatz gesichert wurde. Die „Free Willis“ des Ski-Clubs Willingen unterlassen nichts, um alle Möglichkeiten zur Vorbereitung auf den Weltcup 2012 optimal auszuschöpfen.

    16.01.2012 COC Titisee-Neustadt: Fotos jetzt online

  • Titisee-Neustadt 13.01.2012
  • Titisee-Neustadt 14.01.2012
  • Titisee-Neustadt 15.01.2012
  • 16.01.2012 Damen Weltcup Val di Fiemme: Doppelsieg für Hendrickson

    Auch im italienischen Val di Fiemme gab es eine Doppelsiegerin. Die Amerikanerin Sarah Hendrickson siegte bei beiden Wettkämpfen. Am Samstag kam die Österreicherin Daniela Iraschko auf den 2. Platz, Platz 3 belegte die Norwegerin Anette Sagen. Am Sonntag mußte die Österreicherin Daniela Iraschko erneut der Amerikanerin Sarah Hendrickson den Vortritt lassen. Platz 3 belegte Ulrike Grässler aus Deutschland.

    16.01.2012 Norges-Cup auf der K90 des Steinfjellbakken in Sprova

    Die Norweger hatten vergangenes Wochenende ebenfalls landesinterne Wettkämpfe im Rahmen des Norges-Cup. Es gab hier verschiedene Klassen. In Elite-M siegte am 1. Wettkampftag Espen Enger Halvorsen. Beim 2. Wettkampf hieß Johann Andre Forfang der Sieger. Bei den Damen gab es nur eine Teilnehmerin, die somit an beiden Tagen siegte: Silje Karlengen. In der Klasse A siegte Frederik Bjerkeengen, dessen Vater Trainer bei den Seniorenskispringern aus Norwegen ist. Beim 2. Wettkampf in dieser Altersklasse hieß der Sieger Stian Andre Skinnes. Dann gab es noch die B-Klasse... Hier hießen die Sieger einmal Mathias Rebne Stenseth und Jonas Sandell. In Klasse C siegte Ole Dybward Alstad, der ebenfalls ohne Konkurrenz seine Siege feiern konnte.

    16.01.2012 Titisee-Neustadt: Doppelsieg durch Manuel Fettner

    Das vergangene Wochenende stand ganz im Zeichen des 26-jährigen Österreichers Manuel Fettner, der sowohl Samstag als auch Sonntag bei herrlichstem Flugwetter vor ca. 1.800 Zuschauern tolle Sprünge zeigte und an beiden Tagen siegte. Am Samstag kam der Pole Stefan Hula auf den 2. Platz vor dem Norweger Robert Johansson. Am Sonntag lag der Czeche Antonin Hajek auf dem 2. Platz. Platz 3 ging erneut an einen Norweger, diesmal an Andreas Stjernen. Die Skispringer selbst waren durch die Bank weg begeistert von Neustadt und der tollen Organisation. "Immer wieder gerne", hieß es von etlichen Sportlern.

    12.01.2012 Pavel Karelin-Stifung geplant

    Wie die russische Homepage www.tramplin.perm.ru nun schrieb, plant die Großmutter von Pavel Karelin, Marija Viktorovna, eine Stiftung, um den Skisprungnachwuchs in Russland zu fördern. Für sie bedeutet die Stifung sehr viel, da es die wichtigste Erinnerung an ihren verstorbenen Enkel ist. Die Teamkollegen von Karelin sind sehr begeistert hiervon. Ilja Rosliakov ist genau wie andere Atlethen bereit, die erforderlichen materiellen, moralischen und tatkräftigen Unterstützungen zu liefern. Es wird bereits jetzt an den Neubau einer Schanze in Nischni Nowgorod gedacht, um einfach bessere Trainungsmöglichkeiten zu schaffen.

    12.01.2012 Damen-Weltcup in Szczyrk abgesagt

    Schon wieder ein Wettkampf, der mangels Schnee nicht stattfinden kann. Diesmal mußten die Damen daran glauben. Am 28. und 29.01.2012 findet also kein Wettkampf im polnischen Szczyrk statt. Stattdessen sind die Damen eine Woche vorher in Zakopane, wobei der Bewerb dort dann als COC gelten wird.

    12.01.2012 Start der Jugend-Winterspiele in Innsbruck

    Heute beginnen die 1. Jugend-Winterspiele (YOG) im österreichischen Innsbruck. Bei den zahlreichen Wettkämpfen bekommen die Zuschauer über 1000 Atlethen aus verschiedenen sportlichen Bereichen zu sehen im Alter von 15-18 Jahren. Bei den Skispringern selbst werden gerade mal 14 Damen und 23 Herren am Start sein, wie z.B. Sara Takanashi, Katharina Althaus, Lea Lemare und auch Elias Trollinger sowie Mats Bergaard. Neben den regulären Bewerben gibt es aber auch einen gemischten Bewerb mit jeweils einer Skispringerin, einem Skispringer und einem Nordischen Kombinierer.

    12.01.2012 DSV fährt mit 6 Skispringern zum Kulm

    Das Skispringen am Kulm in Österreich naht. Doch wer darf von den Deutschen mit nach Tauplitz/Bad Mitterndorf. Bundestrainer Werner Schuster hat sich für folgende 6 Atlethen entschieden: Severin Freund , Richard Freitag, Maximilian Mechler, Michael Neumayer, Andreas Wank und Markus Eisenbichler. Seine Entscheidung begründet er wie folgt: "Nach den intensiven und turbulenten Tournee-Wettkämpfen haben wir zunächst zwei Regenerationstage eingeschoben, ehe wir am Dienstag ein Athletiktraining und am Mittwoch dieser Woche ein Sprungtraining absolvierten. Während Severin Freund, Richard Freitag, Michael Neumayer und Markus Eisenbichler die Schanze in Oberstdorf nutzten, trainierten Maximilian Mechler und Andreas Wank auf der Anlage in Hinterzarten. Bei diesem ersten von vier Skiflug-Wochenenden des Winters wollen wir unsere Technik für ein erfolgreiches Abschneiden in der Königsdisziplin anpassen. Wir wollen uns weiterentwickeln und Selbstvertrauen für die Weltmeisterschaften im Februar tanken. Mit Markus Eisenbichler haben wir einen Skiflug-Debütanten nominiert. Markus verfügt über gute Anlagen zum Skifliegen, er hat sich mit guten Leistungen im Continentalcup und sehr guten Trainingssprüngen während der Tournee für einen Einsatz empfohlen." Für Severin Freund wird das Skifliegen am Kulm eine Premiere sein und er ist entsprechend neugierig auf die dortigen Bewerbe. Schließlich ist der Nervenkitzel noch größer und auch das Gefühl ist atemberaubender auf Skiflugschanzen.

    11.01.2012 Matti Nykänen will nach Szczyrk

    Vom 05.-11.03.2012 findet im polnischen Szczyrk ein Seniorenskispringen statt mit internationaler Beteiligung. Matti Nykänen versucht für diesen Zeitraum Hafturlaub zu bekommen.

    11.01.2012 COC Neustadt: Finnen abgesagt

    In Neustadt beim COC kommendes Wochenende werden keine Finnen am Start sein.

    10.01.2012 Adam Malysz bei Dakar 2012

    Der Pole Adam Malysz hat im März 2011 seine Skisprungkarriere beendet. Seitdem ist es ruhig um den 34-jährigen Polen geworden. Nun wurde der ehemalige Weltcup-Skispringer bei der Rallye Dekar gesichtet, wo er selbst mit einem Mitsubishi Pajero L 200 am Start war. Damit hat er sich einen Kindheitstraum erfüllt. Das Ergebnis (39. Platz) war ihm herbei egal.

    10.01.2012 Nordische Kombination: Kein Ersatzbewerb für Schonach

    Am 28./29.01.2012 sollte eigentlich der Bewerb der Nordischen Kombinierer in Schonach nachgeholt werden. Schonach sollte diesmal für Zakopane einspringen. Aufgrund der sehr guten Schneeverhältnisse, die nunmehr in Schonach vorherrschen, wäre es auch kein Problem gewesen. „Aus fernsehtechnischen und somit finanziellen Gründen war es dem DSV nicht möglich, den Weltcup von Zakopane zu übernehmen“, so Rudi Tusch vom DSV. „Schade, dass die Weltcup-Athleten in diesem Winter nicht nach Schonach kommen“, sagt der Bürgermeister von Schonach. „Wir haben alles versucht und viele Fürsprecher gefunden, aber keinen Finanzier für die TV-Produktion, die wiederum Grundlage für das Sponsoring ist.“ Der Skiclub Schonach wird stattdessen am 28/29.Januar 2012 den schon seit längerem terminierten Deutschland-Pokal im Skispringen und in der Nordischen Kombination an der Langenwaldschanze und im Skistadion Wittenbach durchführen. Dabei werden die besten Nachwuchsathleten den Sieger in Schonach ermitteln. Die Veranstalter freuen sich auf möglichst viele Zuschauer.

    10.01.2012 Deutscher Schülercup Rastbüchl: Ergebnisse

    (Quelle: www.skispringen-news.de)
    Den Auftakt in den dreitägigen Skisprungevent machte am Freitag, dem 6. Januar 2011, bei leichtem Schneefall und leichten Minusgraden, der Teamwettkampf. Teilgenommen hatten an diesem insgesamt 18 Mannschaften. Den Sieg in der großen Konkurrenz sicherte sich Tom Fuchs (SC Degenfeld) gemeinsam mit Adrian Sell (SC Meßstetten), Axel Mayländer (SC Degenfeld) und Jonathan Siegel (SV Baiersbronn) mit dem Team Baden Würtemberg I. Die vier Athleten kamen bei den leichten Aufwindverhältnissen auf insgesamt 944,1 Punkte. Der zweite Rang ging an das Team Sachsen I (938,7 Pkt.) bestehend aus Richard Schultheiss (WSV Grüna), Max Schaale ( SV Zschopau), der zugleich mit 82 Metern die Tagesbestweite sprang, Felix Herrmann und Johannes Schubert (beide SG Nickelhütte Aue) vor der Mannschaft Bayern I (Simon Gillhofer/WSV DJK Rastbüchl, Felix Glassner/SK Berchtesgaden, Dominik Groiss/WSV DJK Rastbüchl und Morittz Echsler/SC Partenkirchen).

    Schüler 14: Siege gehen an Axel Mayländer und Max Schaale
    Wie im Rest von Bayern hatte man am Samstag auch in Rastbüchl mit starkem Schneefall zu kämpfen. Dennoch schaffte man es aber einen Wettkampf abzuhalten und konnte mit Axel Mayländer, der am Tag zuvor bereits im Teamwettkampf den Sieg holte, einen verdienten Sieger finden. Mayländer kam bei seinen Sprüngen auf 82 und 73 Meter und am Ende auf 233,4 Punkte. Zweiter wurde Cedric Weigel vom SV Fortuna Pöhla, der bei 69 und 82,5 Metern landete (227,7 Pkt.) vor Jonathan Siegel (82,5/66m; 224,1 Pkt.). Bereits deutlich geschlagen geben musste sich Max Schaale, der nach 81,5 und 71 Metern das Podest mit 212,2 Punkten deutlich verpasste. Am Sonntag hatte dann der am Vortag geschlagene Max Schaale die Nase vorn. Der Springer vom SV Zschopau zeigte auf der K74 der Baptist Kitzlinger Schanzenanlage Weiten auf 81,5 und 81 Meter, was ihm in der Endabrechnung 256,9 Punkte einbrachte. Platz zwei ging am Sonntag an Jonnathan Siegel, der 78 und 80 Meter (248,5 Pkt.) sprang und sich damit deutlich gegen den drittplatzierten Tim Hahne (SC Rohpolding; 76,5/76,5m; 235,5 Pkt.) durchsetzen konnte.

    Schüler 15: Tim Fuchs feiert Doppelsieg
    In der Klasse der 15-Jährigen war es Tim Fuchs, der sich am besten präsentieren konnte und an beiden Tagen die Wertung für sich entschied. Am Samstag reichten dem Springer vom SC Degenfeld hierfür Weiten von 81,5 und 75,5 Meter (243,3 Pkt.), während er am Sonntag mit 80 und 82,5 Metern (257,9 Pkt.) gewann. Zweiter war am Samstag Johannes Schubert (79,5/75m; 243,3 Pkt.) vor Anton Schlütter (80,5/75,5m; 234,6 Pkt.) und Martin Hamann (77,5/73m; 228,6 Pkt.). Am Sonntag belegten Moritz Echsler (79,5/81,5m; 249,1 Pkt.) und Johannes Schubert (76/78,5m; 238,3 Pkt.) die übrigen Podestplätze. Vierter wurde Max Holland.

    Carina Wursthorn siegt bei den Schülerinnen
    Wie in der Klasse 'Jugend 15' gab es auch bei den Schülerinnen einen Doppelsieg zu feiern. Diesen ersprang Carina Wursthorn vom SC Waldau. Für diesen Triumph reichten ihr am Samstag Sprünge auf 69 und 65,5 Meter (185,5 Pkt.), während sie am Sonntag mit 67 und 67,5 Metern (186,8 Pkt.) zum Sieg sprang. Auf den zweiten Platz schaffte es am Samstag Lena Selbach vom SK Winterberg, die mit Weiten von 69 und 64 Metern (180,5 Pkt.) zu überzeugen wusste. Platz Drei ging an Pauline Hessler vom WSV 08 Lauscha (70,5/57,5m; 166,5 Pkt.), die nach dem ersten Durchgang sogar noch in Führung gelegen hatte. Am Sonntag stand Hessler dann hinter Wursthorn auf dem zweiten Rang (67,5/55m; 184,1 Pkt.), während Vereinskollegin Luisa Göhrlich mit Sprüngen von 70 und 63,5 Metern (181,6 Pkt.) den dritten Rang erreichte.

    10.01.2012 Lukas Hlava auf dem Weg der Besserung

    (Quelle: skijumping.de)
    Der Czeche Lukas Hlava, der in Bischofshofen im Rahmen der 60. Vierschanzentournee gestürzt ist, konnte zwischenzeitlich wieder das Krankenhaus verlassen und nach Prag transportiert werden. Im dortigen Krankenhaus werden weitere Operationen des Wangenknochens nötig sind. Der Czeche selbst möchte natürlich schnellstmöglich wieder trainieren, obwohl er nun nach seinem Nasenbruch und dem Bruch des Wangenknochens Ruhe bräuchte. "Ich fühle mich gut, wenn auch ein wenig müde. Ich hoffe, bald wieder auf die Schanze zurückzukehren", so der Tscheche nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus.

    09.01.2012 Fotos vom Damenweltcup in Hinterzarten online

  • Hinterzarten 07.01.2012
  • Hinterzarten 08.01.2012
  • 09.01.2012 COC Titisee-Neustadt findet statt

    Allen Wetterparolen zum Trotz wird am kommenden Wochenende der COC in Titisee-Neustadt auf der Hochfirstschanze stattfinden. 16 Nationen haben sich hierfür bereits gemeldet, darunter bekannte Namen wie z.B. Andreas Stjernen, Georg Späth und Ilja Rosliakov.

    09.01.2012 Norges Cup: Ergebnisse

    Am vergangenen Wochenende (08. und 09.01.2012) fanden auch im norwegischen Lillehammer auf dem Lysgardsbakken Skisprungbewerbe im Rahmen des Norges Cup statt.
    Am Samstag siegte Vegard Swenson vor Andreas Stjernen und Anders Fannemel.
    Am Sonntag gewann Ole Marius Ingvaldson vor Vegard Swenson und dem Drittplatzierten Mats Bergaard.

    09.01.2012 Ergebnisse vom Deutschlandpokal in Ruhpolding

    (Quelle: skispringen-news.de)
    Der Deutschlandpokal der Skispringer machte in den letzten Tagen Station im oberbayrischen Ruhpolding. Bei schwierigen Wetterverhältnissen konnte leider nur einer der zwei Bewerbe durchgeführt werden.
    Dass zumindest ein Wettkampf in der Chiemgau-Arena durchgeführt werden konnte, ist dem Organisationskomitee zu verdanken. Dieses verschob den Wettkampf vom Samstag aufgrund der ungünstigen Vorhersagen zeitlich nach vorne.
    In der niedrigsten Klasse des Deutschlandpokals konnte Sebastian Bradatsch vom WSC 07 Ruhla seinen Vorsprung in der Gesamtwertung nach einem überlegenden Sieg weiter ausbauen. Mit Weiten von 102,5 und 103 Metern (249 Pkt.) ließ er keine Fragen offen und gewann am Ende mit 25 Punkten Vorsprung souverän vor David Siegel vom SV Baiersbronn (97,5/91m; 224 Pkt.). Der letzte Rang auf dem Podest ging an Sebastian Rombach, der bei 96 und 90,5 (214 Pkt.) Metern landete. Vierter wurde Thomas Dufter vor Christoph Müller.
    Eine Klasse darüber wurde der Sieg ebenfalls deutlich vergeben. Diesen sicherte sich mit 223 Punkten für 95 und 93 Meter Florian Menz vom SC Steinbach-Hallenberg, der am Ende 17 Zähler vor Johannes Löhmann lag, der vor heimischem Publikum auf 89,5 und 90 Meter (206 Pkt.) sprang. Dritter wurde Henrik Heinz vom SWV Goldlauter-Heidersbach (89/90m; 204 Pkt.) vor Ludwig Pohle (201 Pkt.), Andreas Wellinger (200,5 Pkt.) und Michael Herrmann (200 Pkt.).
    Den Sieg in der allgemeinen Klasse konnte sich Tobias Bogner (99/95m; 238 Pkt.) sichern. Der Springer vom SK Berchtesgaden hatte seinen Sieg zu keinem Zeitpunkt aus der Hand gegeben und schon zur Halbzeit souverän das Feld angeführt. Zweiter wurde Niklas Wangler mit 92,5 und 95 Metern (224,5 Pkt.) vor Jonas Faller (94,5/93,5m), der sich nur um 0,5 Punkte Wangler geschlagen geben musste und Dritter wurde.
    Um sieben Punkte an dem Podest vorbei ging es für Julian Musiol vom SCM Zella-Mehlis und auch Georg Späth hatte mit 94,5 und 91 Metern keine Chance auf die Top 3 und wurde am Ende Fünfter.
    Am Sonntag musste sich der Veranstalter dem Wetter geschlagen geben. Zu viel Neuschnee sorgte dafür, dass die Präparation der Schanze nicht möglich war und der Wettkampf abgesagt werden musste.

    08.01.2012 Skispringen WC Damen: Sarah Hendrickson siegt

    Heute fand das 2. WC-Springen der Damen in Hinterzarten statt. Auch heute waren die Wetterverhältnisse recht unangenehm. Es mußte mehrfach unterbrochen werden und nicht jeder glaubte an einen Finaldurchgang. Trotz wildem Schneegestörbers wurde der Finaldurchgang zügig durchgeführt. Diesen Wettkampf gewann die US-Amerikanerin Sarah Hendrickson vor der Japanerin Sara Takanashi und ihrer Teamkollegen Jessica Jerome. "Es ist schwer, einen Weltcup zu gewinnen, ich freue mich riesig und hoffe, weiter auf diesem hohen Niveau springen zu können. Denn nur dann hat man die Chance, in die Vergabe um den Gesamt-Weltcup einzugreifen", so die hübsche Siegerin im Interview. Die beste Deutsche Skispringerin war heute Ulrike Gräßler mit ihrem 8. Rang, auf Platz 9 kam Melanie Faißt aus Baiersbronn. Ulrike Gäßler war sehr zufrieden, da sie merkt, dass die Tendenz nach oben geht und sie hieran anknüpfen kann. Die für Degenfeld springende Anna Rupprecht stürzte im ersten Durchgang direkt nach dem Aufsprung. DSV-Bundestrainer Andreas Bauer hierzu: "Anna hat sich bei dem Sturz möglicherweise eine Bänderverletzung im rechten Sprunggelenk zugezogen, das leicht geschwollen ist. Sie ist nach Hause gefahren und wird den Fuß im Krankenhaus untersuchen lassen."

    08.01.2012 Nordische Kombination Oberstdorf: Mikko Kokslien siegt

    Beim heutigen Einzelspringen der Kombinierer in Oberstdorf konnte der 26-jährige Norweger Mikko Kokslien gewinnen. Auf Rang 2 kam sein Teamkollege Magnus Moan und über den 3. Platz freute sich Björn Kirchausen aus Deutschland.

    08.01.2012 Nordische Kombination Erzurum: Johansen siegt

    Beim heutigen zweiten COC-Bewerb in dieser Saison gewann der Norweger Truls Soenstehagen Johansen vor dem Franzogen Nicolas Martin und dem Drittplatzierten Mikke Leinonen aus Finnland.

    07.01.2012 Sven Hannawald hat geheiratet

    Sven Hannwald hat laut Aussagen eines Bekannten vor kurzem standesamtlich geheiratet. Am 15. oder 25.08.2012 wird in München die kirchliche Hochzeit stattfinden.

    07.01.2012 Nordische Kombination Erzurum: Kammerlander siegt

    Bei den Nordischen Kombinierern fand heute der erste Wettbewerb in dieser Saison im Rahmen des Continentalcups im türkischen Erzurum statt. Der Österreicher Tobias Kammerlander, der nach dem Sprung noch 6. war, konnte im Laufen den Wettbewerb für sich entscheiden. Zweiter wurde der Norweger Thomas Kjelbotn, auf Platz 3 kam Ole Martin Storlien (NOR).

    07.01.2012 Nordische Kombination Oberstdorf: Norwegen siegt

    Heute fand in Oberstdorf der einzigste Teamweltcup der Nordischen Kombinierer in dieser Saison statt. Diesen konnte Norwegen gewinnen (Magnus Moan, Mikko Kokslien, Jan Schmid und Joergen Graabak). Gerade mal 0,2 Sekunden entschieden heute über den zweiten Platz, den sich Deutschland holte (Johannes Rydzek, Fabian Riessle, Eric Frencel, Tino Edelmann). 6 Sekunden nach den Deutschen fuhr der Schlußläufer von Team Österreich (Wilhelm Denifl, Christoph Bieler, Mario Stecher, Bernhard Gruber) ins Ziel.

    07.01.2012 Hinterzarten: Sabrina Windmüller siegt

    Heute fand der 1. von 2 Sprungbewerben im Rahmen des Damen-Weltcups in Hinterzarten statt. Diesen Wettkampf gewann bei widrigen Wetterverhältnissen die Schweizerin Sabrina Windmüller mit dem einzigsten 100-Meter-Sprung des Wettbewerbs. Beim ersten Weltcupspringen der Damen in Deutschland gab es viele Verzögerungen aufgrund ständigen Schneefalls, der in die Anlaufspur fiel. Auch die Zweitplatzierte Lindsey Van aus Amerika hatte hierunter zu kämpfen. Platz 3 belegte Lisa Demetz aus Italien. "Im Gegensatz zum COC ist hier mehr Presse vertreten", so die Italienerin auf die Frage, worin sie denn den Unterschied vom COC zum WC sieht. Die Veranstalter hätten sich sicherlich auch mehr Zuschauer gewünscht. Aufgrund der steigenden Fernsehpräsens werden in Zukunft sicherlich mehr Fans zu Damenspringen fahren. Die Deutschen hatten heute gleich 8 Springerinnen unter den besten 30: - 05. Svenja Würth (SV Baiersbronn), - 11. Anna Häfele (SC Willingen), - 16. Ulrike Gräßler (VSC Klingenthal), - 22. Melanie Faißt (SV Baiersbronn), - 24. Katharina Althaus (SC Oberstdorf), - 26. Ramona Straub (SC Oberstdorf), - 28. Veronika Zobel (SC Oberstdorf), - 30. Jenna Mohr (SC Willingen), - 35. Carina Vogt (SC Degenfeld), - 39. Lucienne Höppner (SV Stützengrün), - 46. Anna Rupprecht (SC Degenfeld), - 49. Juliane Seyfarth (WSC Ruhla)

    06.01.2012 Schlierenzauer gewinnt Tournee

    Heute fand ein wahrlich chaotisches Skispringen im Rahmen der 60. Vierschanzentournee im österreichischen Bischofshofen statt. 26.000 Zuschauer waren vor Ort und bekamen zu sehen, bei welch teilweise chaotischen Bedingungen die Skispringer anfangs herabgelassen wurden. Es gab einige spektakuläre Ruderaktionen zu sehen, die zum Glück ohne Sturz endeten. Letztlich war es dennoch ein schöner Tag für die österreichischen Fans und insbesondere den in Kürze 22 Jahre alt werdenden Gregor Schlierenzauer. Er wurde heute zwar nur Dritter, für den Gesamtsieg bei der Tournee reichte dies allemal. Auf Platz 1 segelte heute Thomas Morgenstern, Platz 2 belegte Anders Bardal. Im Übrigen gab Gregor Schlierenzauer ein schönes und tiefgründiges Interview, in dem dieser sagte: "Es ist wie bei den Frauen, was leicht zu haben ist, ist nichts wert"...

    05.01.2012 Comeback von Anders Jacobsen naht

    Der Norweger Anders Jacobsen denkt an ein Comeback. Im Sommer war er mangels Motivation aus dem Team ausgetreten. Die Sucht nach dem Skispringen war jedoch größer und so trainierte der Norweger bereits im Herbst wieder auf norwegischen Schanzen. Mittlerweile sind seine Sprünge wieder Weltcup-tauglich und man darf sich u.U. auf seinen Einsatz bei der Skiflug-WM freuen.

    05.01.2012 Bischofshofen: Quali auf morgen verschoben

    Zu viel neuer und vorallem nasser Schnee sorgte für gefährliche Abruderaktionen der Skispringer. Einige Nationen erkannten bereits nach dem 1. Durchgang, dass es zu gefährlich ist und fuhren ins Hotel. Man will versuchen, morgen um 15 Uhr die Qualifikation nochmals auszutragen.

    04.01.2012 Arne Scheie erhält Jubiläums-Geschenk

    Arne Scheie, Kommentator beim norwegischen Fernsehen NRK, erhielt ein besonderes Geschenk zu seinem persönlichen Vierschanzentournee-Jubiläum. Der Norweger ist zum 40. Mal bei der Tournee dabei und erhielt beim Empfang der Offiziellen in Innsbruck eine Startnummer mit der Nummer 40 und den Unterschriften aller Skispringer überreicht. „Wie man sieht, gibt es nicht nur in Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen, Innsbruck und Bischofshofen ein paar Tournee-Verrückte, sondern auch in Norwegen. Wer 39 Jahre lang freiwillig Silvester fernab der Heimat feiert, der muss einfach vom Tournee-Virus infiziert sein", sagte Tournee-Pressechef Ingo Jensen, als er im Congresspart Igls die Ehrung vornahm. Scheie, der seit vielen Jahren vom früheren Tournee-Sieger Espen Bredesen (1993/94) als Co-Kommentator assistiert wird, war sichtlich gerührt. „Ich freue mich jedes Jahr darauf, bei diesem tollen Ereignis dabei sein zu dürfen und auch im nächsten Jahr komme ich sicher wieder", so der Norweger.

    04.01.2012 Simon Amann steigt aus Vierschanzentournee aus

    Der Schweizer hat schon seit Oberstdorf eine Magen-Darm-Erkrankung, aufgrund derer er ständig leichter wird. Aufgrund der BMI-Regelung müßte er nun mit einem kürzeren Ski springen. Amann entschied sich nun dafür, auf Bischofshofen zu verzichten und sich erstmal seiner Genesung zu widmen.

    04.01.2012 Tom Hilde: Training evtl. bereits in 4 Wochen schon wieder möglich

    Überraschende Neuigkeiten von Tom Hilde. Bei seinem Sturz vor einigen Tagen ging man von einem Wirbelbruch aus und man vermutete, dass dies erstmal sein Saisonaus gewesen sei. Nun wurde der 24-jährige Norweger erneut untersucht und man stellte nur noch einen kleinen Riss in der Wirbelsäule fest, der ein Training evtl. in einem Monat schon wieder zuläßt. Der Norweger selbst möchte jedoch erst wieder auf die Schanze gehen, wenn 100 %ig sicher ist, dass er wieder bedenkenlos springen kann.

    04.01.2012 Nordische Kombination: Oberstdorf übernimmt Schonach-Bewerb

    Auch Oberstdorf gehört zu den Schanzenorten, die auch schon des öfteren ausgefallene Bewerbe übernommen haben. Nun dürfen sich die Nordischen Kombinierer freuen, denn der Schwarzwaldpokal vom 7.-09.01.2012 findet nun sozusagen in Oberstdorf statt.In Schonach fehlte es u.a. an einer 2,5 km langen Loipe, die aufgrund von Regen und zu warmen Temperateruren nicht mehr vorhanden war. Auch die Schanze war sehr in Mitleidenschaft gezogen gewesen. Schonach und Kranj werden wohl aufgrund des angekündigten milden Winters nicht die einzigsten Vereine bleiben, die lange vorbereitete Wettkämpfe nicht auftragen können.

    04.01.2012 Innsbruck: Kofler rettet Hannawalds Rekord

    Heute fand der 3. Bewerb im Rahmen der 60. Vierschanzentournee im österreichischen Innsbruck statt. Klarer Sieger wurde heute bei nicht ganz so tollen Wetterverhältnissen der Österreicher Andreas Kofler und feierte seinen 10. WC-Sieg während seiner Laufbahn. Auf Platz 2 kam sein Teamkollege Gregor Schlierenzauer, der damit keine Chancen mehr auf den Sieg bei allen 4 Bewerben der Tournee hat. Sven Hannawald kann aufatmen.. Auf Platz 3 kam der Japaner Taku Takeuchi.

    04.01.2012 WC der Damen in Hinterzarten gesichert

    Aufatmen bei den Damen... Nachdem alle in Schonach für das kommende Wochenende stattfindenden Bewerbe (Schwarzwaldpokal inkl. Damenbewerb) abgesagt werden mußten, hat sich nun Hinterzarten ins Zeug gelegt... Auch dort hatten Regen und zu warme Temperaturen den Bewerb gefährdet, aber wer das Schanzenteam aus Hinterzarten kennt, weiß, dass vermutlich nun jede Nacht die Schneekanonen auf Hochtouren laufen werden, damit am kommenden Wochenende dort gleich 2 WC-Bewerbe stattfinden können. Hinterzarten hat sich bereit erklärt, den Bewerb von Schonach ebenfalls auszutragen. Hinterzarten steht oft in der Not zur Verfügung und hat bereits im letzten Winter etliche ausgefallenen Wettkämpfe zu sich geholt.

    03.01.2012 Innsbruck: Stimmen des Tages

    David Zauner, AUT
    Der Sprung war okay, am Schanzentisch war ich zuerst etwas zu früh dran, aber ich habe es noch retten und auf eine gute Weite kommen können. Morgen ist dann Wettkampftag, da zählt es.

    Rune Velta, NOR
    Mein Sprung heute war in Ordnung. Die Bedingungen waren etwas schwierig, es gab Rückenwind und generell wechselten die Verhältnisse schnell. Aber ich fühle mich bereit für morgen. Mein Ziel für die restliche Tournee ist es, weiter auf diesem Level zu springen und zu versuchen, eine Top Ten-Platzierung im Gesamtklassement zu erreichen.

    Maximilian Mechler, GER
    Einen Sprung wie den heutigen wollte ich schon länger mal wieder abrufen und heute hat es endlich geklappt. Mich hat es selbst ein bisschen gewundert, wie gut es unten noch mit dem Fliegen ging. Das mag vielleicht auch an den Bedingungen gelegen haben, aber es hatte sich bereits in den zwei Trainingssprüngen gut angefühlt. Morgen ist ein neuer Tag und natürlich schaut man immer auch auf den K.O.-Partner, von daher bin ich ganz froh, dass ich nicht die beste Punktzahl in der Qualifikation erreicht habe.

    03.01.2012 COC in Kranj abgesagt

    Jetzt am kommenden Wochenende sollte in Kranj ein COC-Skispringen stattfinden. Tja, auch dort zu milde Temperaturen und nicht genug Schnee. Der Bewerb wurde abgesagt.

    03.01.2012 Willingen kämpft um Weltcupspringen

    Es dauert keine 5 Wochen mehr, bis eigentlich das Weltcupskispringen in Willingen am 11./12.02.2011 stattfinden soll. Eigentlich, denn auch Willingen hat Schneeprobleme. In ganz Deutschland herrschen milde Temperaturen und lassen die Schneedecken schmelzen. Die Willinger haben sich deswegen für Kunstschnee aus Neuss entschieden. Hiermit wollen sie rechtzeitig die Schanzenpräparierung beginnen, um den vielen Zuschauern einen Skisprungbewerb bieten zu können. „Wir haben mit der Skihalle Neuss und dem beauftragten Transportunternehmen ganz hervorragende Partner an unserer Seite, die in jedem Fall zuverlässiger liefern werden als Frau Holle“, hat Hensel trotz der im geschäftsführenden Vorstand des SCW getroffenen schweren Entscheidung seinen Humor nicht verloren.

    03.01.2012 Vierschanzentournee Innsbruck: Mechler gewinnt Quali

    Zum ersten Mal während dieser Tournee hatten die Skispringer ausgezeichnete Wetterverhältnisse beim heutigen Qualifikationsspringen im österreichischen Innsbruck. Dieses Qualispringen gewann heute der Deutsche Maximilian Mechler. Ein schöneres Geburtstagsgeschenk hätte sich der heute 28 Jahre alt gewordene Mechler selbst nicht machen können. Rune Velta aus Norwegen wurde 2. und auf Platz 3. kam David Zauner aus Österreicher. "Das war ein Lebenszeichen der gesamten Mannschaft. Ich bin rundum zufrieden. Vielleicht können wir in der Höhle des Löwen zurückschlagen. Maxi hat tolle Qualitäten. Wenn er sein System findet, kann er ganz weit runter fliegen", sagte Bundestrainer Werner Schuster nach dem starken Auftritt seiner Schützlinge.

    02.01.2012 Schwarzpokal in Schonach abgesagt

    Die Hoffnungen wurden fortgespült. Schonacher müssen Schwarzwaldpokal absagen. Lange Gesichter in Schonach: Die traditionsreiche Weltcup-Veranstaltung der Kombinierer um den Schwarzwaldpokal kann nach starken Regenfällen nicht wie vorgesehen am Wochenende im Schwarzwald über die Bühne gehen. Gestern Abend bestätigten Bürgermeister Jörg Frey und Gunter Schuster, der Skiclub-Vorsitzende, was nach einer längeren Krisensitzung bereits um die Mittagszeit durchgesickert war: Die Wettbewerbe vom 6. bis zum 8. Januar sind nicht zu retten – trotz aller Bemühungen. Auch die Skispringerinnen, die am Freitag auf der Langenwaldschanze im Weltcup drangewesen wären, kommen nicht zum Zug. Ob diese zwei Tage später in Hinterzarten wie geplant über den Bakken gehen können, ist ebenfalls vom Wetter abhängig. Die Schonacher Weltcup-Organisatoren haben schon manche Schlacht gegen die Unbilden der Witterung erfolgreich geschlagen. Dem Tauwetter mit Starkregen und Orkanböen hatten jedoch auch sie nichts entgegenzusetzen. »Uns blutet das Herz, aber die Natur ist einfach stärker«, erklärte Frey enttäuscht. Am späten Nachmittag hatte auch Renndirektor Uli Wehling vom Internationalen Skiverband (FIS) die Lage an der Schanze und auf der Strecke im Wittenbachtal gepeilt. Ihm blieb anschließend nichts anderes übrig, als sich der Einschätzung der Organisatoren vor Ort anzuschließen. Der Deutsche Skiverband (DSV) bemüht sich nun, in Absprache mit der FIS kurzfristig einen Ersatzort in Deutschland zu finden, der bereit ist, am Wochenende zwei Kombinierer-Weltcups auszurichten. Auch die Schonacher werfen die Flinte nicht ins Korn. Wenn es nach ihnen geht, soll der Schwarzwaldpokal in diesem Winter dennoch vergeben werden. Deshalb haben sie sich beim DSV und der FIS um einen Alternativtermin im Laufe der Saison beworben.

    02.01.2012 WC der Damen in Schonach abgesagt

    Viel Wind und Regen: Erster Frauen-Skisprung-Weltcup in Deutschland abgesagt
    Große Enttäuschung in Schonach und Schönwald
    So groß die Vorfreude auf das erste Weltcup-Skispringen der Frauen in Deutschland war, so groß ist nun die Enttäuschung in Schonach und Schönwald. Die für den 6. Januar geplante Veranstaltung musste am gestrigen Montag abgesagt werden.
    »Aufgrund der hohen Temperaturen – inklusive Regen und Sturmböen – macht eine Austragung leider keinen Sinn. Zwar soll es am Mittwoch wieder kälter werden, doch danach ist ein neues Sturmtief vorhergesagt. Wir haben wirklich alles versucht, aber es geht einfach nicht«, begründet Hans-Georg Schmidt, der Vorsitzende des ausrichtenden SC Schönwald, die Absage des für den kommenden Freitag, 6. Januar, geplanten Weltcup-Wettbewerbs der Skispringerinnen auf der Schonacher Langenwaldschanze.
    < Dabei war alles vorbereitet. Schon am heutigen Dienstag wollten die deutschen Springerinnen um Bundestrainer Andreas Bauer auf der Langenwaldschanze die ersten Trainingssprünge absolvieren. »Das ist sehr, sehr schade. Wir haben uns alle auf den Heim-Weltcup gefreut«, bedauert Bauer, dessen Schützlinge um die starke Baiersbronnerin Melanie Faißt sich vor Weihnachten im österreichischen Seefeld intensiv vorbereitet hatten, die Absage. »Aber gegen das Wetter kann man eben nichts machen«, so der Bundestrainer weiter, der nun hofft, dass am 8. Januar in Hinterzarten gesprungen werden kann. Die Verantwortlichen des SC Hinterzarten wollen am Mittwoch entscheiden, ob der Weltcup stattfinden kann.
    Bis dahin sollten längst die Springerinnen aus aller Welt in Schonach eingetroffen sein. Frauen aus 14 Nationen hatten gemeldet. »Wir haben alles versucht, um die Teams sehr früh über unsere Entscheidung, die am Montag einstimmig in einer Sitzung getroffen wurde, zu informieren«, hofft Schmidt, dass Springerinnen, Trainer und Serviceleute rechtzeitig ihre Flüge umbuchen konnten. Auch FIS-Skisprung-Direktor Walter Hofer wurde gestern über die Absage informiert. »Hofer hat sich für unsere Arbeit bedankt. Gleichzeitig hat er bestätigt, dass wir im kommenden Winter wieder einen Frauen-Weltcup ausrichten dürfen. Dieser soll im Jahr 2013 wieder am ersten Januar-Wochenende stattfinden«, gibt Hans-Georg Schmidt preis.

    02.01.2012 Nordische Kombination: NOKO in Zakopane abgesagt

    Der Weltcup der Nordischen Kombinierer am 28./29. Januar im polnischen Zakopane ist abgesagt worden. Die Modernisierung der Langlaufloipe habe sich verzögert und sei nicht vor Ende Januar abgeschlossen, teilten die Veranstalter mit. „Diese Absage ist wirklich sehr bedauerlich. Wir führen bereits Gespräche mit möglichen Ersatzorten“, sagte FIS-Renndirektor Ulrich Wehling.

    02.01.2012 Todestag Simona Senoner rückt näher

    Es ist nun fast ein Jahr vergangen, als am 07. Januar 2011 der damalige Continentalcup in Schonach vom Tod der italienischen Skispringerin Simina Senoner (geb. 13.06.1993) überschattet wurde. Die erst 17-jährige Skispringerin aus Italien verstarb an einer schweren Virusinfektion. Nach ihrem Zusammenbruch im Hotelzimmer wurde sie umgehend ins Krankenhaus gebracht, wo für Simona Senoner jedoch nichts mehr getan werden konnte. Die Italienerin begann ihre Karriere im übrigen als Langläuferin und wechselte erst später zu den Skispringerinnen.

    02.01.2012 Neujahrsspringen in Gießen samt anschließender Party

    Auch im mittelhessischen Gießen findet ein Neujahrsspringen statt, und zwar am 07. und 08.01.2012. Gesprungen wird dort von einer mobilen Sprungschanze und zwar nicht mit Skisprungskiern, sondern mit Alpinskiern, Rodel und Snowtuberutschen. Das Spektakel auf der 9 Meter hohen und 40 Meter langen Anlage steigt von 10 bis 17 Uhr in der Fußgängerzone Seltersweg/Löwengasse. Eine Après-Ski-Party am Samstag, 7. Januar von 17 bis 23 h mit großem Feuerwerk und der verkaufsoffene Sonntag, 8. Januar machen das Sport-Wochenende zu einer runden Sache.

    02.01.2012 Martin Schmitt nicht mehr bei Tournee dabei

    Das gestrige Interview des deutschen Skispringers Martin Schmitt nach seinem ersten Sprung gegenüber dem Fernsehen sprach eigentlich schon Bände. Er wurde beim Neujahrsskispringen in Garmisch 38. und war somit schlechter als sein Teamkollege Andreas Wank, der somit bei den restlichen Tourneespringen am Start sein wird. Mit ihm zusammen reisen auch Severin Freund, Stephan Hocke, Richard Freitag, Maximilian Mechler und Michael Neumayer zu den in Österreich stattfindenden Tourneebewerben in Innsbruck und Bischofshofen an.

    01.01.2012 Martin Schmitt unzufrieden

    Wer sich den heutigen Wettkampf aus Garmisch-Partenkirchen ansah, mußte feststellen, dass bei Martin Schmitt heute nicht alles so klappte, wie er sich das vorgestellt hat. Er wurde 38. und kam somit nicht in den 2. Durchgang. Realistisch wie der Schwarzwälder ist, rechnet er damit, dass seine Tournee hiermit vorbei ist.

    01.01.2012 Pavel Karelin bleibt unvergessen

    Auch beim heutigen Bewerb in Garmisch-Partenkirchen gedachte man an den verstorbenen Russen Pavel Karelin. Er war Russlands Medaillienhoffnung bei den Olympischen Spielen in Sotschi 2014. Pawel Wladimirowitsch Karelin , geboren am 27. April 1990 in Nischni Nowgorod, wurde gerade mal 21 Jahre alt. Am 09.10.2011 hatte "Pascha", wie er von seinen Kollegen genannt wurde, einen tragischen Autounfall auf der Fernstraße von Moskau nach Ufa, in dem insgesamt 4 Autos verwickelt waren. Polizeiliche Untersuchungen ergaben, dass er stark alkoholisiert war.
    Aber auch an einen weiteren erfolgreichen Sportler möchte www.skisprungpol.com heute erinnern: Im August 2008 mußte sich die Sportwelt von dem österreichischen Kombinierer Alfred Rainer verabschieden. Der damals 20-jährige Salzburger stürzte beim Gleitschirmfliegen aus 20 Meter Höhe ab und verstarb am 15.08.2008 an seinen schweren Verletzungen.
    www.skisprungpol.com möchte auch in den nächsten Wochen immer wieder mal an ehemalige Skispringer erinnern, die die Skisprung- und Noko-Welt bereichert haben.

    01.01.2012 Garmisch-Partenkirchen: Gregor Schlierenzauer siegt erneut

    Der heutige Bewerb in Garmisch-Partenkirchen im Rahmen der 60. Vierschanzentournee war erneut ein Beweis dafür, dass die Österreicher derzeit unschlagbar sind. Gregor Schlierenzauer aus Österreich siegte heute vor seinem Landsmann Andreas Kofler. Auf Platz 3 kam Daiki Ito aus Japan. Auf den Erfolgskurs der Österreicher möchten auch gerne die Russen aufspringen, in dem nun auch sie einen österreichischen Trainer haben. Mit im Trainergespann dabei ist nach wie vor der Russe Alexander Arefiev, der vor vielen Jahren an Silvester durch einen Silvesterknaller eines seiner Augenlichter verlor. Heute hatte das russische Team gleich 3 Skispringer im Bewerb. Der Routinier Dimitrij Wassiliev wurde 23., Dimitrij Iptatov sprang sich auf Platz 39. und Denis Kornilov kam sogar auf den 15. Rang.

    31.12.2011 www.skisprungpol.com wünscht einen guten Rutsch

    Das Jahr 2012 steht kurz bevor. www.skisprungpol.com dankt allen Besuchern dieser Homepage und wünscht diesen einen guten Rutsch ins neue Skisprung- und NOKO-Jahr 2012.

    31.12.2011 Quali Garmisch-Partenkirchen: Vegard Sklett siegt

    Heute fand die Qualifikation zur 60. Vierschanzentournee für das morgen in Garmisch-Partenkirchen stattfindende Skispringen statt. Der Beste in der Qualifikation war heute der 25-jährige Norweger Vegard-Haukoe Sklett mit seinem Sprung auf 138,5 Meter. Die knapp 3000 Zuschauer sahen zudem bei Schneeregen den Japaner Taku Takeuchi auf Platz 2 in der Qualifikation springen. Dritter wurde der Schweizer Simon Ammann.

    31.12.2011 Tom Hilde erlitt einen Wirbelbruch

    Beim gestrigen Bewerb in Oberstdorf im Rahmen der 60. Vierschanzentournee stürzte der Norweger Tom Hilde. Nunmehr steht fest, das sich der erfolgreiche Norweger einen Wirbelbruch (8. Wirbel) zuzog. Dies bedeudet das Saisonende für ihn. Er liegt im Krankenhaus von Immenstadt. "Es wird heute weitere Untersuchungen geben. Es scheint so zu sein, dass Tom dann nicht länger im Krankenhaus bleiben muss. So kann er eventuell schon heute entlassen werden", sagte Clas Brede Bråthen, Sportschef des Norwegischen Skiverbandes, auf der Pressekonferenz am heutigen Tage in Garmisch-Partenkirchen. Der verletzte Norweger selbst gab noch am gestrigen Abend Interviews für die norwegische Presse am Krankenbett. "Erst im Krankenwagen hatte ich dann Zeit darüber nachzudenken, was passiert ist", so der Norweger. "Ich erinnere mich aber an alles von dem Sturz. Ich war in der Landungsphase zu weit vorne und bin nach vorne übergekippt", erzählte Hilde zusätzlich gegenüber 'VG Nett'. Alexander Stöckl, der Cheftrainer der Norweger äußerte gegenüber den Fans auf Facebook, dass die Nachricht ein Schock für das ganze Team gewesen sei. "Wir fühlten Schmerz, Wut, Leid und Traurigkeit. Aber, wir können nicht ändern, was passiert ist. Wir können nur das ändern, was wir im Moment tun. Wir werden mit Tom in unseren Gedanken und Herzen weitermachen und ihm einige schöne Momente bescheren, wenn er die Wettkämpfe ansieht. Dies wird ihm Kraft geben, sich durch diese harte Zeit zu kämpfen!"

    30.12.2011 Österreichischer Dreifachsieg beim Tourneeauftakt in Oberstdorf

    Was für ein Tag... 20500 Zuschauer bekamen heute gleich 3 Wettkampfdurchgänge zu sehen. Der erste Durchgang war geprägt von sehr viel Schnee und Wind. Es mußte mehrfach unterbrochen werden. Schlußendlich entschloss man sich dann, um 18.15 Uhr den Wettkampf erneut zu starten. Der Wettkampf konnte dann relativ gut über die Bühne gebracht werden. Es siegte der Österreicher Gregor Schlierenzauer vor seinen Teamkollegen Andreas Kofler und Thomas Morgenstern. Schockierend war der Sturz des Norwegers Tom Hilde, der im Auslauf aufs Gesicht und auf die Schulter flog. Was viele vielleicht nicht wissen, die Springer kommen mit einer sehr hohen Geschwindkeit zum Landen und da sind Stürze natürlich weitaus tragischer. Darüber, wie es ihm geht, bestehen noch keine Infomationen.

    30.12.2011 12 Skispringerinnen bei Deutschland-Premiere am Start

    In gut einer Woche geht es für 12 deutsche Skispringerinnen nach Schonach zum Weltcup. Dort will das deutsche Team voll angreifen, auch mit der nationalen Gruppe.

    30.12.2011 SC Willingen bittet um Spenden zur Erhaltung des dortigen Weltcups

    Alljährlich findet in Willingen einer der beliebtesten Skisprungbewerbe im Rahmen des Weltcups statt. Der SC Willingen verkauft Bausteine im Wert von EUR 20, EUR 50, EUR 100, EUR 250, EUR 500 und EUR 1000. Mit diesen Spenden soll der Bau des neuen Kampfrichterturms auf der Mühlenkopfschnanze gesichert werden. Als Dankeschon fur diese Unterstutzung werden alle Bausteinbesitzer nach Fertigstellung auf einer Tafel an der Muhlenkopfschanze verewigt. Infos sowie ein Spendenformular finden Sie unter: Ski-Club Willingen e.V., Zur Muhlenkopfschanze 1, 34508 Willingen, Tel.: +49 5632 960 0, info@weltcup-willingen.de

    30.12.2011 Skisprungbewerb in Schmiedefeld abgesagt

    Heute hätte in Schmiedefeld ein Skisprungbewerb stattfinden sollen. 10 cm klatschnasser Neuschnee und zu milde Temperaturen waren der Grund für die Absage.

    29.12.2011 Schonach: Bundestrainer über die Chancen der Skispringerinnen

    Der zweite Weltcup im Frauen-Skispringen überhaupt, der erste in Deutschland – in Schonach blickt man mit Spannung auf den 6. Januar, wenn die weltbesten Damen auf der Langenwaldschanze um Punkte springen werden. Groß sind die Hoffnungen bei Bundestrainer Andreas Bauer, dass es dann eine deutsche Springerin auf das Podest schafft.
    Erste Anwärterin dafür ist Melanie Faißt. Die Baiersbronnerin stand bereits bei der Weltcup-Premiere Anfang Dezember im norwegischen Lillehammer als Dritte auf dem Treppchen. »Melanie hat einen starken Einstand hingelegt. Sie ist eine unglaublich engagierte Sportlerin, besitzt den unbedingten Willen«, lobt Bundestrainer Andreas Bauer gut eine Woche vor dem Wettkampf auf der Langenwaldschanze (Hillsize 106 Meter) die 21-Jährige.
    Doch nicht nur Faißt überzeugte in Norwegen. Mit Ulrike Gräßler (11./Klingenthal), Juliane Seyfarth (15./Ruhla) und Anna Häfele (16./Willingen) schafften es drei weitere DSV-Frauen in die Top 20. Am überlegenen Sieg von Sarah Hendrickson änderte dies aber nichts. Die 17-Jährige, die für den Park City Nordic Ski Club (USA) startet, entschied das erste Weltcup-Springen mit über 30 Punkten Vorsprung für sich. »Sarah hat derzeit das beste Körper-Gewicht-Verhältnis«, sieht Bauer auch in Schonach Hendrickson als eine der ganz großen Favoritinnen an.
    Weiter hat der Bundestrainer »Urgestein« Daniela Iraschko, amtierende Weltmeisterin und Skiflug-Weltrekordinhaberin (200 Meter), auf der Rechnung, die vier Wochen nach einer Meniskusoperation in Lillehammer auf dem vierten Rang landete. »Daniela lebt von ihrer Routine. Sie hat sicher die meisten Sprünge aller Frauen absolviert«, so Andreas Bauer über die 28-jährige Österreicherin. Aber auch Coline Mattel (Frankreich) und Sara Takanashi (Japan) traut der Bundestrainer auf der Langenwaldschanze einen Sieg zu.
    An dieser hat sich viel Prominenz angesagt. So wird die Generalsekretärin der FIS, Sarah Lewis, an der Schanze die Gewinnerin des Weltcups ehren. Weiter werden DSV-Präsident Alfons Hörmann und Stefan Wirbser (Präsident des Skiverbandes Schwarzwald) erwartet. »Insgesamt hoffe ich auf mindestens 1500 Zuschauer«, wünscht sich Hans-Georg Schmidt, der Vorsitzende des ausrichtenden SC Schönwald, einen würdigen Rahmen für diese Weltcup-Premiere in Deutschland. Die Vorzeichen stimmen. »Bei uns herrschen durchaus winterliche Verhältnisse. Wir liegen voll im Vorbereitungsplan«, so Schmidt weiter. Übrigens – zum ersten Mal überhaupt müssen die besten Skispringerinnen der Welt in Schonach in eine Qualifikation (Donnerstag, 15 Uhr). Nur die besten 50 Frauen dürfen dann am Freitag beim Weltcup ihr Können auf der Langenwaldschanze zeigen.

    29.12.2011 Vierschanzentournee: Stimmen des Tages

    Andreas Kofler (AUT)
    Ich habe mich gut eingestimmt für morgen mit meinem Quali-Sprung. Zählen tut es aber erst morgen. Es ist eine schöne Sache gegen Kamil Stoch zu springen. Ich werde versuchen meine beste Leistung abzurufen und wenn mir das gelingt, sollte mir nichts im Wege stehen.

    Anders Bardal (NOR)
    Alles in allem ein guter Tag für mich! Ich denke nicht viel darüber nach, dass ich einer der Favoriten bin. Koflers letzter Sprung war großartig.

    Atle Pedersen Rønsen (NOR)
    Der erste Tag in Oberstdorf ist vorüber. Ich bin glücklich mit meinen Sprüngen im Training. Der zweite Sprung war toll. Die Qualifikation war schlechter, aber ich habe es trotzdem geschafft! Ich freue mich schon auf das Duell Rønsen vs. Kornilov!

    Martin Schmitt (GER)
    Ich habe noch keine stabile Form und muss mir alles erarbeiten. Der Sprung in der Qualifikation war entschlossen und ein Schritt nach vorne.

    Anssi Koivuranta (FIN)
    Der Rest des Teams hat seine Ski bekommen, nur meine sind auf dem Weg nach München verloren gegangen. Deshalb musste ich nun auf mein Sommer-Material zurückgreifen. Das Bindungssystem ist dabei noch ein anderes, daher ist das nicht ganz optimal.

    Tom Hilde (NOR)
    Das war heute eine spannende Qualifikation mit viel Aufwind. Ich hatte ein gutes Gefühl und bin sehr zufrieden mit meinem Sprung. Die Bedingungen waren okay, auch wenn die vorqualifizierten Athleten die schlechtesten erwischt haben. Jetzt freue ich mich auf den Wettkampf morgen und hoffe, dass wir keine Probleme mit dem Wetter bekommen.

    29.12.2011 Vierschanzentournee: Kofler gewinnt Qualifikation

    Die heutige Qualifikation war von viel Wind geprägt. Für den Österreicher Andreas Kofler ging der Auftakt zur 60. Vierschanzentournee mit dem weitesten Sprung in der Qualifikation zu Ende. 142 Meter ersprang sich der Österreicher. 2. wurde Anders Bardal aus Norwegen und auf Platz 3 kam Tom Hilde, ebenfalls aus Norwegen.

    28.12.2011 Hannawald sucht den Weg zurück ins Rampenlicht

    Sven Hannawald gehörte bis zu seinem Karriereende zu den erfolgreichsten Skispringern des Deutschen Skiverbandes. Aber was macht der 37-Jährige nunmehr? Neben gelegentlichen Jobs als Fernsehrexperte bei Skisprungveranstaltungen sieht man ihn auch mal auf roten Teppichen, und auch als Rennfahrer ist er aktiv. Die Gedanken an die gute alte Zeit als begehrter Skispringer, von dem viele kreischende Fans sich ein Kind wünschten, sind vorbei. Still und Leise läuft sein leben nun ab. Er wohnt derzeit in München mit seiner Freundin zusammen und schätzt sein Privatleben. Im Jahre 2005 machte er durch seine Burn-Out-Erkrankung von sich reden. Seitdem sind die Angebote, die er erhält, nicht immer verlockend. Viele kuriose Dinge bekommt sein Manager vorgeschlagen, u.a. hätte Hanni auch im "Dschungelkamp" dabei sein können. Das Dschungelkamp kam nicht in Frage, er hat stattdessen ein Rennvideo gedreht. Auf einer Internetplattform wird er zukünftig bloggen. (Quelle: sport.de)

    28.12.2011 Martin Schmitt denkt ans Aufhören

    "Warum tut sich Martin das noch an? Irgendwann muss doch Schluss sein", diese Aussage tätigte kürzlich der ehemalige WC-Skispringer aus Österreich Andreas Goldberger über den 33-jährigen deutschen Skispringer Martin Schmitt. Sonderlich erfolgreich war seine bisherige Saision wirklich nicht. Ein 25. Platz in Lillehammer war das beste Ergebnis des Deutschen. Der Schwarzwälder hat schon seit längerem Knieschmerzen, denkt aber dennoch nicht an ein plötzliches Karriereende. Er will die Saison definitiv noch beenden und dann im Frühjahr entscheiden (Quelle: Augsburger Allgemeine)

    28.12.2011 Loitzl und Gangnes siegen punktlich in Engelberg beim COC

    Heute fand der 2. Wettbewerb in Engelberg im Rahmen des COC statt. 82 Teilnehmer kämpften um den Sieg, über den sich heute gleich 2 Skispringer freuen durften: Wolfgang Loitzl aus Österreich und Kenneth Gangnes aus Norwegen. Dritter wurde der Slowene Jaka Hlava. Bester Deutscher wurde der für den SC Degenfeld springende Jan Mayländer auf dem 12. Platz.

    27.12.2011 Willingen warnt vor Internet-Abzocke

    „Uns sind die Hände gebunden, wir können nichts machen“, beschreibt Ticket-Managerin Christine Hensel vom Ski-Club Willingen ein Ärgernis, mit dem sich der Traditionsverein in den letzten Wochen vermehrt auseinander setzen musste. Über Suchmaschinen im Internet schaffen es Kartenanbieter als Anzeigenkunden auf Platz eins, und einige Interessierte gehen ihnen auf den Leim. So werden beispielsweise die begehrten Tickets zu vielen hochkarätigen Wintersportveranstaltungen von Biathlon AufSchalke über das Hahnenkammrennen in Kitzbühel bis zur Vierschanzentournee angeboten. Auch das Willinger Weltcup-Skispringen vom 10. bis 12. Februar schafft es aufgrund der hohen Beliebtheit bei den Fans unter die Top Ten dieser fragwürdigen Angebote. Stehplatzkarten für die Mühlenkopfschanze, die normalerweise 26 Euro kosten, werden hier für 69 Euro feil geboten. Ein Sitzplatz für die Weltcup-Konkurrenzen am Samstag und Sonntag für 42 Euro wechselt hier für unglaubliche 109 Euro den Besitzer. Der einfachste und beste Weg, sich Karten für die beliebte internationale Wintersportveranstaltung an der Mühlenkopfschanze mit den beiden neuen deutschen Siegspringern Severin Freund und Richard Freitag zu sichern, ist und bleibt die Ski-Club-Internetseite www.weltcup-willingen.de oder ein Anruf der Ticket-Hotline 0 56 32 – 9600. Damit ist gewährleistet, dass die Karten aus erster Hand stammen und nirgends günstiger zu erhalten sind. „Wir hoffen, dass viele Medien in den nächsten Wochen über diese dunklen Machenschaften berichten, damit möglichst wenig Menschen darauf hereinfallen“, so Pressechef Dieter Schütz abschließend.

    27.12.2011 Millionen-Jackpot sorgt für Springer-Kontroverse

    „Wenn die Jungs Woche für Woche eine tolle Show bieten, dann bekommen sie 8000 Euro für einen Sieg. Wenn einer von ihnen alle vier Springen bei der Tournee gewinnt, bekommt er hundertmal so viel. Diese Spanne ist meines Erachtens bedenklich“, kritisierte Bundestrainer Werner Schuster. Im Klartext heißt das, dass derjenige, der alle 4 Bewerbe der Vierschanzentournee gewinnt, EUR 800.000,00 gewinnen kann. Eine verlockende Summe, doch zumindest der aufstrebende und derzeit erfolgreiche Deutsche Richard Freitag will hieran nocht nicht denken. Schließlich gehören ja auch vier Bewerbe zur Tournee und er selbst freut sich erstmal, dass er kürzlich seinen allerersten WC-Sieg feiern konnte. Auch seinen Teamkollegen Severin Freund beschäftigt dieses Thema nicht. Zu groß ist zudem die Konkurrenz aus dem Ausland. Abgesehen davon glaubt nicht mal Altmeister Jens Weißflog daran, dass es bei dieser Tournee einen Skispringer geben wird, der alle Wettkämpfe gewinnen wird. Und ob ein solcher Anreiz die Skispringer wirklich weiter springen läßt, wird die in Kürze beginnende Vierschanzentournee zeigen. (Quelle: Focus. de)

    27.12.2011 Kenneth Gangnes siegt beim COC in Engelberg

    Während sich die Weltcup-Skispringer auf die Vierschanzentournee vorbereiten, fand heute in Engelberg ein Continentalcupspringen statt. Die 2. Garde des Skispringens zeigte auf der schattigen Engelberger Schanze vor einigen 100 Zuschauern ihr Können. Der Norweger Kenneth Gangnes siegte mit zwei weiten Sprüngen auf 137 und 136,5 m vor dem Slowenen Jaka Hlava und dem Österreicher Wolfgang Loitzl. Somit wird Wolfgang Loitzl bei der Vierschanzentournee mit am Start sein. Sein Konkurrent um den letzten Platz in der österreichischen Mannschaft Michael Hayböck wird aufgrund seines 7. Platzes bei diesem Wettkampf in Engelberg vorerst weiterhin im COC am Start sein.

    27.12.2011 Nicolas Mayer gestürzt

    Der Franzose Nicolas Mayer stürzte bei einer Trainingseinheit in Chaux-Neuve bei wechselnden Windverhältnissen. Der 21-Jährige, der erst kürzlich aufgrund seiner guten Ergebnisse sich ins französische Team für die Vierschanzentournee sprang, testete neue Skisprungschuhe. Ein technischer Fehler war schuld daran, dass er die Kontrolle verlor und auf den Aufsprunghang stürzte. Er zog sich hierbei Prellungen, einen verstauchten Knöchel sowie ein Schleudertrauma zu.

    26.12.2011 Irina Taktaeva hat geheiratet

    Die russische Skispringerin Irina Taktaeva hat geheiratet und heißt jetzt Irina Avvakumova.

    26.12.2011 Kamil Stoch ist polnischer Meister

    Heute fand ihn Wisla auf der Adam-Malysz-Schanze die polnischen Meisterschaften statt. Diese gewann der bereits im Sommer erfolgreiche polnische Skispringer Kamil Stoch, 2. wurde Piotr Zyla und auf Platz 3 kam Stefan Hula.

    26.12.2011 DSV-Aufgebot für Oberstdorf und Garmisch

    Bei der bevorstehenden Vier-Schanzen-Tournee werden neben Pascal Bodmer, Severin Freund, Richard Freitag, Stephan Hocke, Maximilian Mechler, Michael Neumayer, Martin Schmitt, Felix Schoft und Andreas Wank, die alle bereits Weltcupeinsätze in diesem Jahr bestritten haben, mit Daniel Wenig, Markus Eisenbichler und David Winkler 3 Aktive aus dem B-Kader unter der Leitung von Ronny Hornschuh zum Team stoßen. Für Severin Freund ist die Tournee etwas ganz Besonderes. Für ihn ist es ein Privilig, bei der Tournee dabei sein zu dürfen. Aufgrund seiner bisherigen guten Leistungen in der bisherigen Saison reist er mit einem guten Gefühl an und hofft, dass alles so laufen wird, wie er sich das vorstellt. Dies wünscht sich natürlich auch sein Teamkollege Richard Freitag. Er freut sich schon auf die einzigartige Stimmung bei der Tournee und hofft, mit guten Sprüngen die Tournee in vollen Zügen genießen zu können.

    04.03.2011: James Lambert ist kein Clown!!

    Ein Clown. So wurde der von der verwiesene WM-Teilnehmer James Lambert (45) auf der FIS-Seite genannt. Nun reagiert der Engländer kräftig.

    - Das ist einfach lächerlich. Ich wurde zum Clown abgestempelt. Das erklärt, warum ich von der WM ausgeschlossen wurde. Ich erlebe dieses hier als sehr kränkend, sagt der britische Kombinierer James Lambert, der kürzlich von der WM ausgeschlossen wurde - mit der Begründung, dass er ein Sicherheitsrisiko darstelle.

    FIS-Medienkoordinator Egon Theiner stellte neulich auf der Seite fisnordic-combined die Frage, ob James Lambert ein Clown oder ein Sportler ist. Der Journalist und Verfasser aus Österreich antwortete wie folgt auf seine eigene Frage: Beide Teile sind richtig.

    - Das ist meine persönliche Meinung. Nicht die Meinung der FIS, sagte Theiner zu VG Nett.

    - Ich habe hier bei den Meisterschaften zwei Rollen: Ich bin Medienkoordinator für die FIS, und ich decke die Meisterschaft auch journalistisch für das Internet ab, fügt er hinzu.

    James Lambert reagiert kräftig auf die Behandlung, die er in den letzten Tagen von der FIS erfahren hat. Nach drei Trainingssprüngen am Dienstag auf die Kuppe des Holmenkollens, bestimmte eine einstimmige Jury, dass er nicht mehr länger mitmachen darf.

    Die Begründung war, dass Lamberts Sprünge ein Sicherheitsrisiko darstellen. In seinem Kommentar schreibt Theiner, dass Lambert die Aufmerksamkeit von den Spitzensportlern weg und zu sich hingezogen hat.

    - Die mögen einfach nicht, dass ihnen ein britischer Sportler das Rampenlicht stielt. Das hast nichts damit zu tun, dass es gefährlich ist, wenn ich springe. Das ist nur eine Entschuldigung. Es handelt sich um Politik, sagt James Lambert, der früher die Entscheidung der FIS als diskriminierend bezeichnet hat.

    Lambert legte am Mittwoch Protest ein, aber dieser wurde nicht angenommen. Damit fand der Wettkampf der Kombinierer auf der großen Schanze ohne britische Teilnahme statt.

    Lambert und sein Anhang haben die FIS mit Theiners Kommentar konfrontiert, und im Laufe des Mittwochs wurde dieser Kommentar von der Internetseite entfernt.

    - Weshalb wurde der Kommentar entfernt.
    - Ich habe die gleiche Frage, die ich jetzt bekommen habe, schon einmal bekommen. Ist dieses Deine Meinung oder die der FIS. Es war nicht die britische Mannschaft, die dieses gefragt hat, sondern andere Mannschaften. Ich soll in den nächsten Tagen zu einem Treffen mit der FIS. Da wird dann verhandelt, ob ich weiterhin beide Rollen einnehmen kann. Die Lambert-Sache hat diese Frage ins Rollen gebracht, sagt Theiner.

    Vor der WM gab Lambert bekannt, dass seine Chancen in der Kombination groß sind, denn die Springer sind schwächer als beim Spezialspringen. Theiner sagte mit einem ironischen Unterton zur VG, dass Lambert damit bewiesen hat, dass die anderen ein ziemlich hohes Niveau in der Kombination haben.

    Theiner schloss damit ab, dass Lambert kein Skispringer ist und fügte hinzu, dass man in den Regeln sehen kann, wer bei der WM teilnehmen kann.

    Laut Sportchef John Aalberg von der Ski-WM können alle Länder bis zu 32 Sportler melden. Das setzt voraus, dass man zu allen Wettkämpfen Sportler anmeldet. Man kann z. B. nur 20 Langläufer anmelden.

    - So lange man durch seinen eigenen Landesverband angemeldet ist, so ist die FIS bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften großzügig. Beim Weltcup ist die FIS strenger.

    - Bedeutet das z. B. dass z. B. Namibia 32 Sportler melden kann?

    - Ja, wenn sie in allen Wettkämpfen starten.

    Jurymitglied John Heilig hat gegenüber der VG Nett unterstrichen, dass die Herausnahme von James Lambert nichts mit Politik zu tun hat.

    - Es handelt sich ausschließlich um die Sicherheit, hat er gesagt.

    Quelle http://www.vg.no/sport/ski....php?artid=10090553

    04.03.2011: WM Oslo: Österreich gewinnt Teambewerb

    Heute fand der 2. Teambewerb der Nordischen Kombinierer im Rahmen der Ski-WM in Oslo statt. Es siegte das Team aus Österreich. Der Schlußläufer Mario Stecher kam gerade mal 0,1 Sekunden vor Tino Edelmann aus Deutschland ins Ziel. Es war also extrem eng. Die Norweger wurden heute 3.

    Ergebnisse:
    04.03.2011: Oslo/NOR - Nordische Kombination Team - Endergebnisse
    04.03.2011: Oslo/NOR - Nordische Kombination Team - Ergebnisse Sprung

    04.03.2011: WM Oslo: Romoeren reist ab

    Björn Einar Romoeren ist zur Zeit genauso frustriert wie der Österreicher Wolfgang Loitzl, der ebenfalls nur der 5. Mann in seinem Team ist und somit bei der WM nicht springen kann. Morgen findet das 2. Teamspringen bei den Spezialspringern statt und Romoeren war scheinbar nicht gut genug.

    "Ich weiß, dass ich gut springen kann. Alle meine Trainingssprünge waren hier gut. Ich stimme mit der Entscheidung nicht überein, aber ich kann auch nichts dagegen tun. Ich denke die Anforderungen waren zu hoch", so der enttäuschte Romoeren gegenüber der VG.

    Romoeren war, nachdem er im Einzel nicht im Team war, nach Lillehammer gereist um dort zu trainieren. Heute Morgen war er dann der einzige Norweger der an dem Training teilgenommen hatte und hier mit 132,5 Metern den weitesten Sprung aller 20 gestarteten Springer, zu denen auch Freund und Stoch gehörten, gesetzt hatte. Dennoch hatte es erneut nicht für den Platz im Team gereicht.

    "Wir hatten eine klare Absprache mit Romoeren, dass er hier das Maximum aus sich herausnehmen muss um Evensens Platz zu übernehmen. Aber er hatte heute nicht das Niveau", so der Cheftrainer Mika Kojonkoski gegenüber dem NRK.

    03.03.2011: Adam Malysz hört auf

    Nach dieser Saison wird vermutlich nicht nur Michael Uhrmann seine Karriere beenden. Auch der Pole Adam Malysz sagte gegenüber dem polnischen Fernsehsender TVP, dass dies seine letzte Saison sei. Das Abschiedsspringen des 33-jährigen Polen am 26. März 2011 in Zakopane ist schon seit längerem geplant.

    03.03.2011: WM Oslo: Interviews mit Team GER und Schlierenzauer

    Michael Uhrmann wurde heute 6. Er war mit diesem Ergebnis mehr als zufrieden:
    "Ja, das ist absolut in Ordnung, den 6. Platz hätte ich sofort genommen, wenn man den mir angeboten hätte. Der 1. Sprung war gut, der 2. schlechter. Der Sprung war trotzdem gut, er war sehr aggressiv raus. Ich kann echt zufrieden sein."

    Auch Werner Schuster, der Coach der Deutschen war zufrieden mit seinen Sportlern:
    "Das war ein sehr guter Wettkampf von der ganzen Mannschaft. Wir haben 4 unter den besten 16. Das ist wirklich eine Topleistung. Der Severin Freund hat etwas mehr potenziell, hat hier nicht ganz optimal den perfekten Sprung gefunden. Er wurde 12, aber er kann definitiv mehr. Dem Michi Uhrmann kann ich nur gratulieren, war ein guter Wettkampf. Der junge Richtard Freitag hat ja auch ein tolles Debüt abgeliefert. Im 1. Durchgang hatte er Pech, im 2. Durchgang hat er gezeigt, dass er im Moment auf einem guten Weg ist. Von dem her war das wirklich eine ordentliche Vorstellung. Für die Medaillen müssen wir noch etwas weiter kämpfen. Wir haben uns ganz toll rangekämpft und das wollen wir dann auch am Samstag unter Beweis stellen, dass wir definitiv zu den 3 besten Teams gehören. Auf eine Einzelmedaille müssen wir noch weiterarbeiten."

    Und natürlich haben die Deutschen eine Medaille für Samstag angepeilt. Werner Schuster hierzu:
    "Ja klar, wir haben 4 unter den besten 16. Außer Österreich und Norwegen hat das niemand. Die Polen dürfen wir nicht außer acht lassen, aber wir haben das Potenzial und da werden wir uns auch nochmals voll vorbereiten."

    Severin Freund wurde heute 12. und äußerte sich zur Nervosität bei Wettkämpfen:
    "Die Nervosität ist bei jedem WEttkmapf da, sonst wären richtig gute Leistungen gar nicht möglich. Es muss einfach ein bißchen mehr gribbeln als im Training. Klar ist das bei einer WM nochmals ein bißchen mehr, aber ich glaube, das hat mich nicht gehindert."

    Michael Uhrmann, der beste Deutsche des heutigen Tages, war glücklich seinen 2. letzten Wettkampf seiner Karriere in Oslo springen zu dürfen:
    "Es ist schon ein tolles Erlebnis, hier zu springen. Ich bin auch sehr froh, dass der Nebel eine Einsicht hatte und sich verzogen hatte. Die Zuschauer hat man nicht gesehen im Probedurchgang und das ist schon ein tolles Erlebnis, hier sein zu dürfen. Ich denke, wir haben uns wacker geschlagen und gut verkauft. Die Weltmeisterschaft war der Grund, weshalb ich noch ein Jahr länger gesprungen bin und übermorgen wird somit mein letzter großer Wettkampf sein, den ich springe. Ich bin sehr dankbar, dass ich den Abschluss hier am Holmenkollen finden kann."

    Aber auch Gregor Schlierenzauer hatte heute einen erfolgreichen Tag, er gewann Gold. Sein Jahr war mit vielen Höhen und Tiefen versehen. Er selbst sagt hierzu:
    "Das war eigentlich ein sehr wertvolles Jahr. Es ist mir gut von der Hand gegangen, besonders am Anfang des Weltcups und dann auch noch die Verletzung. Tja, mein großes Ziel war es, mich zurückzukämpfen und bei der WM überhaupt dabei zu sein. Ich kanns nur genießen und allen danken, die mich begleiten. Diese Saison war voller Emotionen und jetzt ist natürlich die schönste Emotion da. Beim Holmenkollen Weltmeister zu werden, da gibts nichts Schöneres für einen Skispringer. Ja, ich genieße es."

    Am Samstag findet das 2. Teamspringen der Spezialspringer statt.

    03.03.2011: WM Oslo: Gold für Schlierenzauer

    Auch heute fand wieder ein nebliger Wettkampf statt... Auch der Wind war wieder Gast bei diesem Wettkampf der Spezialspringer von der Holmenkollen-Schanze, den 35.000 Zuschauer besuchten.

    Gewonnen hat heute der Österreicher Gregor Schlierenzauer ganz knapp vor seinem Landsmann Thomas Morgenstern. Platz 3 ging an Simon Amann.

    Ergebnisse:
    03.03.2011: Oslo/NOR - Skispringen Einzelbewerb - Endergebnisse

    02.03.2011: IMC Harrachov: Nachmeldungen

    Die Starliste in Harrachov wurde um weitere Nachmeldungen verlängert. Der IMC findet vom 06.-13.03.2011 statt und ist das Hightlight der Seniorenskispringer. Es gibt jeweils einmal im Sommer, als auch im Winter Wettkämpfe dieser Art. Natürlich gibt es auch in den einzelnen Ländern länderspezifische Wettkämpfe für Senioren, bei denen dann meistens nur Sportler aus dem eigenen Land vertreten sind.

    Hier die Nachmeldungen:
    Bagaev Anatoliy RUS 26.2.1941 Zürcher Markus SC Einsiedeln SUI 6.2.1967, Rošelj Janko SLO 26.2.1962, Elimä Kurt SWE 24.8.1939, Leninskiy Sergey RUS 21.4.1945, Terentiev Fidel RUS 16.1.1964, Mikhaltchenkov Vladimir RUS 22.3.1956, Bark Alexander CAN 14.12.1961, Saichik Vladimir RUS 2.9.1962, Bernat Pavel CZE 25.3.1976, Zapf Anton GER 16.10.1951, Koberský Miloš CZE 8.11.1978, Nejedlo Oldrich CZE 19.11.1982, Jirotka David CZE 26.5.1982.

    Es ist davon auszugehen, dass sich vor Ort noch etliche Sportler anmelden werden.

    02.03.2011: WM Oslo: Lamy Chappuis gewinnt Gold

    Heute fand der 2. Einzelbewerb der nordischen Kombinierer in Oslo statt. Ebenfalls in einer Nebelbrühe gingen die Kombis an den Start. Nach dem Sprung führte Havard Klemetsen aus Norwegen vor Jason Lamy Chappuis. Er ging somit als erstes in die Loipe, wurde allerding recht zeitig von dem Franzosen Lamy Chappuis überholt, der im Anschluss ohne Druck von hinten ins Ziel fuhr. Ab km 15 überholten dann Johannes Rydzek und Eric Frenzel aus Deutschland den Norweger Havard Klemetsen und verwiesen ihn letztlich auf den 4. Rang. Die beiden Deutschen lieferten sich einen spannenden Zielsprint, den Johannes Rydzek für sich entschied. Somit wurde Eric Frenzel 3.

    02.03.2011: WM Oslo: Qualifikation fiel Wetter zum Opfer

    Heute sollte eigentlich die Qualifikation der Spezialspringer in Oslo stattfinden. Allerdings zeigte sich Oslo mal wieder von seiner nebligen und windigen Seite.

    Der Coach der Deutschen, Werner Schuster, beschreibt die Situation wie folgt: "Wir haben Seitenwind, der sollte eigentlich oben drüber gehen, aber irgendwo wirds dann auch riskant. Dann bilden sich so Wirbel in dem Kessel drin. Die Windspitzen waren jetzt gar nicht so extrem hoch. Es ist sehr schwer kalkulierbar. Man möchte ja eine Qualifikation machen und diesen Sprung würden wir natürlich gerne machen, aber es bringt ja nichts, wenn er unter schlechten Bedigungen stattfindet."

    Morgen um 15.30 Uhr findet die Quali statt. Werner Schuster hat vorgeschlagen, dass man anstatt einer Qualifikation nur ein Training macht und alle 63 Skispringer im 1. Durchgang mitspringen läßt. Wie natürlich die FIS darüber denkt, ist unklar.

    01.03.2011: WM Oslo: Loitzl fliegt frustriert heim

    Dass die Österreicher ein sehr gutes Team haben, wissen nicht nur die Fans. Auch der eigene Landsmann Wolfgang Loitzl weiß das. Für ihn ist 100 %ig klar, dass er bei dieser WM in keinem Wettkampf mehr starten wird. Seine Kollegen Thomas Morgenstern, Andreas Kofler, Gregor Schlierenzauer und Martin Koch sind einfach viel zu stark. Und nur als "Tourist" in Oslo bleiben, deprimiert ihn, wo er sich doch eigentlich gewünscht hatte, zumindest bei einem Wettkampf dabei sein zu dürfen. Gegenüber der ÖÖ Online sagte er wie folgt: " „Es gibt keine Chance mehr. Die vier Leute von der Normalschanze waren in den letzten Wochen die Besten". Am morgen Mittwoch fliegt er zurück nach Österreich.

    01.03.2011: WM Oslo: Trainingsergebnisse

    Heute fand das letzte Training vor der morgigen Qualifikation der Spezialspringer statt, bevor es dann am Donnerstag zum Wettkampf auf den Holmenkollen geht. Heute waren vorallem Thomas Morgenstern, Simon Ammann und auch Gregor Schlierenzauer im Training mit ihren Sprüngen weit vorne.
    Ergebnisse:
    01.03.2011: Oslo/NOR - Skispringen Training - Endergebnisse

    01.03.2011: Matti Nykänen gewinnt Springen auf K 37

    Karijoen kansalliset mäkihyppykilpailut, veteraanit yli 40- vuotta, K37, 27.02.2011:

    1. Matti Nykänen, JHS: 32,5m ja 32m, pisteet 188,3
    2. Hannu Kohtala, KaTa: 30,5m ja 29,5m, pisteet 166,6
    3. Raimo Pihlajaniemi, KaTa: 28m ja 28m, pisteet 149,7

    01.03.2011: Ergebnisse Czechische Seniorenmeisterschaften

    Ofiziální Výsledková Listina
    RKZ veteránu
    ve skoku na lyzich
    26.02.2011

    Veteranie; K 28 m
    1. Pavlica Josef TJ Roznov 28,5 28,5 240,0
    2. Weinlich Dan SK Jested 27,5 28,0 232,4
    3. Skopek Radomir SK Jested 27,5 28,0 231,9
    4. Jirasko Zdenek SK Jested 26,0 25,5 212,3
    5. Pavlica Jan TJ Roznov 26,0 26,5 208,7
    6. Cerny Jan SK Jested 25,0 25,5 202,9
    7. Joita Roman SK Jested 20,5 25,5 180,6
    8. Jirasko ml. Zdenek SK Jested 22,5 23,5 179,6

    01.03.2011: Vöyri/FIN: Ergebnisse Finnische Meisterschaften

    Finnische Meisterschaften der Senioren in Vöyri am 20.02.2011:

    70 - 74 Jahre; K 68
    1. Lamminpää Martti Luumäen Pojat 35,0 36,0 38,5

    65 - 69 Jahre; K 68
    1. Lamminpää Aatto Savonlinnan Hiihtoseura 42,0 42,0 77,7
    2. Kokkonen Antti Helsingin Mäkihyppääjät 41,0 41,5 69,6

    60 - 64 Jahre; K 68
    1. Rosenlund Hannu Lahden Hiihtoseura 42,0 44,0 81,0
    2. Kaseva Matti Helsingin Mäkihyppääjät 39,5 39,0 58,5
    3. Koivisto Risto Saarijärven Ponsi 37,0 38,0 49,1

    55 - 59 Jahre; K 68
    1. Sjögren Arsi Anjalankosken Mäkiseura 63,0 65,5 198,5
    2. Korhonen Pekka Joutsenon Kullervo 47,0 46,0 98,8
    3. Kohtala Hannu Karijoen Tappara 43,5 49,0 97,1

    50 - 54 Jahre; K 68
    1. Stranden Veijo Joutsenon Kullervo 58,0 60,0 170,8
    2. Pesonen Kari Mikkelin Hiihtäjät 55,0 55,0 145,8
    3. Komulainen Rauno Taivalkosken Kuoho 54,0 53,0 135,9
    4. Sahlström Jyrki Paimion Urheilijat 53,5 53,5 132,9

    45 - 49 Jahre; K 68
    1. Heinonen Janne Janakkalan Jana 59,5 63,5 182,8
    2. Jantunen Markku Janakkalan Jana 51,0 54,5 132,8
    3. Ahtiainen Erkki Kokkolan Veikot 50,0 47,5 110,1

    40 - 44 Jahre; K 68
    1. Huttunen Pasi Kuusamon Erä-Veikot 68,5 69,5 226,8
    2. Kinnunen Seppo Kainuun Hiihtoseura 64,5 65,5 203,1
    3. Grannas Stefan Vöra IF 41,0 43,5 82,4

    35 - 39 Jahre; K 68
    1. Könönen Esa Puijon Hiihtoseura 69,5 65,0 204,9
    2. Niemi Taneli Helsingin Mäkihyppääjät 63,0 64,0 191,9
    3. Uusitalo Kalle Lahden Hiihtoseura 62,0 64,0 191,5
    4. Putkinen Jari Helsingin Mäkihyppääjät 51,0 61,0 152,9
    5. Pasanen Jani Jyväskylän Hiihtoseura 52,5 55,5 139,3
    6. Lappi Jari Vetelin Urheilijat 53,0 45,5 115,5

    30 - 34 Jahre; K 68
    1. Miettinen Juha Puijon Hiihtoseura 70,0 70,5 231,8
    2. Nykänen Juha Harjavallan Jymy 57,0 65,0 179,9
    3. Mömmö Petteri Puijon Hiihtoseura 61,0 60,0 178,5
    4. Noponen Ari Savonlinnan Hiihtoseura 56,0 63,0 174,2
    5. Jokiniemi Marko Paimion Urheilijat 58,5 56,5 157,6
    6. Seppälä Tero Jokilaakson Mäkiseura 55,0 57,5 154,1
    7. Maukonen Timo Suolahden Urho 50,5 55,0 133,3

    25 - 29 jahre; K 68

    1. Karavirta Tuomas Kouvolan Hiihtoseura 62,0 64,0 194,5
    2. Mikkonen Jori Lieksan Hiihtoseura 63,5 62,5 186,5
    3. Mikkonen Toni Lieksan Hiihtoseura 63,0 61,5 186,4

    28.02.2011: WM Oslo: Österreich gewinnt im Team

    Quelle: http://www.skispringen-news.de/de/nordische-kombination/2701-nordische-ski-wm-oslo-ski-wm-oslo-oesterreich-feiert-mannschaftssieg.html

    Die österreichische Mannschaft sicherte sich heute in einem packenden Zielsprint den Weltmeistertitel vor Deutschland und Norwegen. Die Österreicher lagen nach dem Springen vom Midtstubakken noch auf Platz 4 hinter Frankreich, Deutschland und Norwegen. Am Ende setzten sie sich jedoch mit einer Zeit von 48:07,8 Minuten nur 0,4 Sekunden vor Deutschland durch, Norwegen jedoch hatte bereits einen Rückstand von 40,6 Sekunden.

    Nachdem David Kreiner und Bernhard Gruber eine starke Laufleistung zeigten und schon einige Sekunden aufholten, ging für Österreich Felix Gottwald auf die Strecke. Er lief wieder wie man es von ihm gewohnt ist und war schnell an den, zu diesem Zeitpunkt führenden, Deutschen dran. Kurz vor dem Wechsel auf Mario Stecher überholte Gottwald dann und konnte als Erster auf den 4. Läufer übergeben. In den beiden Schlussrunden zeigte sich, dass wohl erst im Sprint der Sieg entschieden wird. Der Norweger Magnus Moan kam zwar noch einmal näher an das Führungsdou heran, durch gute Zusammenarbeit hielten Stecher und Edelmann sich den laufstarken Norweger aber vom Hals. Im Zielsprint hatte Stecher dann die besseren Karten und kam als 1. mit 0,4 Sekunden Vorsprung ins Ziel.

    Insgesamt zeigten die deutschen Kombinierer wieder eine klasse Leistung, die wieder einmal nur knapp nicht zu Gold reichte. Dennoch können sie mit ihrer heutigen Leistung zufrieden sein.

    Weiter geht es für die Kombinierer nun am 02.03. mit dem Einzelwettkampf vom Holmenkollen und auf der Strecke in der Gundersenmethode Ergebnisse:
    28.02.2011: Oslo/NOR - Nordische Kombination Team - Endergebnisse
    28.02.2011: Oslo/NOR - Nordische Kombination Team - Ergebnisse Sprung

    28.02.2011: WM Oslo: Adam Malysz bester im Montagstraining

    Für die Skispringer stand am heutigen Montag das erste Training für die Wettkämpfe vom Holmenkollen, im Rahmen der Nordischen Ski WM in Oslo, an. Bester Starter war hierbei der Pole Adam Malysz, der in zwei von drei Durchgängen dominierte

    Ergebnisse:
    28.02.2011: Oslo/NOR - Skispringen Herren Training - Ergebnisse

    27.02.2011: WM Oslo: Team Deutschland im Interview

    Die deutsche Mannschaft um Martin Schmitt, Michael Neumayer, Michael Uhrmann und Severin Freund wurde heute 3. und durfte sich somit über eine Bronzemedaille freuen.

    Hier die Stimmen nach dem Wettkampf:

    Was ging Werner Schuster durch den Kopf, als Severin Freund im Auslauf stürzte und die Bronzemedaille im ersten Moment gefährdet schien?
    "Ja, ich war eigentlich sehr gelassen, weil ich wusste, dass wir genug Vorsprung haben. Es war wichtig, dass der Severin hier nochmals einen richtig guten Sprung macht und das war entscheidend und wenn man es genau anschaut, hat es gegenüber den Norwegern die Landung gefehlt."

    Zu Martin Schmitt äußerte er sich ebenfalls sehr positiv:
    "Ja, das war ganz ganz wertvoll. Martin hat diese sehr wertvolle Rolle als Startspringer gut gemacht. Ich hatte volles Vertrauen in ihn und er hat sich nach dem gestrigen Wettkampf frei gesprungen und das hat geholfen, aber es sind alle Springer über 100 Meter gesprungen und vor allem sein 1. Sprung war auch der erste richtig tolle Sprung von dieser Schanze. Wir können mit dieser ersten Woche zufrieden sein und zuversichtlich in die zweite Woche gehen."

    Martin Schmitt: "Ja, war doch noch so ein kleiner Schreck, aber ein Teamspringen ist erst zu Ende, wenn der letzte unten ist und ich habe so was schon mal erlebt vor über 10 Jahren in Ramsau. Da haben wir auch mit einem Sturz eine Medaille gewonnen und ich glaube, das ist ein Zeichen, wir wir sie uns richtig verdient haben."

    Michael Neumayer: "Ja, im ersten Durchgang haben wir uns einen Vorsprung herausgearbeitet auf die Nichtpodestplätze und jetzt zum Schluss haben wir daran gezert." Michael Uhrmann:

    "Ja, wir drei älteren sind schon etwas länger dabei und können froh sein, dass der Sevi jetzt mit solchen Leistungen uns so hochpuscht und unser Team bereichert und wir alle heute gemeinsam nochmals die Medaille gewinnen konten."

    Severin Freund zu seinem Sturz: "Also ich denke, ich müßte das erstmal auf Video sehen. Scheinbar war der Druck bei der Landung doch so groß, dass mir hinten der Stöpsel rausgefallen ist, weil dann bin ich halt so drübergefallen und ja, dann wird’s natürlich schwer da zum Stehen zu kommen."

    Der jüngste im Team war natürlich stolz auf seine 1. WM-Medaille.
    Freund: " Auf jeden Fall bin ich stolz. Wir haben super gekämpft heute und wenn man eine Medaille gewinnen will, muss man eben super Leistungen bringen und das haben wir heute schon gemacht. Ja, man hat schon was in der Tasche, jetzt genießen wir erstmal den Tag heute und morgens geht’s zur Vorbereitung auf die Großschanze."

    27.02.2011: WM Oslo: Österreich siegt - Morgenstern: "Einfach lässig"

    Heute fand der 1. Teambewerb der Spezialspringer im Rahmen der Weltmeisterschaften im norwegischen Oslo von der Normalschanze statt. Der große Favourit war von Anfang an Österreich. Gregor Schlierenzauer, Martin Koch, Andreas Kofler und Thomas Morgenstern konnten sich am Ende den Sieg mit einer Gesamtpunktezahl von 1.025,5 Punkten sichern.
    Thomas Morgenstern hierzu: "Jeder einzelne profitiert davon, dass wir so eine Qualität in der Mannschaft haben, einfach lässig, mir gefällt des. Heute waren wir die ganz großen Favouriten und konnten nur Verlieren vom Druck her, der aufgebaut worden ist. Ich glaube, wir alle haben gewußt, dass wir eine super Qualität haben. Ja, und die haben wir heute ausgespielt und sind auf einem sehr sehr starken hohen Niveau gesprungen."
    Platz 2 ging an den norwegischen Lokalmatador mit 1000,5 Punkten (Anders Jacobsen, Bjoern Einar Romoeren, Anders Bardal und Tom Hilde).
    968,2 Punkte hatte das Team aus Deutschland, das Martin Schmitt, Michael Neumayer, Michael Uhrmann und Severin Freund bestand. Etwas heikel war jedoch der letzte Sprung im Teambewerb von Severin Freund, denn dieser stürzte bei der Landung. Dennoch reichte es zum 3. Platz.
    Ergebnisse:
    27.02.2011: Oslo/NOR - Skispringen Herren Teambewerb - Ergebnisse

    27.02.2011: IMC Harrachov: Matti Nykänen ist mit dabei

    Der finnische Skispringer Matti Nykänen wird vom 06.-13.03.2011 beim Internationalen Mastercup im czechischen Harrachov mit dabei sein. Damit wird er neben James Lambert, der gestern bei der WM in Oslo gestartet ist, zu den prominentesten Teilnehmern zählen. Im Übrigen springen bei solchen Seniorenbewerben auch immer wieder einmal Alexander Diess und Andreas Goldberger aus Österreich mit.
    Ob Matti Nykänen mit seiner neuen hübschen Freundin anreist, wird sich zeigen. U.U. ist seine Teilnahme aber wieder ein Grund dafür, dass sich auch die Presse plötzlich für diese Art von Wettkämpfen interessiert.

    27.02.2011: FIS-CUP Ruhpolding: Unterberger siegt

    Im deutschen Ruhpolding fand heute der 22. Fis-Cup der Skispringer statt. Es waren 60 Skispringer am Start. Hier die besten 5:

    1. UNTERBERGER David AUT - 23.09.1988
    2. STROLZ Andreas AUT - 01.08.1988
    3. MANDL Ziga SLO - 13.01.1990
    4. MUSIOL Julian GER - 04.04.1986
    5. HAYBOECK Stefan AUT - 27.08.1989

    Ergebnisse:
    27.02.2011: Ruhpolding/GER - Skispringen 22. FIS-CUP - Ergebnisse

    27.02.2011: COC Zakopane: Thurnbichler siegt

    Heute fand der 25. Continentalcup der Skispringer im polnischen Zakopane statt. Es waren insgesamt 68 Skispringer am Start. Hier die besten 5:

    1. THURNBICHLER Thomas AUT - 19.06.1989
    2. EISENBICHLER Markus GER - 03.04.1991
    3. HAYBOECK Michael AUT - 05.03.1991
    4. SLIZ Rafael POL - 11.07.1983
    5. INNAUER Mario AUT - 10.01.1990

    Ergebnisse:
    27.02.2011: Zakopane/POL - Skispringen 25. COC - Ergebnisse

    26.02.2011: Artikel über James Lambert

    http://derstandard.at/1297818904042/Der-Adler-aus-Todmorden

    Der Adler aus Todmorden •

    James Lambert ist Britanniens bester Skispringer und der älteste WM-Athlet in Oslo - Bei den Spezialisten darf er aber nicht mitmachen Für James Lambert fällt Weihnachten heuer schon auf den 26. Februar. Am Samstag nämlich erhebt sich Britanniens bester Skispringer WM-mäßig in die Lüfte. Fremd zu schämen braucht sich da keiner, der Mann aus dem schönen Todmorden in Yorkshire - übrigens auch Geburtsort des Emerson zu Lake and Palmer - ist britischer Meister. Und mit 93 Metern auch Rekordhalter. Passiert ist ihm der schon legendäre Flug im September 2009 und also auf der mit Matten bewehrten Schanze in Einsiedeln, Schweiz. Herangetastet hat sich Lambert lange genug, er ist 45 Jahre alt. Ein älterer WM-Athlet ist in Oslo derzeit nicht aufzutreiben.

    Lambert darf aber nicht bei den Spezialisten mitmachen, obwohl sich die eigentlich diesbezüglich keine Normen auferlegen. Der britische Skiverband hat die Anmeldefrist schlicht verpasst, oder - Lamberts Annahme ist naheliegend - ungenutzt verstreichen lassen. Die Funktionäre hätten die Befürchtung geäußert, er könne die Qualifikation nicht überstehen. Lediglich bei den Kombinierern darf Lambert mitspringen. Er hofft nun gar, ein oder zwei Konkurrenten schlagen zu können. Groß gezittert wird nicht vor Michael Edwards Erben. Im Training kam er über 64,5 Meter nicht hinaus. Den Langlauf, der ja der Kombination erst zu ihrem Namen verhilft, wird er sich vermutlich schenken.

    Mit Eddie the Eagle will sich Lambert nicht vergleichen. Das tun ohnehin alle anderen schon seit 20 Jahren. Dabei hat es der Stuckateur aus Cheltenham, WM- und Olympia-Teilnehmer, nie weiter als auf 73,5 Meter geschafft. Danach ist er berühmt und zwischenzeitlich sogar etwas reich geworden. Der beste britische Skispringer aller bisherigen Zeiten heißt aber Lambert. (Sigi Lützow, DER STANDARD, Printausgabe, Freitag, 25. Februar 2011)

    26.02.2011: IMC Harrachov: Meldeliste

    In Kürze beginnen in Harrachov die Senioren-Weltmeisterschaften im Skispringen und der Nordische Kombination. Hier die vorläufige Meldeliste:

    AUT Burgstaller Nina
    AUT Diess Richard
    AUT Dollinger Josef
    AUT Dorner Charlie
    AUT Hoppe Christian ??
    AUT Lemmerer Freddy
    AUT Peer Martin
    AUT Rupprechter Erhard
    AUT Salhofer Andi
    AUT Sölkner Klaus
    AUT Stranz Andreas
    AUT Weixler Steffi
    AUT Zeisl Peter

    CAN Bark Alexander
    CZE Groma Aleš
    CZE Hlava Josef
    CZE Joita Roman
    CZE Kašpar Miloslav
    CZE Mikeska Zbyne

    CZE Otradovský Bohuslav
    CZE Otradovský Jaroslav
    CZE Pavlica Jan
    CZE Pavlica Josef
    CZE Tomeš Stanislav
    CZE Weinlich Daniel

    EST Reimann Jan
    EST Ritson Jaanus
    EST Vath Magnus

    FIN Ahtiainen Erkki
    FIN Doprovod
    FIN Heinonen Janne
    FIN Huttunen Pasi
    FIN Jantunen Markku
    FIN Jokiniemi Marko
    FIN Karjalainen Väinö
    FIN Kaseva Matti
    FIN Kinnunen Seppo
    FIN Kokkonen Antti
    FIN Koljonen Teuvo
    FIN Komulainen Rauno
    FIN Könönen Esa
    FIN Korhonen Pekka
    FIN Korpi Keijo
    FIN Lamminpää Martti
    FIN Lamminpää Aatto
    FIN Lappalainen Juha
    FIN Leinonen Olavi
    FIN Malvalehto Markus
    FIN Mömmö Petteri
    FIN Niemi Taneli
    FIN Noponen Ari
    FIN Nykänen Juha
    FIN Nykänen Matti
    FIN Pasanen Jani
    FIN Pesonen Kari
    FIN Pulkki Juha
    FIN Putkinen Jari
    FIN Rahko Ilkka
    FIN Rosenlund Hannu
    FIN Saari Matti
    FIN Sahlstöm Jyrki
    FIN Sjögren Arsi
    FIN Stranden Veijo
    FIN Tyyster Ville
    FIN Uusitalo Kalle
    FIN Viitasalo Harri
    GBR Lambert James

    GBR Winterhalder Jason
    GER Böhme Oliver

    GER Brause Kurt
    GER Creutzburg Jens
    GER Dorn Axel
    GER Fischer Norbert
    GER Gohlke Marko
    GER Heike Horack
    GER Hochsattel Hans Jörg
    GER Hoffmann Henry
    GER Köllner Ingolf
    GER Möhler Ulrich
    GER Orschel Johannes
    GER Reiner Jens-Peter
    GER Rogler Dieter
    GER Ruppig Wolfgang
    GER Schilling Frank
    GER Schömann Danny
    GER Schramm Wolfgang
    GER Schwab Benjamin
    GER Schwab Stefan
    GER Schweter Marc
    GER Stielow Jürgen
    GER Stielow Maik
    GER Vockroth Thomas
    GER Vogel Henrik

    HUN Karadi Zsolt
    HUN Kelemen Tamas
    HUN Molnár Laszló
    HUN Zuczai Péter

    KAZ Sviridov Igor

    LAT Kruze Modris

    NOR Bjerke Knut
    NOR Braendshoi Christian
    NOR Dalsegg Odd Erik
    NOR Eidem Arnt Kato
    NOR Finnanger Reidar
    NOR Fredheim Geir Atle
    NOR Fredheim Ove
    NOR Hage Olav
    NOR Haug Alf Tore
    NOR Haugen Torbjoern
    NOR Helland Joakim
    NOR Helland Sindre
    NOR Hermo Frode
    NOR Hoel Stein Arne
    NOR Holmen Kaare Magnar
    NOR Jensen Alf Jonny
    NOR Joergensen Arne Jens
    NOR Johannessen Stein
    NOR Kavli Denis
    NOR Kjolen Ole Eldar
    NOR Kristiansen Stian
    NOR Lislegaard Geir Rune
    NOR Lomheim Jon Ove
    NOR Lomheim Per Birger
    NOR Malin Tor Arild
    NOR Nordheim Dan Kjetil
    NOR Oskal Alf Ole
    NOR Oskal Jan Willy
    NOR Ringkilen Torry
    NOR Ringseth Jan
    NOR Roenning Svein Erik
    NOR Roistad Bjoern
    NOR Skatvedt Ole Andreas
    NOR Skevik Jan
    NOR Soerlilen Knut
    NOR Stenberg Sigmund
    NOR Strengelsrud Roy
    NOR Stroem Knut Bjoernar
    NOR Torvik Jo Kaare
    NOR Vik Per Ole
    NOR Villesvik Oyvind
    NOR Wester Knut Gustav
    NOR Woien Geir Atle

    RUS Begunov Valeriy
    RUS Chistyakov Anatoliy
    RUS Chuikin Valerii
    RUS Doldin Petr
    RUS Grigoreyv Konstantin
    RUS Groznov Vasily
    RUS Igorevich Feniev Philipp
    RUS Kalinin Vladimir
    RUS Kirichenko Ilya
    RUS Kondratyev Vladimir
    RUS Kuzmin Pavel
    RUS Medvedev Sergey
    RUS Mikhail Pirozhkov
    RUS Mikhaylov Yury
    RUS Minin Valery
    RUS Mironov Alexsey
    RUS Mocholov Konstantin
    RUS Sherlygin Dima
    RUS Shvetsov Boris
    RUS Timachev Aleksandr
    RUS Ulyanov Vladimir
    SLO Krajncan Slavko

    SUI Reuteler Bruno
    SUI Schnyder Ralf

    SVK Hýsek Josef

    SWE Asvatne Jarl-Örjan
    SWE Hallström Janken
    SWE Kaardal Tom
    SWE Nilsson Pietro
    SWE Saloniemi Åke
    SWE Strömvall Olle
    SWE Vaara Reino

    UKR Kostovskyy Igor
    UKR Nikiforuk Vasilyy
    UKR Savin Valeryy
    UKR Shumenko Iurii
    UKR Zhukov Igor
    USA Gasienica Jack

    26.02.2011: Morgenstern: "Man muss die Feste feiern, wie sie fallen"

    Thomas Morgenstern aus Österreich hat mittlerweile so ziemlich alles erreicht, was er sich wünscht. Was jedoch fehlte war eine Goldmedaille bei einer WM. Diese Medaille glückte heute. Der symphatische Österreicher sagt zu seinem Sieg folgendes: "Man soll die Feste feiern wie sie fallen. Es war heute wieder ein unglaublich schöner Tag und den werde ich genießen. Ich habe lange darauf hingearbeitet und ich war sehr befreit und es war ein sicheres Gefühl oben zu springen und auch weil genau das Wetter eingetroffen ist, was ich mir gewünscht habe: Windstille, Schneefall usw."

    26.02.2011: Adam Malysz: "Es ist schwierig zu kämpfen mit solchen jungen Leuten, wo sind immer im Stoß"

    Der Pole Adam Malysz durfte sich heute über eine Bronzemedaille in Oslo freuen. Er selbst war sehr zufrieden und äußerte sich wie folgt: " Ich bin sehr zufrieden heute, Morgi und Kofi sind in sehr guter Form. Sie haben so gute Beine für kleine Schanze. Aber meine Sprünge waren auch sehr gut. Ich bin sehr zufrieden, das ist meine erste Bronzemedaille, aber ich bin immer alte und immer in diese Top 3 und ich bin sehr zufrieden." Weiterhin erzänzte bezüglich seines "hohen" Alters von 33: " Ich bin sehr alt und mußte immer mehr arbeiten und dann ist sehr schwierig zu kämpfen mit solchen jungen Leuten, wo sind immer im Stoß."

    26.02.2011: WM Oslo: Team Deutschland im Interview

    Die Deutschen waren heute mit 3 guten Platzierungen unter den Top 15 zu finden. Der Beste unter ihnen war Severin Freund auf Platz 7, Michael Uhrmann wurde 11 und Martin Schmitt 14.

    Was haben die Deutschen Adler und insbesondere ihr Coach zum heutigen Bewerb gesagt?

    Michael Uhrmann nach dem 2. Durchgang:
    "Der Sprung war jetzt besser. Ich hatte mehr Druck auf den Beinen und bin dadurch automatisch besser ins Fliegen gekommen. Ich denke trotzdem, dass die Sprünge gestern einen Ticken besser waren und das muss man analysieren, was da genau anders war. Ich bin aber zuversichtlich für morgen."

    Severin Freund lag im 1. Durchgang gerade mal 2 m hinter Adam Malysz und hätte heute ebenfalls gute Chancen aufs Podest gehabt. Dennoch ist der in München lebende Pommesliebhaber nicht allzu sehr enttäuscht, sondern eher zufrieden.

    Freund: "Enttäuscht bin ich auf gar keinen Fall. Wenn man mir am Anfang der Saison gesagt hätte, dass ich bei der WM nicht dabei bin, dann hätte ich das ohne Nachfragen sofort akzeptiert. Ja, es ist eng, wenn man um Medaillen mitspringen will. Dann muss man eben richtig gute Leistungen bringen. Ja, wenn man bei einer WM ist, versucht man wie bei einem WC-Springen zu springen. Aber es ist auch klar, dass es nicht so viele Chancen auf WM-Medaillen gibt. Alle 2 Jahre zwei Einzel- und zwei Teambewerbe und deswegen muss man dann immer auf den Punkt genau alles richtig machen und topfit sein. Wenn man dann das erste Mal dabei ist, dann ist das eine Chance, damit man weiß, worauf es beim nächsten Mal ankommt."

    Werner Schuster, der deutsche Coach, war an sich auch zufrieden, auch wenn es nicht "der große Wurf" war.

    Schuter speziell zu Severin Freund: " Sie waren ähnlich wie in den Trainingssprüngen, sie waren gut, aber es fehlten 1-2 Meter. Die Fehler sind sichtbar und ich würde sagen, es war sein Debütwettkampf bei Weltmeisterschaften. Es war ein ordentlicher Wettkampf und mit diesem Start kann er gut leben."

    Bezüglich der Ergebnisse des ganzen Teams sagte Schuster wie folgt: "Na, wir waren in unseren Möglichkeiten, wie es auch bei den letzten Weltmeisterschaften war. Das Training vor allem hat bei allen Lust auf mehr gemacht. Aber es geht hier um Medaillen. Jeder versucht hier seine Chance zu nutzen und da sind dann auch kleine Fehler drin. Es ist jetzt keine Enttäuschung, aber auch nicht der große Wurf gewesen. Aber wir sind ein kompaktes Team und morgen müssen wir die Fehler abstellen und ein bißchen ruhiger springen und dann werden wir auch unser Ziel erreichen."

    Morgen gehts um 14.20 Uhr bereits mit der Fernsehübertragung für den Teambewerb los.

    26.02.2011: Oslo WM: Morgi feiert 1. WM-Sieg

    Heute fand auf der Normalschanze der erste Wettkampf der Spezialspringer in Oslo statt. Hier die besten 5:

    1. MORGENSTERN Thomas AUT 30 OCT 1986
    2. KOFLER Andreas AUT 17 MAY 1984
    3. MALYSZ Adam POL 3 DEC 1977
    4. AMMANN Simon SUI 25 JUN 1981
    5. HILDE Tom NOR 22 SEP 1987

    (Interviews folgen in Kürze!)

    Ergebnisse:
    26.02.2011: Oslo/NOR - Skispringen Herren - Ergebnisse

    26.02.2011: Zakopane COC: Mario Innauer siegt

    Beim 24. Continentalcup der Skispringer im polnischen Zakopane waren 67 Skipringer am Start, die auf der Wielka Krokiew-Schanze (HS 134) um die vorderen Platzierungen sprangen.

    Hier die besten 5:
    1. INNAUER Mario AUT
    2. WANK Andreas GER
    3. ZIMA Rok SLO
    4. JUDEZ Dejan SLO
    5. HAYBOECK Michael AUT

    Ergebnisse:
    26.02.2011: Zakopane/POL - Skispringen 24. COC - Ergebnisse

    26.02.2011: Ruhpolding FIS-CUP: Daniel Wenig siegt

    Heute fand der 21. FIS-CUP der Herren im deutschen Ruhpolding statt. Insgesamt 61 Starter kämpften um die vorderen Platzierungen. Hier die besten 5:

    1. WENIG Daniel GER
    2. BOGNER Tobias GER
    3. LACKNER Thomas AUT
    4. MANDL Ziga SLO
    5. JUSTIN Rok SLO

    Ergebnisse:
    26.02.2011: Ruhpolding/GER - Skispringen 21. FIS-CUP - Ergebnisse

    26.02.2011: James Lambert: "Es ist großartig, mit 45 zum Weltcup zu gehen"

    Heute fand der Einzelbewerb der Nordischen Kombinierer in Oslo im Rahmen der Weltmeisterschaften statt. Ein spezieller Teilnehmer war der mit der Startnummer 8 ins Springen gegangene James Lambert aus Großbritanien. Sein Motto hieß heute definitiv: "Dabei sein ist alles". Der 45-jährige in Norwegen lebende James Lambert sprang 50 m. Er war von Anfang an der krasse Außenseiter, viele vergleichen ihn mit Eddie the eagle, wobei James Lambert selbst diesen Vergleich nicht mag. Er möchte nicht mit irgendeinem Clown verglichen werden, der sich ganz vermarktet hat.

    Was war die Mission des 45-jährigen Briten?
    "Ich bin 45 Jahre alt und ich bin ein Masterskispringer. Und ich finde es ist großartig mit 45 Jahren zum Weltcup zu gehen. Ich sprang 50 Meter, aber das ist nicht so wichtig für mich. Meine Mission hier ist es, das Skispringen in Großbritanien bekannter zu machen, damit wir irgendwann Schanzen für Kinder in England bauen können und somit Skispringen und auch die Nordische Kombination in England populärer wird."

    Obwohl James Lambert eigentlich ein Spezialspringer ist, kann er durchaus auch gut langlaufen. Bei Masterbewerben ist er oft auch als Kombinierer am Start. Auf die Frage, ob er Langlaufski hat, mußte er natürlich laut lachen. "Ich denke schon", so sein Kommentar zu dieser Frage.

    James Lambert kam übrigens 7:39 min nach dem Sieger Eric Frenzel ins Ziel.

    26.02.2011: Hermann Weinbuch: "Weltmeister zu werden ist für jeden wichtig"

    Nach so einem Ergebnis kann der Deutsche Trainer Hermann Weinbuch natürlich mehr als zufrieden sein.

    Er selbst konnte den Sieg auch direkt glauben.
    "Ja, ich kann es schon glauben, das ist Gott sei Dank schon öfters mal passiert. Im Vorfeld hatten wir wirklich große Probleme und daran gearbeitet und dass das jetzt so super aufgeht, freut mich natürlich sehr."

    Er selbst denkt, dass Eric Frenzel dieser Sieg sehr wichtig war.
    "Ja, Weltmeister zu werden ist für jeden sehr wichtig. Er ist ja noch sehr jung mit 22 Jahren stehen einem ja noch alle Türen offen und es wird ihm sehr viel Selbstvertrauen geben und auch der ganzen Mannschaft und jetzt haben wir einen super Start und jetzt können wir befreit aufkämpfen. Wir haben noch einiges im Becher und hoffen halt, dass wir noch die ein oder andere Überraschung schaffen können."

    Die Laufleistung von Tino Edelmann, der heute 2. wurde, bewertet der Deutsche Coach wie folgt:
    "Ja, die war sehr hoch einzuschätzen, weil es eigentlich Neuschnee hat und Eric eigentlich der Spurfahrer war und da hat er natürlich schon sehr viel an Zeit verloren. Aber wichtig war letztendlich auch, dass der Tino ihm hinten den Rücken freigehalten hat. Also er hat keinen Druck nach vorne gemacht. Er hat sich da wirklich ins Team integriert und hat keine Führungsarbeit gemacht und dadurch am Ende gegen Felix Gottwald die Möglichkeit gehabt, den Eric vorne laufen zu lassen und hat sich voll auf die Silbermedaille konzentriert. Das ist natürlich eine tolle Teamarbeit."

    Für den Teambewerb am kommenden Montag hat dieser Sieg viel bedeudet. Hermann Weinbuch äußert sich hierzu wie folgt:
    "Ja, natürlich einiges, aber ich will den 4. Mann nicht vergessen. Vorallem den Johannes Rydzek, der ist 4. geworden. Er ist erst 18 oder 19 Jahre. Seine Leistung war auch ein Wahnsinn. 3 Leute unter den ersten 4 ist für das Team erstmal ein Aufschwung. Auch wenn wir jetzt eine breite Brust haben, ist doch jedes Rennen etwas anderes. Aber wir haben jetzt Selbstvertrauen und werden am Montag wieder versuchen, unser Bestes zu geben und versuchen, wieder eine Medaille zu gewinnen."

    26.02.2011: WM Oslo NOKO: Deutscher Doppelsieg

    Bei dichtem Nebel gingen heute im Sprungbewerb 59 Starter über diese Schanze. Ein echtes Hightlight war definitiv der englische Teilnehmer James Lambert, auch wenn dieser nur 50 m sprang.

    Viele Fans der Nordischen Kombination haben vermutlich den 4maligen Weltmeister Ronny Ackermann vermisst. Der Deutsche befindet sich derzeit in einer Art Erholungs- und Selbsfindungsphase und hat die Weltcupsaison in diesem Jahr komplett abgeschrieben. Er wird im Sommer entscheiden, ob er bei den Wettkämpfen im August und September mit an den Start gehen wird.

    Spannend war der Wettkampf heute auch deswegen, weil keiner richtig einschätzen konnte, wie sich die Nordischen Kombinierer schlagen würden. Schließlich liegen seit dem letzten Wettkampf der Kombinierer 4 Wochen zurück.
    Umso spannender war der heutige Bewerb und umso so schöner das Ergebnis aus Deutscher Sicht. Es siegte Eric Frenzel vor seinem Teamkollegen Tino Edelmann. Die beiden Deutschen verwiesen somit den Österreicher Felix Gottwald auf den 3. Rang. Auf dem 4. Platz sprang sich der Deutsche Johannes Rydzek.

    Lesen Sie hier, was die 3 Topleute aus Deutschland zu Ihren Ergebnissen zu sagen hatten:

    Frage: "Das ist ein toller Erfolg, oder?"
    Rydzek: "Ja wahnsinn. Ich habe immer geträumt, mal vorne mitzumischen und mit den Topstars zu kämpfen und das freut mich riesig."

    Frage: "War Ihnen bewußt, dass Eric Frenzeo vorne fährt und gewinnen könnte?"
    Rydzek: "Ja natürlich, ich war ja direkt hinter ihm in der Verfolgergruppe. Ich für meinen Teil habe ich versuchen müssen, an der Gruppe dranzubleiben. Ich konnte da nicht irgendwie großartig überholen. Ich bin sehr am Limit geloffen."

    Frage: "Sind Sie überrascht?"
    Edelmann: "Nein..(grinsend). Das hätte uns vor 2 Wochen noch niemand zugetraut. Es ist heute hart an der Grenze gewesen. Wahnsinn, das hätte uns keiner zugetraut."

    Eric Frenzel hat heute zum 3. Mal in dieser Saion Schanzenrekord gesprungen. Andreas Bauer viel vor Begeisterung fast vom Trainerturm. Nach seinem Sprung sagte der heutige Sieger folgendes:
    "Also ich war extrem erleichtert über diesen Sprung. Das war so ein Sprung, wie ich ihn auf jeden Fall zeigen kann. Ich bin einfach überwältigt und gerade sehr glücklich. Ich denke das paßt."
    Gestern schon sagte er, wenn es mit dem Springen klappt, dann würde es auch in der Loipe klappen. Dieser Meinung war er auch heute:
    "Ja, auf jeden Fall, ich fühle mich zur Zeit richtig gut und jetzt muss man natürlich in der Loipe angreifen und dann denke ich, ist heute vieles möglich."

    Und es war heute vieles möglich. Eric Frenzel fuhr 10 km alleine vorne. Ihm selbst fehlten nach dem Sieg erstmal die Worte.
    "So richtig kann ich es noch nicht fassen, aber irgendwie ist es ein sehr erleichterndes Gefühl vor den ganzen Massen auf der Zielgeraden einzubiegen und niemanden hinter sich zu sehen. Ja, ich bin gerade überglücklich und muss auch den ganzen Leuten danken, insbesondere auch meinem Heimtrainer und den Technikern, die sich natürlich auf jeden Fall riesig den Arsch aufgerissen haben für unsere Ski und die waren heute einfach top."

    Am Montag findet der Teambewerb der Nordischen Kombinierer statt.

    25.02.2011: WM Oslo: Wie verlief die Quali der Skispringer?

    Quelle: http://www.skijumping.de/news,id971,daiki_ito_gewinnt_qualifikation_oslo_uhrmann_dritter.html

    Am heutigen Freitag stand die Qualifikation für das erste WM-Springen von der Normalschanze in Oslo auf dem Programm. Bei dichtem Nebel setzte sich der Japaner Daiki Ito mit einer Weite von 102 Metern und 123,4 Punkten gegenüber Robert Kranjec aus Slowenien (102 m; 122,2 P.) und Michael Uhrmann (102,5 m; 121,0 P.) durch.

    Von den vorqualifizierten zehn Springern aus der Gesamtweltcupwertung verzichteten Simon Ammann, Thomas Morgenstern, Kamil Stoch und Severin Freund auf ihre Testsprünge. Bei einem Anlaufgate weniger ragte dann besonders der Adam Malysz hervor: Mit einem Satz auf 100,5 Meter untermauerte er eindrucksvoll seine Titelambitionen. Zuvor war bereits sein Teamkollege Piotr Zyla überzeugend geflogen, der bei einer Luke mehr Anlauf 101 Meter erreichte und Vierter in der Qualifikation wurde. Auch der wiedererstarkte Gregor Schlierenzauer, der im Probedurchgang mit 108,5 Metern einen inoffiziellen Schanzenrekord aufgestellt hatte, wusste seine Qualitäten zu zeigen. Er rangierte sich unter den Vorqualifizierten mit 100 Metern nur knapp hinter Adam Malysz ein und zählt für den morgigen Wettkampf neben dem Polen und einigen anderen zum Favoritenkreis. Aus diesem hat sich Matti Hautamäki vorerst verabschiedet. Sein Sprung auf 81,5 Meter, den er vorzeitig abbrechen musste, dürfte das Selbstvertrauen des Finnen für die Titelkämpfe nicht gerade gesteigert haben. Martin Koch, Tom Hilde und Andreas Kofler, die in den Trainingsdurchgängen mit zu den Besten gehört hatten, kamen bei anspruchsvollen Bedingungen auf solide Weiten.

    Die deutschen Adler Michael Uhrmann (3.), Martin Schmitt (9.) und Pascal Bodmer (12.) lieferten heute erneut sehr ansprechende Leistungen ab. Sollten sie diesen Standard beibehalten, wird mit ihnen wohl vor allem beim Teamwettbewerb am Sonntag zu rechnen sein. Dann wird auch Severin Freund am Start sein, der nach einem soliden Versuch im Probedurchgang seine Sachen packte, den Quali-Sprung sausen ließ und seine Kräfte für die kommenden Wettbewerbe schonte.

    Ergebnisliste:
    25.02.2011: Oslo/NOR - Skispringen Herren - Quali Ergebnisse

    25.02.2011: Iraschko: "Ich bin so gelandet, dass ich keine Schmerzen hatte."

    Heute siegte die Österreicherin Daniela Iraschko, die mit einer Kapselverletzung im Knie in den Bewerb ging.

    Sie selbst konnte ihren Sieg nach dem 2. Sprung im ersten Moment gar nicht richtig glauben.

    "Ich habe es eigentlich gar nicht geglaubt nach dem 2. Sprung, dass ich diesmal das Glück auf meiner Seite gehabt habe von den Bedingungen her. Es paßt super, schade, dass wir kein besseres Wetter gehabt haben. Denn eigentlich können wir alle noch viel besser Skispringen. Es war heute sehr schwierig, aber ich bin sehr zufrieden und jetzt wird gefeiert."

    Außerdem fügte sie im ORF-Interview wie folgt hinzu:
    "Ich habe das überhaupt nicht glauben können. Der 1. Sprung war ziemlich gut. Ich habe versucht, einfach den Sprung etwas steiler anzustellen, weil ich mitbekommen habe, dass es nicht so gute Bedingungen sind und das hat dann eh ganz gut gepasst. Ich habe keine Ahnung gehabt, wie weit die anderen gehupft sind. Das hat mich dann gefreut, das hat gepasst."

    Vor 2 Jahren war sie schon mal bei einer WM als große Favouritin gestartet. Damals ging sie in Liberec jedoch leer aus. Für sie war dieser Sieg eine Genugtuung.
    "Ich bin überhaupt schon froh gewesen, dass ich starten kann und alles so souverän gepasst hat, das taugt mir noch mehr. Ich bin jedes Mal so gelandet, dass ich überhaupt keine Schmerzen gehabt habe. Ja, jetzt werde ich noch weiter gesund werden und noch besser springen."

    Heute Abend wir die Österreicherin zusammen mit ihrer Familie und ihren Freundinnen im Hotel feiern.

    25.02.2011: WM Oslo: Iraschko gewinnt Goldmedaille

    Heute fand das Skispringen der Damen auf der Normalschanze in Oslo statt. Die Wetterbedingungen ließen jedoch zu wünschen übrig. Nebel und immer wieder Wind sorgten für kürzere Unterbrechungen.

    Es siegte Daniela Iraschko aus Österreich, die mit einer Knieverletzung in den Bewerb ging. Sie durfte sich über die Siegesprämie von insgesamt EUR 10.348,00 freuen! Platz 2 belegte Elena Runggaldier aus Italien und über Platz 3 freute sich die Französin Coline Mattel.

    Beste Deutsche wurde Melanie Faißt auf dem 9. Platz, die vor Beginn des Bewerbes zusammen mit ihrer Kollegin Ulrike Gräßler als eine der Favouritinnnen fürs Podest galt. Die Schwarzwälderin selbst hatte sich natürlich mehr erhofft: "Naja, es war eine meiner schönsten Saisons und das hier war ein Hightlight, das man einfach erlebt haben muss. Bei der nächsten WM werde ich einiges anders machen".

    Ergebnisliste: 25.02.2011: Oslo/NOR - Skispringen Damen - Ergebnisse

    24.02.2011: WM Oslo: Takanashi u. Iraschko stark

    Heute fand das 3. Training der Damen statt. Besonders gut waren heute die Japanerin Sara Takanashi und die Österreicherin Daniela Iraschko. Hier alle Ergebnisse:
    24.02.2011: Oslo/NOR - Skispringen Damen - 3. Training Ergebnisse

    24.02.2011: WM Oslo: James Lambert im Interview

    Der in Norwegen lebende Brite James Lambert wird bei der WM in Oslo im Rahmen der Nordischen Kombination an den Start gehen. Der 45-jährige Brite wird damit der älteste Starter sein. "Ich selbst erwarte keine Medaille, aber ich werde mein Bestes geben". James Lambert ist der Präsident des IMC (Internationaler Master Cup) und hat mit 25-Jahren mit dem Skispringen begonnen. "Normalerweise springe ich bei den Masters Championships mit, für mich ist die WM eine ganze große Sache".

    24.02.2011: WM Oslo: Trainingsergebnisse Herren

    Heute fand das 2. Training der Herren statt, bei dem auch bis auf wenige Ausnahmen alle Skispringer am Start waren. Hier die Ergebnisse auf einen Blick:
    24.02.2011: Oslo/NOR - Skispringen Herren - 2. Training Ergebnisse

    24.02.2011: Happonen erneut verletzt

    Die Finnen haben wirklich Pech. Bereits Anfang der Saison stürzte Ville Larinto, einer der großen finnischen Hoffnungsträger. Und nun nach dem heutigen Training in Oslo klagte Janne Happonen über starke Knieschmerzen. Er wird am Samstag nicht am Start sein. Stattdessen werden Janne Ahonen, Anssi Koivuranta, Olli Muotka und Matti Hautamäki um Medaillien kämpfen.

    24.02.2011: Melanie Faißt will Damenskispringen populärer machen

    Melanie Faißt ist derzeit die beste deutsche Skispringerin. Die 21-jährige Schwarzwälderin will bei der WM in Oslo das Damenspringen populärer machen. Zumindest werden die Damen deutlich mehr Zuschauer vor Ort haben als bei ihren sonstigen Wettkämpfen. Zumindest in ihrem Hotel in Oslo fühlen sich die Damen gleichberechtigt. Dort können sie mit Martin Schmitt und Severin Freund frühstücken und auch etliche bekannte Langläufer nächtigen im selben Haus am Holmenkollen. Das Hotel sei so groß, dass sich Melanie Faißt bereits verlaufen hat. Natürlich wollen die Deutschen bei den Bewerben in Oslo aufs Podest. Wie Melanie Faißt schon mal im Interview sagte, wünscht sie sich auch mal eine bessere Platzierung als wie so oft den 3. Platz in diesem Winter. Am 05. Juli 2011 wird entschieden, ob die Damen 2014 mit nach Sotschi zur Olympiade dürfen. Ein wenig enttäuschend ist die Tatsache, dass die Damen keinen Teambewerb bekommen, sondern nur einen Einzelbewerb während der WM in Oslo.

    23.02.2011: Oslo: 2. Training der Skispringerinnen

    http://www.skispringen-news.de/de/news/2648-skispringen-ski-wm-oslo-nordische-takanashi-auch-im-2-offiziellen-training-die-beste.html

    Auch heute fand wieder ein Training der Damen von der kleinen Schanzen statt. Die Japanerin Sara Takanashi war, wie schon gestern, heute wieder die beste Springerin in den drei Trainingssprüngen. Sie sprang in den ersten beiden Durchgängen mit Sprüngen auf zwei Mail 102,5 Metern jeweils auf den 1. Platz. Im 3. Trainigsdurchgang am heutigen Tage musste sie sich der Französin Coline Mattel geschlagen geben.

    Heute nahmen auch alle Athletinnen, bis auf die verletzte Daniela Iraschko aus Österreich, am Training teil. Eine der größten Favoritinnen auf eine Medaille, Coline Mattel, tastete sich immer mehr an die Schanze ran und verbesserte ihre Sprünge von Sprung zu Sprung. Am Ende stehen für sie ein 7., ein 3. und ein 1. Platz im heutigen Training zu Buche. Die Slowenin Eva Logar, die gestern noch recht gut mit der Schanze zurecht kam, konnte heute ihre Leistungen vom gestrigen Tag nicht bestätigen. Mit ihren Sprüngen konnte sie heute wohl nicht ganz zufrieden sein. Takanashi und Mattel nahmen ihr doch schon einige Meter ab.

    Die vier deutschen Athletinnen zeigten heute ordentliche Leistungen. Melanie Faißt und Juliane Seyfarth kamen beide in allen drei Durchgängen unter die besten 10. Ulrike Gräßler schaffte es mit Platz 5, 13 und 6 immer unter die besten 15. Anna Häfele kam heute auf dem Midtstubakken noch nicht so gut zurecht wie erhofft und musste sich mit Plätzen um Platz 20 zufrieden geben

    http://www.skispringen-news.de/de/news/2648-skispringen-ski-wm-oslo-nordische-takanashi-auch-im-2-offiziellen-training-die-beste.html

    Ergebnisliste:
    23.02.2011: Oslo/NOR - Skispringen Damen - 1. Training Ergebnisse

    23.02.2011: Oslo: 1. Training der Spezialspringer

    Heute fand das 1. Training der Spezialspringer statt, welches Adam Malysz aus Polen und der Finne Matti Hautamäki dominierten. Thomas Morgenstern verzichtete auf das heutigen Training.

    Hier alle Ergebnisse:
    23.02.2011: Oslo/NOR - Skispringen Herren - 1. Training Ergebnisse

    23.02.2011: Oslo: James Lambert startet nun in der Kombination

    Der in Norwegen lebende britische Skispringer James Lambert kann bei den Weltmeisterschaften in Oslo nicht teilnehmen - zumindest nicht beim Spezialspringen. Stattdessen wird der 45-Jährige IMC-Präsident bei der Nordischen Kombination am Start sein. "Ich dachte, dass alles in Ordnung ist, doch dann hat mir der britsche Skiverband mitgeteilt, dass die Aufnahme nicht geklappt hat", äußerte sich Lambert gegenüber norwegischen Medien.

    "Bei der Kombination sind die Springer nicht ganz so stark, so dass die Chancen auf Erfolg größer sind", freut sich Lambert dennoch auf seine Teilnahme. Eine bestimmte Platzierung möchte sich der Brite aber nicht als Ziel setzen. "Ich will die Veranstaltung genießen und gut springen", so Lambert gegenüber SKIJUMPING.de.

    (Quelle: skijumping.de)

    23.02.2011: Lesetipp. "Haben noch Defizite"

    http://de.eurosport.yahoo.com/23022011/73/medaillen-kaempfen.html

    Von einer richtigen Saison konnte in der Nordischen Kombination keine Rede sein. Kaum hatte sie Ende November begonnen, war sie wegen fehlender Ausrichter Mitte Januar auch schon fast wieder beendet. Bei der WM kämpft die Kombination nun auch um ihren Ruf und ihre Zukunft.

    Ausgerechnet an ihrer Wiege muss die einstige Königsdisziplin des nordischen Skisports um ihre Zukunft bangen und um ihren Ruf kämpfen. Nach einer Weltcup-Saison, die diese Bezeichnung gar nicht verdient, steht die Nordische Kombination bei den Weltmeisterschaften in Oslo am Scheideweg.

    Skandale wie die Olympia-Entscheidung von der Großschanze oder gar Ausfälle kann man sich am Holmenkollen nicht erlauben. Athleten und Trainer sind vor dem ersten Wettkampf am Samstag ratlos: Wer ist wie fit?, lautet die am meisten gestellte Frage.

    Elf Einzelwettbewerbe im immer gleichen, den neutralen Betrachter mittlerweile nervenden und langweilenden Format mit einem Sprung und einem 10-Kilometer-Lauf gab es in diesem Winter. Genau vier Wochen vor der ersten WM-Entscheidung verabschiedeten sich die Zweikämpfer in den unfreiwilligen Ruhestand.

    "Wir haben alles versucht, mehr Veranstaltungen in den Wettkampfkalender zu legen. Doch die n ationalen Verbände haben uns in diesem Jahr nicht mehr angeboten", sagt der Kombinations-Renndirektor des Weltverbandes FIS, Ulrich Wehling. "Wenn das nicht passiert, sind uns die Hände gebunden. Wir haben alles versucht", rechtfertigt der dreimalige Olympiasieger der Kombinierer das Sparprogramm.

    Fieberhaft versuchten die einzelnen Nationen im vergangenen Monat, wettkampfähnliche Trainingsformen zu finden, zumal innerhalb einer WM-Woche gleich vier Entscheidungen anstehen. Die Schützlinge von Bundestrainer Hermann Weinbuch absolvierten zwei Trainingsblöcke in Oslo und Oberstdorf. Im Allgäu maßen sie sich in Wettkämpfen mit Österreich, Italien und der Schweiz.

    "Wir haben speziell an der Sprungform gearbeitet. Dort haben wir beim Gesamt-Setup noch Defizite. Unterm Strich fehlen aber nur noch Kleinigkeiten. Gelingt es uns, die letzten Mängel zu beseitigen, können wir auch mit den Besten um die Medaillen kämpfen. Ohne Weltcup-Wettkämpfe ist die Situation für unsere junge Mannschaft nicht einfach: Es fehlen die Erfolgsbestätigungen aus den Wettbewerben, die gerade junge Athleten brauchen", bemerkt Weinbuch.

    Seine Mannschaft gehört zu den jüngsten - und dennoch zu den erfahreneren. Die vier gesetzten Athleten haben bereits Medaillen bei Olympischen Winterspielen und Weltmeisterschaften gesammelt. Und dennoch schafften sie bislang nur vier Podestplatzierungen in diesem Weltcup-Winter.

    Andere, wie die bärenstarken Österreicher um den dreimaligen Olympiasieger Felix Gottwald, die Norweger mit Laufwunder Magnus Moan und Newcomer Miko Kokkslien oder der Franzose Jason Lamy Chappuis waren immer besser. "Es wird viel von der Tagesform abhängen und auch davon, wer die vier Wettkämpfe im Zwei-Tages-Rhythmus am besten verkraftet", erklärt Weinbuch. Denn wer wirklich wie fit ist, kann derzeit keiner

    http://de.eurosport.yahoo.com/23022011/73/medaillen-kaempfen.html

    22.02.2011: Oslo: Iraschko einigermaßen fit - Takanashi siegt im 1. Training

    Für den Großteil der Skispringerinnen ging es heute nach Oslo. Einige der Damen bestritten heute auch schon ihr 1. offizielles Training, welches die erst 14-jährige Japanerin Sara Takanashi dominierte. Nicht mit beim Training waren die großen Favouritinnen wie Daniela Iraschko aus Österreich und vorallem das komplette Team aus Deutschland.

    Daniela Iraschko, die derzeit im Cup-Ranking Führende, bekam nun grünes Licht und wird nun trotz ihrer Kapselverletzung im Knie, die sich sich bei einem Sturz in Zakopane zuzog, mittrainieren. Im Anschluss wird entschieden, ob die Österreicherin beim Einzelspringen an den Start gehen wird.

    Ergebnisse: 22.02.2011: Oslo/NOR - Skispringen Damen - 1. Training Ergebnisse

    22.02.2011: Oslo: Es gibt noch Tickets fürs Skispringen

    Wer hätte gedacht, dass es ausgerechnet fürs Skispringen noch übrige Tickets gibt... Sowohl für den Bewerb der Damen am Freitag und den Bewerb der Herren am Sonntag gibt es noch 5000 Tickets. "Für diese Events war der Ticketverkauf seit beginn an sehr schleppend, aber seit Weihnachten hat das Interesse auch hier zugenommen", so der Finanzchef Stein Opsal gegenüber dem NTB. Für das Einzel der Herren gibt es noch rund 2000 Tickets zu kaufen.

    Auch wenn es für die Damenbewerbe noch etwa 5000 Tickets gibt, ist es bereits jetzt ein neuer Rekord. So sind bereits 6000 Tickets verkauft. Erwartet werden laut Veranstalter rund 10.000 Zuschauer. Bei 13.000 Zuschauern wäre das Stadion am Midtstubakken ausverkauft. Für die Skispringerinnen ein großer Erfolg, denn soviele Zuschauer hatten die Ladies noch nie.

    Quelle: skispringen-news.com

    21.02.2011: Braunlage: Ergebnisse vom Pokalspringen

    Am gestrigen Sonntag fand in Braunlage ein Pokalspringen statt. Insgesamt 41 Teilnehmer zwischen 6 und 13 Jahren sprangen von den beiden 7 m- und 14 m-Schanzen. In den insgesamt 5 verschiedenen Altersgruppen siegten Henrike Flamme, Robin Kloss, Maurice Neigenfindt, Jannik Semlitsch und Leon Weuste.

    Ergebnisse:
    20.02.2011: Braunlage/GER - Skispringen Pokalspringen - Endergebnisse

    21.02.2011: Hinterzarten: Ergebnisse Baden-Würtembergische Meisterschaften

    Am vergangenen Samstag fanden in Hinterzarten wieder hochrangige Wettkämpfe im Skispringen und der Nordischen Kombination statt. Die besten Skispringer und Nordischen Kombinierer aus Baden-Württemberg und einige Gäste aus anderen Bundesländern waren bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften am Start. Der Veranstalter hieß allerdings SC Blasiwald und natürlich stellte Hinterzarten wieder einmal eine super Anlage für diese Wettkämpfe zu Verfügung.

    Bei den Kombinierern waren gerade mal 16 Teilnehmer am Start. Es gab verschiedene Altersgruppen, in denen die Sieger Jonathan Siegel, Sebastian Pfau, Roman Kampf und Tobias Haug hießen.

    Beim Bewerb der Spezialspringer von der 70 m-Schanze waren 56 Teilnehmer. Hier gab es gleich 11 verschiedene Altersgruppen. Hier die jeweils besten aus den Altersgruppen: David Faller, Jonathan Siegel, Carlo Kühnel, Sabrina Stuhlfauth, Paul Winter, Tim Fuchs, Dominik Mayländer, Sebastian Rombach, Markus Sinemus, Niklas Wangler und Nico Faller.

    Ergebnisse:
    19.02.2011: Hinterzarten/GER - Skispringen Baden-Württembergische Meisterschaften - Endergebnisse
    19.02.2011: Hinterzarten/GER - Nordische Kombination Baden-Württembergische Meisterschaften - Endergebnisse

    20.02.2011: Kranj: Magnus Krog siegt beim COC

    Heute fand der 16. COC bei den Nordischen Kombinierern in Kranj (Slovenien) statt. Es waren knapp über 50 Kombis am Start. Hier die besten 5:
    1. KROG Magnus, NOR
    2. DRUML Tomaz, AUT
    3. GRAABAK Joergen, NOR
    4. KLAPFER Lukas, NOR
    5. RIESSLE Fabian, GER

    Ergebnisse:
    20.02.2011: Kranj/SLO - Nordische Kombination 16. COC - Endergebnisse
    20.02.2011: Kranj/SLO - Nordische Kombination 16. COC - Ergebnisse Sprung

    20.02.2011: Ramsau FIS-CUP: Markus Schiffner siegt

    Im Österreichischen Ramsau sprangen heute 66 Skispringer im Rahmen des 20. FIS-CUP´s um die vorderen Plätze.

    Hier die besten 5:
    1. SCHIFFNER Markus AUT
    2. KOCH Bjoern AUT
    3. HAYBOECK Stefan AUT
    4. MUELLER Lukas AUT
    5. ULMER Christian GER

    Alle Ergebnisse:
    20.02.2011: Ramsau/AUT - Skispringen 20. FIS-CUP - Ergebnisse

    20.02.2011: Simon Ammann: "Ich staune über mich selbst"

    http://www.sonntagszeitung.ch/sport/artikel-detailseite/?newsid=167461

    Olympiasieger Simon Ammann schreibt über seine schwierigen letzten Monate - und die ungewisse Zukunft

    Kürzlich sah ich mich im «Sportpanorama» nach meinen ersten olympischen Goldmedaillen sagen: «Skispringen ist einfach.» Ich staune nun als reifer Athlet selber über meine unbekümmerte Art. Je mehr Erlebnisse ich sammle und in mir trage, desto grösser werden die potenziellen Störfaktoren und umso mehr steigt mein eigener Anspruch - auch der, ein möglichst kompletter Sportler zu werden. Doch auf diesem Weg habe ich lernen müssen, dass ich nicht alles steuern kann. Nehmen wir meine Rückenprobleme, die nach den Spielen von 2010 in Whistler begannen. Wohl wegen des Stresses und der Belastung.

    Darum war es für mich in der Vorbereitung im Sommer schwierig, als mein Körper rebellierte, ich feststellte, dass ich noch nicht bereit fürs Sprungtraining war, und erst nach einem Aufbauprogramm einsteigen konnte. Krafttraining ist ein wichtiger Bestandteil. Durch die Probleme durfte ich nie ans Limit gehen, verfügte über weniger Kraft als üblich. Dank intensiver koordinativer Einheiten konnte ich dieses Defizit ausgleichen.

    Danach musste ich mein Training immer wieder anpassen. Im September brauchte ich eine zusätzliche Pause, um nochmals Abstand zu bekommen und die Entwicklung zu verarbeiten. Mein Ziel blieb bei allen Schwierigkeiten unverrückt: Wettkämpfe gewinnen, in der Gesamtwertung einer der Besten sein. Also das Olympiajahr bestätigen, was in der Folgesaison oft schwierig ist.

    Ich schaffte es körperlich und mental, trotz der schlechten Vorzeichen einen Weg zu finden, um die WM-Saison positiv gestimmt zu beginnen. Energie kosteten mich die letzten Monate trotzdem, wegen der ständigen Anpassungen, aber auch wegen der vielen öffentlichen Auftritte. Damit fehlte mir die Ruhe, um mich auch geistig zu erholen. Viele sagen, Spitzensport sei ungesund. Ich sehe das nicht so absolut. Mein Anspruch ist es, ein gesunder Skispringer zu sein. Meine Einstellung dem Spitzensport gegenüber muss als Athlet doch positiv sein! Darum war es so turbulent für mich in der Vorbereitung, als mein Körper rebellierte.

    Normalerweise kann ich mich vor wichtigen Anlässen von allem Ballast trennen. Dann gibt es nur noch mich und die Schanze. Ich gebe alles. Diese konsequente Haltung zu erreichen, ist manchmal schwierig, teilweise wegen der Zufälle, die hineinspielen. Etwa weil die Windverhältnisse im Verlauf eines Springens variieren.

    Auch beim Zustandekommen einer Top-Form sind Zufälle bedeutend. Vor meinem vierten Olympiagold beim zweiten Springen in Whistler waren wir im Übermut Ski fahren, statt dass ich mich wie gewohnt vorbereitete. Aber gerade dieses Abweichen von den ritualisierten Abläufen brachte mir einen zusätzlichen Kick. Weniger ist manchmal mehr, vor allem in einer technisch derart anspruchsvollen Sportart wie dem Skispringen. Jetzt, wo es durchzogener läuft, tue ich mich schwerer, mich vom Skispringen zu lösen. Sogar nachts springe ich im Bett noch über Schanzen. Die Gedanken drehen sich im Kreis.

    Dabei gewinne ich meine Kraft nicht aus den Erfolgen, wie man annehmen könnte. Die Siegerehrungen bei den letzten Spielen waren keineswegs die schönsten Momente meiner jüngeren Vergangenheit, obschon sie einfacher zu speichern sind als die Vorbereitung auf den Grossanlass. Diese rauschte wie ein Schnellzug an mir vorbei. Dennoch war mir die Vorbereitung wichtiger, auch das Leben im Team. Wie wir Schweizer Skispringer bei unserem Hotelier Abraham im Whirlpool in Whistler sassen und uns so richtig zu Hause fühlten, war fantastisch. Das beflügelte mich.

    Auch das Wetter war auf meiner Seite, die Verhältnisse am ersten Wettkampf in Whistler ruhig, während die Abfahrer ihr Rennen am gleichen Tag einige Kilometer entfernt wegen Nebels, Schnees und zu viel Wind nicht starten konnten. So glückliche Konstellationen wirken wie ein Turbo. Zwei Minuten vor dem ersten Durchgang auf der Grossschanze realisierte ich: Hey, du hast als Skispringer schon fast alles geschafft, bist körperlich in TopForm und Weltcupleader. Eine bessere Ausgangslage gibt es nicht. Davor hatte ich mir immer gewünscht, eine solche Einstellung zu erreichen, diesen Optimalzustand zu erleben. Dieses Jahr spürte ich an der Vierschanzentournee, deren Gewinn mir noch fehlt: Nur eine Kleinigkeit mehr, und du bist wieder an diesem Punkt. Ich war jedoch zu ungeduldig, begann zu viel zu denken - vorbei waren die Chancen.

    Man muss Eigendynamiken zulassen können. Nehmen wir unseren Materialtrick mit dem gekrümmten Bindungsstab, den ich an den Olympischen Spielen einsetzte. Er ermöglichte mir zusätzliche Weitenmeter und damit ein enormes Selbstvertrauen. Als Folge waren meine Konkurrenten schon vor den zwei Springen irritiert. Man kann sich eine solche Entwicklung zwar wünschen, sie aber wie auf einem Reissbrett zu planen, ist unmöglich. Da spielen zu viele Faktoren hinein.

    Darum sind solche Momente wie rund um die Spiele einzigartig. Ich befand mich in dieser Zeit in einem enormen Hoch. Es aufzugeben, wegen der Rückenprobleme aufgeben zu müssen, bereitete mir lange Probleme. Ich wollte an etwas festhalten, das es so nicht mehr gab. Vielleicht ist mir darum die Anerkennung zurzeit enorm wichtig, obschon ich mir immer sagte: Du musst alleine über die Schanze, und es ist egal, ob 50 oder 50 000 Zuschauer deine Sprünge verfolgen. Und ich will ehrlich sein: Grundsätzlich wird diese Anerkennung mit den Erfolgsjahren auch ein bisschen Teil deiner Person, ich habe mich gerne daran gewöhnt.

    Auf diese Saison hin hatten wir im Team viele Wechsel bei den Betreuern. Unser langjähriger Skisprungchef und Konditionstrainer Gary Furrer wechselte innerhalb von Swiss Ski. Er hatte uns zehn Jahre begleitet und mich von einem Springer mit ausschliesslich fliegerischen Qualitäten zu einem Athleten mit einer soliden Kraft beim Absprung, also zu einem kompletten Skispringer gemacht. Zum Glück übernahm Berni Schödler das Amt, der unser Team 2000 zu trainieren begonnen hatte, mich 2002 zu Olympiagold und 2007 zum WM-Titel f¨ührte. Schödler schaffte es schnell, Ersatz für unseren Servicemann Gerhard Hofer zu finden. Gatsch, wie wir ihn nennen, zog es 2010 zu den Finnen. Er hatte dank seiner kreativen Suche nach schnellen Ski und seinen Abstimmungen oft grossen Anteil an meinen weiten Flügen.

    Auch die Wechsel im Physiobereich führten dazu, dass ich mich umstellen musste. Gerade in der unmittelbaren Vorbereitung auf Wettkämpfe können diese Spezialisten sehr wichtig sein: Sie müssen vielleicht noch etwas an meiner Beweglichkeit im Rücken oder am Gesäss lösen, damit die Position beim Anfahren stimmt. Wer selber in die Hocke geht und abzuspringen versucht, stellt sich das vielleicht einfach vor. Aber bei einem Tempo von rund 90 km/h bleiben mir nur Bruchteile einer Sekunde am Schanzentisch.

    Ich werde im Juni 30, bin vierfacher Olympiasieger, Weltmeister, Gesamtweltcupsieger, einer der älteren Skispringer. Die Frage nach dem Rücktritt, besser gesagt nach dem Zeitpunkt, habe ich mir in der jüngeren Vergangenheit oft gestellt. Entscheiden werde ich mich nach der Saison. Mich beschäftigt, ob ich meinen jungen Schweizer Kollegen verpflichtet bin und ihnen als Athlet helfen kann. Ich versorge sie gerne mit Tipps, die sie auch annehmen. Aber vielleicht sind sie in ihrer Entwicklung noch nicht so weit, bewirkt meine Botschaft wenig bis nichts, während ein Trainer ihnen viel mehr bringt.

    Der Entscheid wird auch mein Privatleben stark beeinflussen, seit letztem Sommer bin ich ja verheiratet. Ich verzichte zurzeit auf vieles, etwa darauf, genügend Zeit für mein Umfeld oder das Toggenburg zu haben. Dabei ist dies meine grösste Kraftquelle.

    Betrachte ich die sportliche Seite bei meiner Karrierefrage, ist zu sagen: Ich müsste wieder deutlich mehr trainieren können, damit die Basis stimmt. Was sonst passiert, kann man bei Riesenslalom-Olympiasieger Carlo Janka sehen. Dir fehlt dann einfach das Stehvermögen. Es würde bei mir nach einem solchen Jahr rasch abnehmen.

    Grundsätzlich muss ich herausfinden, wie wichtig mir das Skispringen noch ist. Natürlich jubeln alle, wenn ich Olympiagold hole. Aber der Aufwand dafür ist immens, und ich will den Leuten meine Emotionen auch zeigen. Wegen der Emotionen sind Hollywoodfilme doch so beliebt: Die Menschen wollen mitleiden und sich freuen können. Irgendwann aber ist keine Steigerung mehr möglich. Als Alternative überlege ich mir, an der ETH ein Studium zu beginnen. Momentan wäre ich noch jung genug, in ein paar Jahren dafür aber wohl zu alt. Auch eine noch intensivere Zusammenarbeit mit meinen Sponsoren, welche über die bisherigen Abmachungen hinausgeht, kann ich mir vorstellen. Sie haben mein Leben in vielerlei Hinsicht bereichert.

    Jetzt geht es allerdings erst um die Nordisch-WM, die nächste Woche in Oslo beginnt. Eine Medaille möchte ich dort schon gewinnen. Zudem sind wir seit langem wieder mit einem Team am Start, und Andreas Küttel wird am Holmenkollen seine letzten Sprünge machen. Das bedeutet auch mir viel.

    http://www.sonntagszeitung.ch/sport/artikel-detailseite/?newsid=167461

    20.02.2011: Murau: Ergebnisse Öster. Schülermeisterschaften

    Heute fand der Einzelbewerb bei den österreichischen Schülermeisterschaften in Murau statt. Im Bereich der Nordischen Kombination siegten in den jeweiligen Altersgruppen Chiara Hölzl, Daniel Rieder und Bernhard Flaschberger.

    Ergebnisse:
    20.02.2011: Murau/AUT - Nordische Kombination Österreichische Schülermeisterschaften - Endergebnisse
    20.02.2011: Murau/AUT - Nordische Kombination Österreichische Schülermeisterschaften - Ergebnisse Sprung

    20.02.2011: Kranj COC: Mario Innauer siegt

    Beim 23. Continentalcup der Herren im Skispringen waren 63 Skispringer am Start.
    Hier die besten 5:
    1. Mario Innauer, AUT
    2. Jure Sinkovec, SLO
    3. Dejan Judez, SLO
    4. Andreas Stjernen, NOR
    5. Robert Hrgota, SLO

    Ergebnisse:
    20.02.2011: Kranj/SLO - Skispringen 23. COC - Endergebnisse

    20.02.2011: Ramsau COC: Sara Takanashi siegt

    Heute fand der 19. Continentalcup beim Skispringen bei den Damen statt. Insgesamt 40 Skispringerinnen waren am Start.

    Hier die Ergebnisse der besten 10:

    1 TAKANASHI Sara JPN 102.0 93.0 251.0
    2 GRAESSLER Ulrike GER 94.0 91.0 234.0
    3 FAISST Melanie GER 91.0 90.0 229.5
    4 SEIFRIEDSBERGER Jacqueline AUT 92.0 85.0 222.5
    5 SEYFARTH Juliane GER 88.0 88.0 221.0
    6 SAGEN Anette NOR 88.5 86.5 216.5
    7 KASAI Yoshiko JPN 86.5 87.0 213.0
    8 WATASE Ayumi JPN 87.5 84.5 210.0
    9 ITO Yuki JPN 85.0 83.5 202.0
    10 TEPES Anja SLO 87.5 79.0 194.0

    Alle Ergebnisse:
    20.02.2011: Ramsau/AUT - Skispringen 19. COC Damen - Ergebnisse

    19.02.2011: Kombinierer Ralph Pöhland ist tot

    Kombinierer Ralph Pöhland, dem Georg Thoma einst im Porsche zur Flucht verhalf, ist tot Ralph Pöhland ist in der Nacht zum Montag im Alter von 64 Jahren in Klingenthal gestorben. Mit seiner spektakulären Flucht 1968 in die Bundesrepublik Deutschland hat der einstige Nordische Kombinierer aus der DDR ein Stück deutsch-deutsche Sportgeschichte geschrieben.

    Geschichtsschreibung im Schnee: Ralph Pöhland (links) gewann 1969 die Nordische Kombination in Schonach und Neukirch vor dem amtierenden Olympiasieger Franz Keller (rechts) vom SK Nesselwang.

    Am 8. Juni 1946 geboren, galt das Mitglied des SC Dynamo Klingenthal schon in jungen Jahren als ein Hoffnungsträger. Der mehrmalige Jugend- und Juniorenmeister wurde 1967 auch bei den Aktiven DDR-Meister. International machte er 1966 auf sich aufmerksam. Bei der Weltmeisterschaft in Oslo belegte er den vierten Platz. Damals traf er auch Georg Thoma. Der Hinterzartener feierte am Holmenkollen seinen Weltmeistertitel und erklärte seinen Rücktritt als Aktiver.

    "Ich mache bald rüber"
    Ralph Pöhland.Der heute 73-jährige erzählt: "Wir Sportler aus West und Ost hatten ein gutes Verhältnis untereinander. Vor allem oben im Anlaufturm konnten wir uns über alles unterhalten. Dahin kam nämlich keiner der Funktionäre." Schon damals deutete Pöhland seine Fluchtabsichten an: "Ich mache bald rüber." Zwei Jahre später war es soweit: Bei den vorolympischen Wettkämpfen im Januar 1968 in Les Brassus herrschte nach einem harten Trainingstag Nachtruhe. Während sich seine Kameraden im Tiefschlaf befanden, ging Pöhland auf den Balkon.

    Quelle: http://www.badische-zeitung.de/nordische-kombination/kombinierer-ralph-poehland-dem-georg-thoma-einst-im-porsche-zur-flucht-verhalf-ist-tot--41046077.html

    19.02.2011: Erfolgreichste ÖSVler bei Weltmeisterschaften

    Österreicher mit den meisten Medaillen bei Nordischen Weltmeisterschaften:
    br/> 1. Wolfgang Loitzl 6 Gold, 0 Silber, 1 Bronze = 7 Medaillen
    2. Thomas Morgenstern 4 Gold, 0 Silber, 1 Bronze = 5 Medaillen
    3. Martin Höllwarth 3 Gold 0 Silber, 3 Bronze = 6 Medaillen
    4. Andreas Felder 2 Gold, 3 Silber, 1 Bronze = 6 Medaillen
    5. Gregor Schlierenzauer 2 Gold, 1 Silber, 0 Bronze = 3 Medaillen
    6. Heinz Kuttin 2 Gold, 0 Silber, 2 Bronze = 4 Medaillen
    6. Stefan Horngacher 2 Gold, 0 Silber, 2 Bronze = 4 Medaillen
    8. Andreas Widhölzl 2 Gold, 0 Silber, 1 Bronze = 3 Medaillen
    9. Felix Gottwald 1 Gold, 2 Silber, 5 Bronze = 8 Medaillen (damit die meisten Medaillen)
    10. Andreas Goldberger 1 Gold, 2 Silber, 4 Bronze = 7 Medaillen


    Quelle: Senior-jumping.de

    19.02.2011: Loitzl hofft auf neues Material

    OSLO. Kein Österreicher hat bei Nordischen Weltmeisterschaften mehr Medaillen als Wolfgang Loitzl gewonnen. Vor den Titelkämpfen kommende Woche in Oslo hofft der Routinier nach einer enttäuschenden Saison auf neues Material und einen neuen Höhenflug.

    Deshalb hat er auch monatelang mit seinem Ausrüster an einem Ski getüftelt, der zu seinen Flugeigenschaften passt. Erst diese Woche wurden neue Latten fertig, die sollen eine Kopie von jenen Wunderskiern sein, mit denen er seine größten Erfolge feierte. Die ersten Tests in der Ramsau verliefen diese Woche jedenfalls so verheißungsvoll, dass Loitzl sein Lächeln an der Schanze wiederfand. Der Kampf um die Plätze in den zwei Teambewerben und auf der Großschanze ist für ihn wieder eröffnet. Und wer Loitzl kennt, weiß, dass er alles unternimmt, d amit er im Mekka des nordischen Skisports die nächste Medaille einfliegen kann.

    Quelle: http://www.nachrichten.at/....at/sport/wintersport/art104,558061

    19.02.2011: Klingenthal will Ski-WM ausrichten

    Der Österreicher Thomas Morgenstern beim Weltcup-Skispringen vom 2. Februar über den Köpfen der fast 14.000 Zuschauer in der Vogtland-Arena. Klingenthal. Soll sich Klingenthal um eine nordische Ski-Weltmeisterschaft bewerben? Größenwahn sagen die einen, eine kühne Vision und ein kluger Schachzug meinen andere: Nur so könne man das notwendige Geld beschaffen, um die sportliche Infrastruktur weiter auszubauen. Tatsache ist, dass das Thema in verschiedenen Gremien im Vogtland schon in die Runde geworfen wurde - für die Zeit nach 2020. Einige hatten gehofft, dass Landrat Tassilo Lenk (CDU) beim Weltcup-Skispringen in der Vogtland-Arena die Katze aus dem Sack lässt. Doch Lenk hielt sich dort im offiziellen Programm betont zurück. Vor den knapp 14.000 Zuschauern machte er mit dem Satz "Wir haben mit der Vogtland-Arena noch viel vor" lediglich eine kleine Andeutung. Rein von den sportlichen Voraussetzungen schneidet Klingenthal nicht schlecht ab: Mit Ausnahme der Sprints im Langlaufbereich sind inzwischen alle Disziplinen, die zum Programm einer nordischen Weltmeisterschaft gehören, schon im Vogtland ausgetragen worden. Das Damenskirennen in Mühlleithen war 1979 und 1980 Testwettkampf für den Weltcup, und hatte darin bis 1991 einen festen Platz. Im Vogtland testete der FIS mit Erfolg, was später Wettkampfnorm wurde - von der 4er-Staffel und den 20 Kilometern Freistil bei Frauen bis zum Massenstart im Team-Wettbewerb der Kombinierer.

    Quelle: http://www.freiepresse.de/....php

    19.02.2011: Lesetipp: "Der Sprung in eine neue Epoche"

    Der Sprung in eine neue Epoche
    Von Thomas Karny

    Vor 75 Jahren flog Sepp "Bubi" Bradl als erster Skispringer über 100 Meter weit und eröffnete ein neues Kapitel in der Geschichte des Skispringens. Planica, ein kleines slowenisches Bergdorf, erlebte im Frühjahr 1936 eine touristische Massen-invasion. Der Grund hierfür war ein für den 15. März angesetzter Wettkampf im Skispringen, der die sportinteressierte Öffentlichkeit mehr als sonst in seinen Bann zog. Unzählige Zuschauer waren angereist, um nicht zu verpassen, was man sich insgeheim erwartete: Zeuge zu werden, wenn eine neue Epoche im Skisprung anbricht.

    Seit zwei Jahren stand hier die mächtigste Sprunganlage der Welt. Iván-Jánez Rozmán, ein junger Baumeister aus Ljubljana, und Stanko Bloudek, ein Flugzeugkonstrukteur und ebenso vielseitiger Erfinder wie Sportler, hatten sie erbaut. Bei der Eröffnung 1934 stellte der Norweger Birger Ruud mit 92 Metern einen fabelhaften Weltrekord auf. Der mächtige Satz des damals weltbesten Skispringers ließ Aktive wie Fans erahnen, dass durchaus im Bereich des Möglichen lag, was lange als unerreichbar galt: die magische Grenze von 100 Metern zu überspringen.

    Doch der Wettkampf an jenem 15. März 1936 blieb zunächst weit hinter den Erwartungen zurück. Im Vormittagsdurchgang enttäuschte ein Springer nach dem anderen. Der Bischofshofener Gregor Höll hatte mit 85 Metern den weitesten Sprung gesetzt. Zuschauer und Fachleute waren sich einig: Die Einzigen, denen die Rekordweite zuzutrauen war, waren die Norweger – aber die waren nicht am Start.

    Die "Fédération de Ski" hatte bei ihrer Gründung in Chamonix 1924 verbindliche Wettkampfregeln eingeführt und unter Anderem ein Weitenlimit von 80 Metern festgelegt. Sie hatte damit die Sicherheit der Springer im Auge, ließ aber völlig außer Acht, dass es in der Natur des Sports liegt, Grenzen auszureizen und Rekorde zu brechen. FIS-Präsident Nikko Oestgaard bekräftigte noch kurz vor dem Wettkampf in Planica per Telegramm, von dieser Regel nicht abzugehen. Dass seit Birger Ruuds 92-Meter-Sprung der Weltrekord fünf Mal verbessert worden war und aktuell bei 99 Metern lag, wog für Oestgaard nichts. Daraufhin zog die gesamte norwegische Mannschaft ihre Nennung für den Wettkampf in Planica zurück. Für Ruud, eben erst zum zweiten Mal Olympiasieger geworden, muss es ein harter Schlag gewesen sein, von seinem Landsmann Oestgaard eingebremst worden zu sein.

    Hopsen und Hüpfen
    In einem Winter irgendwann gegen Ende des 18. Jahrhunderts, irgendwo in der Provinz Telemarken hatten Ruuds Altvordere herausgefunden, dass es zwar ganz lustig sei, mit Holzlatten einen Berghang hinunter zu rutschen, der Spass aber gesteigert werden könne, wenn man die naturgegebenen Unebenheiten zum Hopsen nutzte. Aus dem Hopsen wurde ein Hüpfen und dieses wiederum ziemlich schnell zum Wettbewerb. Erstmals berichtete der holländische Seeoffizier Cornelius de Jong von dieser Sportart, als er in Bergen 1796 norwegische Soldaten beim Springen über schneebedeckte Holzhaufen und Scheunendächer beobachtete. In der Folge war es dann auch das Militär, das weitere Wettkämpfe austrug und über die Einhaltung von Regeln wachte. Der norwegische Leutnant Olaf Rye, der 1808 bei einem Satz über einen künstlich aufgeworfenen Schneehügel nach 15 Ellen (ca. neun Meter) wieder Boden unter die Füße bekam, darf für sich in Anspruch nehmen, den ersten nachweislich gemessenen Sprung gestanden zu haben.

    Der derzeitige Weltrekordspringer Johan Remen Evensen.
    Die militärischen Wurzeln des Skispringens waren in der Anfangszeit deutlich am Sprungstil zu erkennen. Lange Zeit galt ein kerzengerade durchgestreckter Körper, als würde man in der Luft habt Acht! stehen, als vollendete Flughaltung. Wer dem militärischen Drill entgehen wollte und über ausreichend Abenteuerlust verfügte, versuchte sein Glück in Amerika. Dort mutierte der Skisprung bald vom sportlichen Wettkampf zum artistischen Entertainment. Die Zuschauer dankten es durch ihr großes Interesse, und die Skispringer konnten gutes Geld verdienen.

    Als am Holmenkollen schon längst eine richtige Schanze stand, sprang der aus Norwegen zugewanderte J. Bismarck Samson, ein in Wien lebender Bäcker, am 2. Februar 1893 im steirischen Mürzzuschlag über einen verschneiten Misthaufen und gewann den Wettbewerb mit der Bestweite von sechs Metern. Gemessen an den 30,5 Metern, die sein Landsmann Sondre Auverson Nordheim bereits 33 Jahre zuvor gesprungen sein soll, war das mehr als mickrig. Dennoch gilt die Misthaufen-Konkurrenz von Mürzzuschlag als Geburtsstunde des Skispringens in Mitteleuropa.

    In Amerika erreichte man dank riesiger Schanzen schon ganz andere Weiten. Doch was dort durch gigantische Sprungarchitektur erreicht wurde, glich man in Europa durch Know-how aus. Der Schweizer Aerodynamiker Reinhard Straumann erkannte, dass sich die ideale Haltung eines Skispringes aus der Annäherung an das Profil einer Flugzeugtragfläche ergab. Den Oberkörper in der Hüfte geknickt, ruderte sich der Springer mit weit ausholenden Armbewegungen gewissermaßen durch die Luft. So sah der optimale Sprung vor achtzig Jahren aus.

    So flatterten sie auch an jenem 15. März 1936 in Planica von der Schanze. Kein Zuschauer setzte auch nur einen Groschen darauf, im Nachmittagsdurchgang einen neuen Weltrekord zu sehen. Auch nicht, als um 14.15 Uhr Sepp Bradl oben am Anlauf stand. Der junge Mann kam zwar im bayerischen Wasserburg am Inn zur Welt, aber da er schon als Kleinkind nach Österreich übersiedelt war, sahen ihn die Österreicher als einen der Ihren an. Er war kurz zuvor 18 Jahre alt geworden und für seinen Mut bekannt. Bereits mit fünfzehn war er vom Berg Isel gesprungen. Bei den gerade erst ausgerichteten Olympischen Spielen in Garmisch-Partenkirchen war er nach einem schweren Trainingssturz 19. geworden. Dies schien keine besondere Empfehlung für den Wettkampf in Planica zu sein, aber das Schicksal war dem jungen Mann an jenem Tag günstig gesinnt.

    Zwei Betreuer nahmen den Sepp Bradl, wie es damals üblich war, nun in ihre Mitte, schwangen ihn mehrmals nach vor und zurück und schleuderten ihn dann geradewegs in die Anlaufspur hinaus, sodass er mit viel Tempo die Schanze hinunterbrauste, einen perfekten Absprung erwischte, hinaus in das Nichts hechtete und zunächst über die 80-m-Marke ruderte, dann über die 90-m-Marke, nun über dem staunenden Publikum wirklich ins Fliegen kam und erst bei 101,5 Metern die Landung setzte. Jubel brauste auf, die Zuschauer stürmten den Auslauf, liefen auf den Jungen zu, drückten den neuen Helden der Lüfte, dem wohl angst und bange wurde, von der vor lauter Begeisterung fast irre gewordenen Menschenhorde zerquetscht zu werden. Eine Flut ekstatischer Freude hatte das Sprungstadion erfasst. Um den historischen Augenblick zu fassen, musste das Springen für eine Viertelstunde unterbrochen werden.

    Vom Sprung zum Flug
    Unbeeindruckt von diesem Ereignis gab sich die FIS. Wohl hatte da einer gezeigt, dass eine neue Ära angebrochen und die Zeit des Skispringens in die Epoche des Skifliegens übergegangen war. Als eigene Disziplin wurde es erst zwei Jahrzehnte später anerkannt. Da hatte Bradl, der bis zu seinem Tod 1982 der "Bubi" blieb, seinen Weltrekord noch einmal verbessert (107 Meter, Planica 1938), war in Zakopane 1939 als erster Nicht-Norweger Weltmeister geworden, hatte 1950 das erste Springen auf der umgebauten Kulm-Schanze und 1953 die erste Vier-Schanzen-Tournee gewonnen.

    Nach und nach waren die Erkenntnisse des Aerodynamikers Straumann Allgemeingut geworden. Die Arme ruderten nicht mehr, waren bald auch nicht mehr nach vor gestreckt, sondern an die Oberschenkel angelegt. In der Saison 1974/75 waren es die Österreicher, die als erste Mannschaft Hose und Pullover gegen einen Overall tauschten. Zwischenzeitig waren die Sprungan-züge so groß geschnitten, dass sie sich aufblähten und die Landung des Springers hinauszögerten. Mittlerweile sind Luftdurchlässigkeit und die Stärke des Materials streng limitiert. Aktueller Reglementierungsbedarf: Nach der Aufregung um Simon Ammans Skibindung in der vorigen Saison wird nun das Augenmerk auf die Athleten selbst gerichtet: Man überlegt, den anorektischen Weitenjägern ein Mindestgewicht vorzuschreiben.

    Die V-Stellung
    Eine wahre Revolution, die die Skispringer bald in völlig neue Dimensionen fliegen ließ, löste Jan Bokloev 1987 aus. Das schwedische Mittelmaß riss jedes Mal nach dem Absprung die Beine auseinander, formte die Skier zu einem V und segelte den Konkurrenten mit der klassischen parallelen Skiführung auf und davon. Was zunächst als Kuriosität abgetan wurde, war in Wirklichkeit sensationell. Die V-Stellung verhalf zu einem wesentlich stärkeren Auftrieb und dadurch zu größerer Weite. Der als "Froschkönig" verschrieene Schwede galt zunächst als Störenfried in der auf tadellose Haltung bedachten Sportart und wurde regelmäßig mit drastischen Punkteabzügen bestraft. Trotzdem gewann er 1988/89 den Gesamtweltcup. Nachdem die FIS den neuen Sprungstil schließlich doch als Standard anerkannt hatte, stellten bald alle Nationen darauf um.

    Die immer weiteren Sprünge versuchte die FIS mit der gleichen Methode wie 50 Jahre zuvor zu zügeln: 1986 wurde der Weltrekord von 191 Metern, gehalten vom Finnen Matti Nykänen und dem Österreicher Andreas Felder, "eingefroren". Größere Weiten kamen nicht in die Wertung. 1994 wurden bei der Skiflug-WM in Planica zwar erstmals 200 Meter übersprungen, doch im Wettkampf, den der Tscheche Jaroslav Sakala klar für sich entschied, galt noch die 191-m-Regel. Dies führte dazu, dass der Italiener Roberto Cecon trotz Sprüngen über 160 und 199 Meter hinter dem Norweger Espen Bredsesen (172 und 182 Meter) nur Dritter wurde. Doch Bredesen zeigte Größe: Nach der Siegerehrung tauschte er mit Cecon die Medaillen.

    Schlussendlich hat die FIS das Weitenlimit aufgehoben. Vor einer Woche hat Johan Remen Evensen auf dem Superbakken von Vikersund mit 246,5 Metern den neuen Rekort aufgestellt. Schon hört man, dass bei entsprechend ausgebauten Schanzen und weiterentwickeltem Sprungmaterial 300 Meter im Bereich des Möglichen wären. Geändert hat sich seit Sepp Bradls Sprung so gut wie alles. Einzig die Telemark-Landung, 1883 von Torju Torjussen eingeführt, hält sich bis heute als sichtbares Zeichen dafür, dass in diesem Sport nicht nur der größte messbare Wert, sondern auch die Ästhetik Bestandteil des Erfolges ist.

    Thomas Karny, geboren 1964. lebt als Sozialpädagoge, Journalist und Sachbuchautor in Graz.

    Quelle: http://www.wienerzeitung.a....aspxTabID=3946Alias=wzocob=545020

    19.02.2011: Ramsau COC Damen: Takanashi siegt

    Die Damen hatten heute ihren insgesamt 18. Bewerb im Rahmen des Continentalcups. Ingesamt 41 Skispringerinnen machten sich auf den Weg ins österreichische Ramsau. Nicht dabei waren viele der derzeit im Cupranking führenden Skispringerinnen, da sich diese lieber auf die bevorstehende WM in Oslo vorbereiten wollten.

    So gab es heute auch mal eine Siegerin, die nicht den Damen Iraschko oder Mattel trug. Es gewann die junge Japanerin Sara Takanashi vor der Deutschen Ulrike Gräßler und der Österreicherin Jacqueline Seifriedsberger. Platz 4 belegte Ayumi Watase aus Japan und Platz 5 ging an die Deutsche Juliane Seyfarth, die seit kurzem wieder sehr erfolgreich mit dabei ist.

    Ergebnisse:
    19.02.2011: Ramsau/AUT - Skispringen 18. COC Damen - Ergebnisse

    19.02.2011: Szczyrk/POL: Ergebnisse Polnische Meisterschaften

    http://www.skispringen-news.de/de/news/2626-skispringen-kamil-stoch-polnischer-meister-.html

    Kamil Stoch konnte am heutigen Samstag überlegen den Titel bei den polnischen Meisterschaften von der Normalschanze holen. Mit zwei Sprüngen auf 101,5 Metern und 258,5 Punkten war er klar bester Athlet der nationalen Titelkämpfe. Zweiter war Tomasz Byrt (100.5 und 94.5m; 239,5 Pkt.) vor Rafal Sliz, der mit 99 und 97 Metern (237,5 Pkt.) Dritter wurde. Vierter war Marcin Bachleda vor Lukasz Rutkowski und Krzysztof Mietus.

    TS Wisla Zakopane holt Teamtitel
    Bereits gestern ging es um den Meistertitel in der Mannschaft. Die Goldmedaille ging hierbei an das Team TS Wisla Zakopane aus Lukasz Rutkowski, Marcin Bachleda, Dawid Kubacki und Klemens Muranka mit 979,3 Punkten. Dahinter reihten sich die Springer vom Wisla Ustronianka (Tomasz Byrt, Adam Cieslar, Piotr Zyla und Aleksander Zniszczol; 960 Pkt.) ein. Bronze ging an AZS Zakopane aus Grzegorz Mietus, Krzysztof Mietus, Andrzej Zapotoczny und Maciej Kot, der mit 105,5 Metern den weitesten Sprung der beiden Bewerbe zeigte. Insgesamt waren sechs Mannschaften am Start.

    Auf die Teilnahme an den polnischen Meiterschaften verzichtet hat, in Hinblick auf die WM in Oslo, Adam Malysz

    Ergebnisse:
    19.02.2011: Szscyrk/POL - Skispringen Polnische Meisterschaft Einzelbewerb - Ergebnisse
    18.02.2011: Szscyrk/POL - Skispringen Polnische Meisterschaft Teambewerb - Ergebnisse

    19.02.2011: Bald neuer Skiflug-Weltrekord in Hohen Tauern?

    http://www.skispringen-news.de/de/news/2608-skispringen-bald-neuer-weltrekord-im-nationalpark-hohen-tauern.html

    Der Bau der Naturschanze im Nationalpark in Hohen Tauern ist genehmigt worden, wozu die Genehmigung aber genau vorliegt, ist weiterhin ein Geheimnis. Es gibt allerdings Hinweise darauf, dass die Firma "Red Bull" dort einen neuen Skiflug-Weltrekord über 300 Meter plant.

    Im Januar mussten die Arbeiten an der Schanze gestoppt werden, da die nötige Genehmigung noch fehlte. Nun gehe, mit der Genehmigung, der Bau an der Naturschanze, die nur mit Rad oder Tourenski zu erreichen ist, aber weiter, so Klaus Brandner (Bezirkshauptmann, Spittal an der Drau) gegenüber dem österreichischen TV-Sender ORF. Dadurch, dass die Schanze nur aus Schnee gebaut wird, ist der Bau auch mit dem Naturschutz des Nationalparks Hohen Tauern vereinbar, so Brandner weiter.

    Bis jetzt kann man nur spekulieren, wofür die Schanze gebaut wird. Die meisten Vermutungen deuten jedoch darauf hin, dass dort ein Weltrekord von über 300 Metern aufgestellt werden soll. Die spektakulären Flüge sollen dann in einem Werbespot Verwendung finden. Als mögliche Athleten kommen dabei die von „Red Bull“ gesponserten Springer (Gregor Schlierenzauer, Adam Malysz und Thomas Morgenstern) in Frage.

    Der Konzern hält sich zu den Vermutungen bedeckt und gibt keine Auskünfte. Bereits im letzten Jahr ließ „Red Bull“ im Guttal in Heiligenblut eine Schanze bauen. Der Bewerb wurde aber wegen zu schlechtem Wetter abgesagt.

    19.02.2011: Ramsau FIS-CUP: Björn Koch siegt

    Heute fand im österreichischen Ramsau am Dachstein der 19. FIS-CUP bei den Skispringern statt. Es waren 66 Skispringer am Start, die teils bei Schneefall bzw. bei Sonnenschein über die HS 98-Schanze sprangen.

    Auf den ersten beiden Rängen sprangen sich heute 2 Österreicher. Der vor kurzem 18 Jahre alt gewordene Björn Koch siegte vor Lukas Müller und dem Deutschen David Winkler, der für Winterberg springt. Auf Platz 4 kam der Russe Alexey Romashov.

    Ergebnisse:
    19.02.2011: Ramsau/AUT - Skispringen 19. FIS-CUP - Ergebnisse

    19.02.2011: COC Kranj: Magnus Krog siegt

    Auch ein Bewerb der Nordischen Kombination im Rahmen des COC stand heute im slowenischen Kranj auf dem Programm. Dies war somit der 15. Bewerb im Rahmen des COC bei den Kombinierern. Bei sonnigen 4 Grad Plus sprangen und liefen 50 Teilnehmer um den Sieg.

    Platz 1 und 2 gingen an die Norweger Magnus Krog und Joergen Graabak. Platz 3 belegte der Österreicher Tomaz Druml und über Platz 4 und 5 freuten ich die Deutschen Michael Dünkel und Wolfgang Bösl.

    Ergebnisse:
    19.02.2011: Kranj/SLO - Nordische Kombination 15. COC - Endergebnisse
    19.02.2011: Kranj/SLO - Nordische Kombination 15. COC - Ergebnisse Sprung

    19.02.2011: COC Kranj: Dejan Judez siegt

    Im slovenischen Kranj fand heute der 22. Continentalcup der Herren im Skispringen statt. Insgesamt 62 Skispringer waren am Start, die um die vorderen Platzierungen kämpften.

    Es gewann Dejan Judez aus Slovenien vor Andreas Stjernen aus Norwegen und Stefan Thurnbichler aus Österreich. Platz 4 ging an Mario Innauer (Österreich) und Platz 5 belegte der Slovene Primoz Pikl.

    Ergebnisse:
    19.02.2011: Kranj/SLO - Skispringen 22. COC - Endergebnisse

    18.02.2011: Zeitplan für Oslo

    Die nordische Ski-WM 2011 in Oslo: Das Programm - die einzelnen Wettbewerbe im Überblick

    Am Mittwoch, den 23. Februar, gibt es folgende Wettbewerbe: um 12.00 Uhr die Qualifikation für Skilanglauf über 5 km, Frauen, und 10 km, Männer. Um 18.00 Uhr beginnt die WM-Eröffnungsfeier auf dem Universitätsplatz in Oslos Innenstadt.

    Am Donnerstag, den 24. Februar, beginnen die Wettbewerbe um 13.30 Uhr: Qualifikationen für Skilanglauf, Sprint, Frauen und Männer, Freistil. Es geht weiter um 15.00 Uhr mit Skilanglauf, Sprint, Frauen und Männer, Freistil (Finale).

    Freitag, der 25. Februar, ist der Tag des Skispringens. Zunächst findet um 12.30 Uhr Skispringen (Normalschanze), Männer (Qualifikation), und anschließend um 15.00 Uhr Skispringen (Normalschanze), Frauen (Finale) statt.

    Am Sonnabend, den 26. Februar, finden gleich vier Veranstaltungen statt: um 10.00 Uhr Nordische Kombination, Skispringen (Normalschanze), um 11.30 Uhr Skilanglauf 15 km, Frauen, um 13.00 Uhr Nordische Kombination, Skilanglauf 10 km, und um 15.00 Uhr Skispringen (Normalschanze), Männer (Finale).

    Am Sonntag, den 27. Februar, steht um 12.00 Uhr Skilanglauf 30 km, Männer, und um 15.00 Uhr Skispringen (Normalschanze), Team, Männer, auf dem Programm.

    Am Montag, den 28. Februar, gibt es folgende Veranstaltungen: um 11.30 Uhr die Nordische Kombination, Skispringen (Normalschanze), Team, um 13.00 Uhr Skilanglauf 10 km, Frauen, klassisch, und um 15.00 Uhr die Nordische Kombination, 4x5 km, Team.

    Am Dienstag, den 1. März, findet um 13.00 Uhr der Skilanglauf 15 km, Männer, klassisch, statt.

    Am Mittwoch, den 2. März, finden die meisten Veranstaltungen statt. Um 11.00 Uhr findet die Nordische Kombination, Skispringen (Großschanze), statt, um 12.15 Uhr Skilanglauf, Teamsprint, Männer und Frauen, klassisch (Qualifikation), um 14.15 Uhr Skilanglauf, Teamsprint, Männer und Frauen, klassisch (Finale), um 16.00 Uhr Nordische Kombination, Skilanglauf 10 km, und um 18.00 Uhr: Skispringen (Großschanze), Männer (Qualifikation).

    Am Donnerstag, den 3. März, stehen um 14.00 Uhr Skilanglauf, 4x5 km Staffel, Frauen, und um 17.00 Uhr Skispringen (Großschanze), Männer auf dem Programm.

    Am Freitag, den 4. März, gibt es drei Veranstaltungen: um 11.30 Uhr Nordische Kombination, Skispringen (Großschanze), Team, um 12.45 Uhr Skilanglauf, 4x10 km Staffel, Männer, und um 16.00 Uhr Nordische Kombination, Skilanglauf, 4x5 km, Team.

    Am Sonnabend, den 5. März, finden folgende Wettbewerbe statt: um 12.00 Uhr Skilanglauf 30 km, Frauen, Massenstart, Freistil, und um 15.30 Uhr: Skispringen (Großschanze), Team, Männer.

    Am Sonntag, den 6. März, endet die WM mit der Königsdisziplin: Um 13.00 Uhr findet der Wettbewerb im Skilanglauf 50 km, Männer, Massenstart, Freistil, statt. Anschließend gibt es die Siegerehrung und die Abschlussfeier auf dem Holmenko

    Quelle: http://www.suite101.de/content/nordische-ski-wm-in-oslo-termin-zeitplan-und-deutsches-aufgebot-a101496#ixzz1ELD0DHuy

    18.02.2011: Startaufstellung WM Oslo: Kombis Russland

    Bei den russischen Kombinierern werden Sergej Maslennikov, Niaz Nabeev, Ivan Panin, Dimitri Matweev und Ernest Jachin nach Oslo zur WM fliegen. Dies gab nun der russische Coach Sergej Schukow bekannt. "Wir werden versuchen, in die Top 10 zu kommen und hierfür hart trainieren," so Schukow im Interview mit russischen Medien.

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Hier gehts zum News-Archiv